Schmelzen


Schmelzen
schmelzende Eiswürfel

Als Schmelzen bezeichnet man das direkte Übergehen eines Stoffes vom festen in den flüssigen Aggregatzustand. Dieser Prozess erfolgt für Reinstoffe bei konstantem Druck immer bei einer bestimmten Temperatur, die Schmelzpunktstemperatur oder oft verkürzt Schmelzpunkt genannt wird. Während des Übergangs bleibt die Temperatur konstant, sämtliche zugeführte Wärme wird in die Zustandsänderung investiert. Man spricht daher von der sogenannten latenten Wärme. So hat zum Beispiel ein Wasser/Eis-Gemisch immer eine Temperatur von 0 °C. Die dazu benötigte Energiemenge wird Schmelzwärme genannt. Der flüssige Stoff wird oft als Schmelze bezeichnet.

Bei Stoffgemischen ist der Schmelzvorgang komplizierter, da als weitere Freiheitsgrade die Zusammensetzung der festen und flüssigen Phase hinzukommen. Der Schmelzvorgang findet nicht mehr bei einer konstanten Temperatur, sondern in einem Temperaturintervall, dem Schmelzbereich statt. Das Schmelzen eines Gemisches lässt sich dann am besten durch ein Schmelzdiagramm beschreiben.

Das Gegenteil des Schmelzens ist das Erstarren.

Bei einigen Stoffen erfolgt der Übergang vom festen zum flüssigen Aggregatzustand über Zwischenphasen sogenannten Mesophasen. Flüssigkristalle bilden zwischen dem festen und flüssigen Zustand smektische und nematische Phasen. Dabei wird zuerst die Fernordnung im Kristall aufgegeben, wobei eine Nahordnung bestehen bleibt. Im gegenteiligen Fall wird bei plastischen Kristallen zunächst die Nahordnung aufgelöst, wobei eine Fernordnung erhalten bleibt. Als Beispiel kann hier das Adamantan genannt werden, wo die hochsymetrischen ("kugelförmigen") Moleküle im plastischen Zustand entsprechende Rotationsfreiheitsgrade besitzen, der Platz im Kristallgitter aber erhalten bleibt.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Unterkühlte Schmelze

Unter einer unterkühlten Schmelze versteht man eine Flüssigkeit, die sich unterhalb ihrer Schmelztemperatur und somit in einem Aggregatzustand befindet, der nicht ihrem Gleichgewichtszustand entspricht. Dieser Effekt wird auch einfach Unterkühlung genannt und bei Latentwärmespeichern genutzt.

Unterkühlte Schmelzen können bei der Glasübergangstemperatur in den amorphen Zustand übergehen. Dieses Verhalten bestimmt besonders die Eigenschaften organischer Polymere.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Kabo, G.J.; Blokhin, A.V.; Charapennikau, M.B.; Kabo, A.G.; Sevruk, V.M.: Thermodynamic properties of adamantan and the energy states of molecules in plastic crystals for some cage hydrocarbons in Thermochim. Acta 345 (2000) 125 - 133.
  2. Herbstein, F.H.: Some applications of thermodynamics in crystal chemistry in J. Mol. Struct. 374 (1996) 111 - 128.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: schmelzen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmelzen [1] — Schmelzen heißt der Uebergang fester Körper in den flüssigen Zustand. Man nimmt an, daß alle Körper schmelzbar sind, wenn auch noch nicht alle flüssig erhalten wurden. Der Eintritt des Schmelzens ist an eine gewisse Temperaturhöhe, die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schmelzen — Schmelzen, der Übergang eines Körpers aus dem festen in den flüssigen Zustand durch die Wirkung der Wärme. Die Temperatur, bei der ein Körper schmilzt, heißt der Schmelzpunkt. Er ist identisch mit dem Erstarrungspunkt, der Temperatur, bei der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schmelzen — Schmelzen, 1) der Übergang fester Körper in den Zustand des Flüssigseins, durch Vermittelung der Wärme (Schmelzbarkeit). Wahrscheinlich sind alle festen Körper schmelzbar, mit Ausnahme derjenigen, welche bei einer gewissen Temperatur sich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schmelzen — Schmelzen, der Uebergang aus dem festen in den flüssigen Zustand, welcher bei einem Körper durch Wärme erreicht wird, indem durch diese seine einzelnen Theile getrennt werden. Verschiedene Körper brauchen zum S. auch verschiedene Wärmegrade. So… …   Damen Conversations Lexikon

  • schmelzen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. smelzen, as. smeltan Stammwort. Aus g. * smelt a Vst. schmelzen , auch in aschw. smælta, nwfr. smelte; neben * melt a in ae. meltan. Nur die Form ohne s ist außergermanisch vergleichbar in gr. méldomai ich schmelze, koche …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schmelzen [2] — Schmelzen (Schmalzen, Einfetten, Oelen, Spicken) der Wolle, s. Streichgarnspinnerei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schmelzen — Schmelzen, der Übergang eines Körpers aus dem festen Zustand in den flüssigen, tritt, wenn dem festen Körper Wärme zugeführt wird, bei einer ganz bestimmten Temperatur (Schmelzpunkt) ein, indem von ihm ein Teil der Wärme (die Flüssigkeitswärme, s …   Kleines Konversations-Lexikon

  • schmelzen — ↑dissolvieren, ↑liqueszieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • schmelzen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Butter schmilzt leicht …   Deutsch Wörterbuch

  • schmelzen — V. (Mittelstufe) durch Hitze flüssig werden Synonyme: zergehen, zerfließen Beispiele: Die Butter ist in der Sonne geschmolzen. Der letzte Schnee ist erst im Mai geschmolzen …   Extremes Deutsch

  • schmelzen — fritten; sintern; erweichen; flüssig werden; wegtauen; dahinschmelzen; wegschmelzen; ausapern * * * schmel|zen [ ʃmɛlts̮n̩], schmilzt, schmolz, geschmolzen: 1. <itr.; ist unter Einfluss von Wärme flüssig werden …   Universal-Lexikon