Schneider


Schneider
Schneidermeister Panzer aus Gera, 1958

Schneider bzw. Schneiderin ist ein handwerklicher Lehrberuf der Textilverarbeitung. Die Aufgabe des Schneiders ist es, Textilien zu Bekleidung zu verarbeiten. Die Handwerkzeuge des Schneiders sind seit alters her Nadel, Faden, Schere und Bügeleisen, seit dem 19. Jahrhundert zunehmend auch die Nähmaschine.

Inhaltsverzeichnis

Berufsbild

Zunftwappen
Die Anprobe, 1971

Als Ausbildungsberuf wird zwischen Damenschneider/in und Herrenschneider/in unterschieden, je nachdem, für welches Geschlecht bevorzugt Kleidung hergestellt wird, der hauptsächliche Unterschied liegt im Zuschnitt der Kleidungsstücke. Im 19. Jahrhundert wurden in der Herrenschneiderei Schnittsysteme entwickelt, die eine genaue Paßform und einen korrekten Sitz ergaben, während die Damenschneiderei eher "modellierte" Kleidungsstücke bevorzugte, die mit Falten, Weite und Stoffzügen arbeiteten um bevorzugt "schöne" Effekte zu erzielen. Der Damenschneiderberuf ist relativ neu und hat sich erst im Laufe des 19. Jahrhunderts als eigenständiges Handwerk etabliert, in älteren Zunftordnungen wird zur Meisterprüfung neben Näh- und Bügelproben, Anfertigung von Hosen, Schauben usw. auch die Fertigung eines "Frauenstückes" gefordert.

Heutzutage werden bei der Herstellung der Konfektion „von der Stange“, also jeglicher nicht individuellen Oberbekleidung, die wichtigen Fertigungstätigkeiten des Schneiderberufs größtenteils von Billiglohnländern (z.B. China) übernommen. Die Verarbeitung von Stoffen zu Kleidungsstücken ist nur begrenzt zu automatisieren und bleibt personalintensiv.

Deshalb entstanden kreative Berufszweige wie Modeschneider und Modedesigner, hervorgegangen aus dem Zuschneider, einem Teil der Ausbildung und Aufgabe des Schneidermeisters, in dem er Kleidung entwirft, dafür die Schnitte errechnet (aufstellt) und zuschneidet. Neben dem Meister, der in der Regel der Inhaber des Betriebs war, gab es die Gesellen, die vor allem nähten, dressierten und bügelten.

Es gibt jedoch weiterhin, wenn auch in weitaus geringerem Umfang, den Maßschneider mit eigenem Atelier, bei dem der Kunde sich unter anderem ein Kostüm, Kleid oder Anzug nach Maß fertigen lassen kann. Neben besonderen Modell- oder Stoffwünschen kann er individuell auf Kunden mit von den Konfektionsgrößen abweichenden Maßen eingehen.

Spezialschneider

Es gibt spezialisierte Lederschneider, die Pelzverarbeiter nennen sich Kürschner.

Weißnäherin ist ein Unterberuf der Schneiderin und beschäftigt sich ausschließlich mit Stickereien und Verzierungen auf weißen Textilien, wie z.B. Bettwäsche, Tischtücher oder Taschentücher, aber auch auf Damenunterwäsche[1][2].

Nicht mit der Herstellung betraut ist der Änderungsschneider (ursprünglich Flickschneider), in Deutschland ein Ausbildungsberuf seit dem 1. August 2005, der bezeichnungsgemäß Änderungen und Ausbesserungen an fertiger Oberbekleidung vornimmt.

Geschichte

Schneiderhandwerk um 1568

Bis zum 12. Jahrhundert wurde Kleidung meist in Klöstern oder von der Familie selbst hergestellt, daher kam der Beruf des Schneiders erst Mitte des 12. Jahrhunderts auf.

In Frankreich unterschied man zu dieser Zeit die Berufe Schneider und Näher (Nähknecht). Der französische Schneider war im Unterschied zum Kleidermacher nicht in einer Zunft organisiert und hatte daher weniger Ansehen und Aufträge. Aus diesem Grunde wurde in Frankreich der Beruf häufig von Juden, denen der Zugang zu den Zünften verwehrt war, ausgeübt. Dieser Zustand hielt an bis zur Abschaffung der Zünfte in Frankreich nach der französischen Revolution 1789. Die Nähknechte waren vielfach eher körperlich schmächtige, oft behinderte Menschen und für körperlich schwere Arbeiten ungeeignet. Sie trugen viel zum schlechten Image des mit unterschlagenen Beinen auf dem Tisch hockenden "Schneiders" bei. Mit dem Aufkommen der Nähmaschinen ab etwa 1830, verschwand dieser Hilfsberuf schnell, überlebte zeitweise noch im Zuarbeiter der Gesellen.

Der älteste und längste Streik der Handwerksgeschichte war der Bann der Schneidergesellen ab 1098, die als Reaktion auf die Schließung ihrer Trinkstube, 10 Jahre lang bei ihren Wanderungen die Stadt Konstanz mieden, bis der Magistrat den Gesellen die Trinkstube wieder erlaubte.


Literatur

  • Wendelin Mottl: Grundlagen und die neusten Fortschritte der Zuschneidekunst. Prag 1893 (Digitalisat)
  • Ruth Sprenger: Die hohe Kunst der Herrenkleidermacher. Tradition und Selbstverständnis eines Meisterhandwerks. Böhlau Verlag, Wien 2009, ISBN 978-3-205-77757-1

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Schneider – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Karl Peter und Heinrich Miksch: Materialienkunde für die Gewerbe der Weißnäherinnen und Kleidermacherinnen. Ein Lehrbuch für Frauenfachschulen, fachliche Fortbildungsschulen und Spezialkurse für Textilwarenkunde.
  2. darin: Das Weißnäherin-Handwerk

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schneider- — Schneider …   Deutsch Wörterbuch

  • Schneider(in) — Schneider(in) …   Deutsch Wörterbuch

  • Schneider — Schneider …   Deutsch Wörterbuch

  • Schneider — may refer to:People* Schneider (surname) for the name and peoplePlaces* Schneider, Indiana, a town located in Lake County, Indiana the United StatesThings* Point counts in card games: ** Schneider (Sheepshead) ** Schneider (Skat) * G. Schneider… …   Wikipedia

  • Schneider — puede hacer referencia a: Contenido 1 Miscelánea 2 Organizaciones 3 Lugares 4 Véase también Miscelánea …   Wikipedia Español

  • SCHNEIDER (G.) — Gérard SCHNEIDER 1896 1986 Disparu à l’âge de quatre vingt dix ans, Gérard Schneider est toujours resté fidèle à l’abstraction lyrique. Éminent représentant de l’école de Paris, il avait reçu, en 1975, le grand prix national des arts, et la… …   Encyclopédie Universelle

  • SCHNEIDER (R.) — Romy SCHNEIDER 1938 1982 Rosemarie Albach Retty était née dans la mouvance du cinéma, puisque sa mère, Magda Schneider, avait tourné dans une trentaine de films depuis l’entre deux guerres, notamment dans Libelei de Max Ophuls en 1933. Bavaroise …   Encyclopédie Universelle

  • Schneider TM — ist ein experimentelles Soloprojekt von Dirk Dresselhaus (* 1970 in Bielefeld, Nordrhein Westfalen), das sich der elektronischen Musik widmet. Dresselhaus war ehemals Mitglied verschiedener deutscher Indierock Bands wie der Hip Young Things und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schneider TM — is the name used for the solo electronic music projects of Dirk Dresselhaus, a former member of several German indie rock bands, most notably Hip Young Things and Locust Fudge. He released his first single under this name in 1997, but his most… …   Wikipedia

  • Schneider — Schneider Electric  французская компания; Schneider Kreuznach  германская компания; Шнайдер, Иоганн Готлоб (старший)  немецкий натуралист. В биологических справочниках как правило сокращается как schneider. См. также Шнайдер …   Википедия

  • SCHNEIDER (A.) — Alexander SCHNEIDER 1908 1993 Violoniste qui se consacra essentiellement à la musique de chambre, chef d’orchestre, animateur et pédagogue, Alexander Schneider était l’un de ces artistes irremplaçables qui choisissent de rester dans l’ombre des… …   Encyclopédie Universelle