Schneidhain


Schneidhain
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Königstein im Taunus
Königstein im Taunus
Deutschlandkarte, Position der Stadt Königstein im Taunus hervorgehoben
50.1833333333338.4666666666667Höhenangabe falsch oder mehr als zwei NachkommastellenKoordinaten: 50° 11′ N, 8° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Landkreis: Hochtaunuskreis
Höhe: 200–500 m ü. NN
Fläche: 25,1 km²
Einwohner: 15.868 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 632 Einwohner je km²
Postleitzahl: 61462
Vorwahlen: 06174 06173 Mammolshain
Kfz-Kennzeichen: HG
Gemeindeschlüssel: 06 4 34 005
Adresse der Stadtverwaltung: Burgweg 5
61462 Königstein im Taunus
Webpräsenz:
Bürgermeister: Leonhard Helm unabhängig aber (CDU-Mitglied)

Die Stadt Königstein im Taunus ist heilklimatischer Kurort und liegt an den waldreichen Hängen des Taunus am Rande des Rhein-Main-Gebietes. Nachbarorte sind Kronberg im Taunus, Glashütten, Bad Soden am Taunus sowie Kelkheim (Taunus).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nachbargemeinden

Königstein grenzt im Norden an die Gemeinde Schmitten und die Stadt Oberursel (Taunus), im Osten an die Städte Kronberg im Taunus und Schwalbach am Taunus, im Süden an die Städte Bad Soden am Taunus und Kelkheim (Taunus) (alle drei Main-Taunus-Kreis), sowie im Westen an die Gemeinde Glashütten.

Gliederung

Königstein hat außer der Kernstadt drei Stadtteile: Falkenstein, Mammolshain und Schneidhain. Falkenstein ist seit 2002 ebenfalls mit dem Prädikat Heilklimatischer Kurort versehen; eine bundesweit einzigartige Konstellation, dass ein Stadtteil einer Kurstadt über eine eigenständige Prädikatisierung verfügt.


Geschichte

Blick von der Burgruine Königstein auf die Stadt
Blick auf die Burgruine
Hauptartikel Geschichte von Königstein im Taunus

Einer örtlichen Sage nach soll König Chlodwig I. um 500 die Burg Königstein und eine Kapelle errichtet haben.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Königstein 1215. Zu dieser Zeit befand sich die Burg im Besitz der Herren von Nürings (vgl. Burg Nürings), ging jedoch 1239 in den Besitz der Familie Hagen-Münzenberg über. Als dieses Geschlecht im Jahr 1255 erlosch, kam Königstein in den Besitz der Falkensteins. Unter ihrer Herrschaft erhielt Königstein 1313 die Stadtrechte.

1418 erlosch auch das Geschlecht der Falkensteiner im Mannesstamm, und die Eppsteiner traten deren Erbe in Königstein an. Am 6. August 1505 erhielten die dem Haus Eppstein angehörenden Brüder Eberhard, Georg und Philipp von Kaiser Maximilian I. das Recht, den Titel „Grafen von Königstein“ zu führen. Damit war die Grafschaft Königstein begründet. Am 25. Mai 1535 starb Eberhard IV. von Eppstein, und sein Universalerbe Graf Ludwig zu Stolberg kam in den Besitz von Stadt und Burg Königstein. 1581 kam Königstein an das Erzbistum Mainz. Mit der Säkularisation wurde die weltliche Herrschaft des Mainzer Erzbischofs aufgehoben und sein Besitz aufgeteilt. 1803 wurde Königstein dem Fürstentum Nassau-Usingen zugeschlagen und ging 1806 an das Herzogtum Nassau.

1851 wurde eine Kaltwasserheilanstalt errichtet, was zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führte. 1866 wurde Königstein mit der Annexion Nassaus preußisch. 1935 wurde die Stadt zum „Heilklimatischen Kurort“ erklärt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Königstein Teil des neugegründeten Bundeslands Hessen.

Religionen

Graf Ludwig zu Stolberg führte Mitte des 16. Jahrhundert die Reformation lutherischer Prägung ein. Mit der Übernahme der Stadt durch das Erzbistum Mainz kam es ab 1601 zur Gegenreformation. Zwischen 1646 und 1813 bestand das Kapuzinerkloster Königstein, das spätere Hotel Pfaff. 1884/1891 wurde das Ursulinenkloster gegründet, deren Schwestern es sich zur Aufgabe machten, die Sonntagsschule auszubauen. Aus diesem Vorhaben ging die St.-Angela-Schule hervor.

Am 29. April 1949 wurde in Königstein eine Philosophisch-Theologische Hochschule Königstein als selbständige katholische Universität offiziell gegründet und von der hessischen Landesregierung „zur Kenntnis genommen“. Der erste Vertriebenenbischof Maximilian Kaller berief den Philosophieprofessor Erich Kleineidam Ende Mai 1947 als Professor an die neu gegründete Hochschule. 1948 wurde er zusätzlich Regens, 1949 Rektor der Hochschule. Neben Kleineidam lehrten an der kirchlichen Hochschule auch Anton Janko, Philipp Schäfer und Leo Scheffczyk. Zu den bekannten Absolventen gehören Karl Gabriel, Johannes Gründel und Gerhard Pieschl. Aus der Hochschule sind 417 Priester hervorgegangen. Die Hochschule wurde am 15. Februar 1978 aufgelöst.

Politik

Königstein mit Burgruine
Rathaus von Königstein

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 37,3 14 44,4 16
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 13,0 5 14,9 6
GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 2,9 1 3,9 1
FDP Freie Demokratische Partei 13,5 5 13,0 5
ALK Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein 33,2 12 23,7 9
Gesamt 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 44,3 54,2

Momentan wird Königstein durch wechselnde Mehrheiten ohne Koalition regiert. Bürgermeister ist seit 2006 der als unabhängiger Kandidat angetretene Leonhard Helm (CDU), der sich in der Wahl im Januar 2006 gegen die offizielle CDU-Kandidatin durchgesetzt hat.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Königstein im Taunus unterhält Städtepartnerschaften mit Le Cannet-Rocheville an der Côte d'Azur in Frankreich, Königstein in der Sächsischen Schweiz und seit Juli 2005 auch mit der polnischen Stadt Kórnik. Der Stadtteil Falkenstein hat zudem eine Partnerschaft mit dem normannischen Le Mêle-sur-Sarthe (Frankreich). Freundschaftliche Beziehungen bestehen darüber hinaus zu Königstein in der Oberpfalz.

Staatliche Einrichtungen

Königstein ist Sitz eines Amtsgerichts.

Wirtschaft

Kaufkraft

Sunrise

Königsteins Bevölkerung verfügt über eine weit überdurchschnittliche Kaufkraft. 2007 betrug der Kaufkraftindex 168,7 Prozent (Bundesdurchschnitt = 100 Prozent).[1] Grund hierfür ist, dass Königstein eine bevorzugte und teure Wohnlage für Pendler aus dem nahem Frankfurt ist. Königstein und seine Ortsteile umfassen eine Reihe von Wohngebieten mit Villenbebauung und ein aufwändiges Altenheim der Firma Sunrise.

Verkehr

Königstein liegt für Autofahrer verkehrsgünstig. Über die Bundesstraße 8 und 455, die sich hier in einem Kreisel schneiden, erreicht man in wenigen Minuten die Bundesautobahn 66 (Anschlussstelle Frankfurt-Höchst), 661 (Anschlussstelle Oberursel) und 3 (Anschlussstelle Niedernhausen). Die verkehrsgünstige Lage beschert Königstein auch regelmäßig morgens und abends im Berufsverkehr sehr lange Staus vor dem Kreisel. Der Kreisverkehr wurde dafür mit Lichtzeichenanlagen und anderen baulichen Maßnahmen bis Januar 2007 zu „neuen Höchstleistungen“ gebracht, die Ampeln wurden nach einiger Zeit aber stillgelegt, da sie den Verkehrsfluss eher behindern. Seit langem wird die geplante Fortführung der vierspurigen Bundesstraße 8 vom derzeitigen Ausbauende bei Hornau um Kelkheim und Königstein herum bis zum Eselheck kontrovers diskutiert. Um eine möglichst schnelle Umsetzung dieser Straßenbaumaßnahme zu erreichen, legen die Gemeinden Kelkheim und Königstein über eine Verwaltungsverinbarung die Planungskosten vor. Das SPD-geführte Bundesverkehrsministerium hat die Aufnahme in den dringlichen Bedarf abgelehnt. Die ALK (den Grünen nahestehende kommunale Wählervereinigung) lehnt den Ausbau ab, da er die Stadt nur unwesentlich entlasten würde, während ihr Bau wesentliche Eingriffe in die Natur nötig machen würde.

Der nächste Flughafen ist der internationale Flughafen Frankfurt.

Königstein ist ein Knotenpunkt für den öffentlichen Nahverkehr. Die Königsteiner Bahn (Linie 12) verbindet über den in der Kernstadt befindlichen Endbahnhof Königstein sowie den Bahnhof in Schneidhein, Königstein in 40 Minuten mit dem Frankfurter Hauptbahnhof. Diese Verbindung verkehrt an Werktagen alle 30 Minuten. Weitere Anbindungen mit Frankfurt bestehen über die S-Bahn-Stationen Kronberg (S4) sowie Bad Soden (S3). Somit ist man gut an das Schienennetz des Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) angebunden. Kronberg erreicht man mit der Buslinie 85 (alle 30 Minuten) oder der Linie 261 (alle 15 bis 30 Minuten) in etwa 15 Minuten. Die Linie 261 führt über Kronberg hinaus, über Oberursel (S5) zur Kreisstadt Bad Homburg vor der Höhe (S5). Der Bahnhof von Bad Soden kann alle 30 Minuten durch die Linie 253 in 15 Minuten erreicht werden. Diese Linie stellt eine wichtige Achse zwischen Höchst, Main-Taunus-Zentrum und Königstein her. Mit dem Fahrplanwechsel 2009 entfielen zwei Stadtbuslinien, die regelmäßig Mammolshain und Schneidhain mit der Königsteiner Innenstadt verbunden haben. Dafür wurde der Stadtbus 84 eingeführt, der Falkenstein über Königstein Stadtmitte mit dem Bahnhof verbindet. Dieser Bus fährt fünf neue Busstationen an, die sich südlich des Bahnhofes befinden. Königstein ist auch Startpunkt für überregionale Busverbinungen, zum Beispiel der Linie 223 nach Idstein.

Ansässige Unternehmen

Im Ort haben sich recht viele selbständige Unternehmens- und Personalberater niedergelassen, oftmals ehemalige Führungskräfte aus der Wirtschaft. Durch die Übernahme der deutschen Personalberatung Hofmann Herbold & Partner war Königstein mehrere Jahre lang Sitz der größten internationalen Executive-Search-Firma Korn/Ferry. Mehrere Ableger ehemaliger Korn/Ferry-Mitarbeiter sind noch heute in Königstein ansässig. Die Dresdner Bank unterhält am Rande von Königstein ein Trainings- und Konferenzzentrum, das auch für Dritte zugänglich ist. Auch die Deutsche Bank ist mit einem ähnlich gearteten Ausbildungszentrum im benachbarten Kronberg ansässig. Die Asklepios Kliniken, eine bedeutende Klinikkette, hat ihren Sitz in Königstein.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kur

Als Kurort verfügt Königstein über einen Kurpark und ein Kurhaus, die Villa Borgnis.

Kurbad

Kurbad Frontansicht
Kurbad Seitenansicht

Von der Stadt durch die B8 getrennt liegt das Kurbad der Stadt. Das Bad ist durch seine blau-orange Farbgebung unübersehbar. Diese Farbgebung war 1977 beim Bau des Kurbades heftig umstritten. Sie stammt von dem Künstler Otto Herbert Hajek, Architekten waren Rudolf und Ingeborg Geier.

Neben Innenbecken sowie Sauna findet eine Reihe von Kureinrichtungen im Gebäude Platz, 1989 kam ein Außenbecken hinzu. Von der Liegeterrasse und den Becken aus hat man einen weiten Blick über Ort und Burg nach Westen und Norden. Vor dem Bad befindet sich ein Ausgangspunkt in den Heilklimapark Hochtaunus.

Das Bad gehört der Königsteiner Kur-GmbH. Um das hohe Defizit des Bades durch umfangreiche Modernisierungen zu reduzieren wird derzeit eine Privatisierung im Rahmen eines Public Private Partnership-Modells diskutiert.

Gesundheit

Es gibt in Königstein ein umfangreiches Gesundheitsangebot. Dazu zählen neben dem Kurbad auch verschiedene Kliniken, unter anderem: Migräneklinik, Spezialklinik für psychosomatische Erkrankungen, Herzklinik, Neurologische Klinik. Und die beiden Kurorte Königstein und Falkenstein bilden seit kurzem ein Eingangsportal zum ersten Heilklimapark Deutschlands. Von hier aus gehen zahlreiche Wanderwege in die Wälder rund um Falkenstein bis hinauf zu den Höhen von Altkönig und Großem Feldberg (880 Meter über Normalnull).

Regelmäßige Veranstaltungen

Größtes Volksfest in Königstein ist das jährlich stattfindende Burgfest auf der Burgruine Königstein. Im Frühjahr und Sommer finden darüber hinaus weitere Veranstaltungen auf der Burg statt: Ritterturnier im Mai (Ritter von Königstein e.V.), Theater auf der Burg sowie verschiedene Musik- und Kinoveranstaltungen. Der Verein Stadtwache e.V. versuchte sich von 2005 bis 2007 mit der Konzertreihe Mittelalter rockt die Burg, welche 2009 unter neuer Führung fortgesetzt wird.

Als Open-Air finden seit 2006 die Burgfestspiele Königstein statt. In der Burgruine werden dabei Konzerte, Opern- und Musicalproduktionen aufgeführt.

Der Verein Historische Eisenbahn Frankfurt richtet seit 1981 jährlich zu Pfingsten das Bahnhofsfest Königstein aus. In diesem Rahmen finden Sonderfahrten mit Dampfzügen statt.

Aber auch das gesellschaftliche Leben in den Stadtteilen ist geprägt von Festen und Aktivitäten.

Bauwerke

Vorderseite des Luxemburgischen Schlosses

Neben dem Wahrzeichen der Stadt, der Burgruine Königstein, sind vor allem die historische Altstadt mit dem Alten Rathaus sowie die Burgruine Falkenstein und das dortige Alte Rathaus sehenswert. Stadtbildprägend ist auch die in 1891 von dem Frankfurter Bankier Albert Andreae de Neufville erbaute Villa Andreae, die von 1957 bis 1987 ein Schülerheim des Evangelischen Vereins für Innere Mission beherbergte.[2] Villa Andreae war bis zu seiner Aufsehen erregenden Milliardenpleite 1994 Firmensitz des kunstsinnigen Immobilienunternehmers Jürgen Schneider.

Das ehemalige Schloss des Herzogs Adolph von Nassau, seit 1890 Luxemburgisches Schloss genannt, wird heutzutage als Amtsgericht verpachtet.[3]

Für seine Zeit ein bedeutender architektonischer und historischer Zeuge ist das 1954/55 errichtete Haus der Begegnung. In den Jahren 1955 bis 1961 (oder 1968?) waren hier die Kapellenwagen der Ostpriesterhilfe des Speckpaters Werenfried van Straaten bzw. der Organisation Kirche in Not stationiert, mit denen Heimatvertriebene in der westdeutschen Diaspora geistlich (anfangs auch materiell) versorgt wurden. 1968 hat hier die Katholische deutsche Bischofskonferenz die „Königsteiner Beschlüsse“ zur „Pillen-Enzyklika“ Papst Pauls VI. gefasst. Zahlreiche überregional bedeutende Kongresse fanden hier statt. Die Zukunft des seit 1998 im Eigentum der Stadt stehende Gebäudekomplex ist in der Königsteiner Kommunalpolitik umstritten. Während zunächst nach dem Willen der Mehrheit im Stadtparlament[4] ein Abriss und Neubau beschlossen wurde ergab sich am 30. Oktober 2008 eine knappe Mehrheit von 18:17 Stimmen bei einer Enthaltung für eine Sanierung. Demzufolge würde das Haus, das größtenteils noch über seine Innenausstattung von 1955 verfügt, denkmalgerecht und energieeffizient erhalten werden. Dies war bereits die Forderung eines Bürgerbegehren für die Sanierung des HdB aus dem Juni 2006.

Am Fuß des Burgberges, umgeben von einem Park, durch den der Woogbach fließt und an den sich das weite Woogtal anschließt, befindet sich das Ursulinenkloster St. Angela, welches 1884 gegründet wurde und zu dem eine gleichnamige staatlich anerkannte Privatschule gehört.

Königstein ist ebenfalls bekannt für seine idyllische Altstadt. Seine Villenviertel (auch im Stadtteil Falkenstein) kennzeichnen in erster Linie Historismus und Jugendstil sowie dessen heimatstil-beeinflusste Abweichung, sowie der Chic der 60er-Jahre (Bungalows). Die Grundstücksgrößen sind aufgrund der Raumneuordnung und der daraus folgenden Bebauungspläne jedoch nicht mit ähnlichen Wohnlagen in anderen Städten vergleichbar.

Museen

Das Burg- und Stadtmuseum befindet sich im historischen Alten Rathaus

Bildung

Schulen

Bischof-Neumann-Schule

Es gibt in Königstein verschiedene Weiterbildungsinstitute und Schulen. Unter anderem auch drei Gymnasien, das staatliche Taunusgymnasium (bisher: Taunusschule), die private St.-Angela-Schule und die private Bischof-Neumann-Schule, welche beide unter dem Schirm des Bistums Limburg stehen.

Grundschulen

  • Grundschule Königstein
  • Grundschule Falkenstein
  • Grundschule Mammolshain
  • Grundschule Schneidhain

Weiterführende Schulen

  • Taunusgymnasium Königstein, Gymnasium
  • Friedrich-Stoltze-Schule, Haupt- und Realschule
  • Bischof-Neumann-Schule, Privatschule, staatlich anerkannt
  • St.-Angela-Schule, Privatschule, staatlich anerkannt

Literatur

Königstein Ende des 19. Jahrhunderts

Drei Jahre, von 1970 bis zu seinem Tode im Jahre 1973 lebte hier der Schriftsteller und Journalist Herbert Kranz (* 4. Oktober 1891 in Nordhausen; † 30. August 1973 in Braunschweig).

Das Buch Königstein im Taunus: Geschichte und Kunst von Beate Großmann-Hofmann und Hans-Curt Köster (erschienen 1998 im Verlag Langewiesche) bietet einen ausführlichen Abriss der Geschichte der Stadt, ihrer Burg und ihrer Stadtteile. Enthalten ist auch ein detaillierter Katalog vieler schutzwürdiger Gebäude und Objekte.

Von Bedeutung ist auch das Buch Juden in Königstein von Heinz Sturm-Godramstein (ISBN 3-9800793-0-9). Die Dokumentation des früheren Stadtarchivars erschien erstmals 1983 und wurde 1998 in nahezu unveränderter Form neu aufgelegt.

Sonstiges

Musik

Die überregional erfolgreiche Musik- und Showband des Fanfarencorps 1966 Königstein errang Pfingsten 2006 die Deutsche Meisterschaft in der Brassbandklasse.

Bekannte Persönlichkeiten

Denkmal Herzogs Adolph von Nassau in Königstein im Taunus

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.koenigstein.de
  2. Villa Andreae
  3. Ingrid Berg: Das Luxemburgische Schloß in Königstein und seine Nutzung. In: Ingrid Berg: Heimat Hochtaunus. Kramer, Frankfurt 1988, ISBN 3-7829-0375-7, Seiten 397–399.
  4. CDU und FDP; Stand 23. Oktober 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königstein im Taunus — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Königstein im Taunus — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt Wappen = Wappen Königstein im Taunus.png lat deg = 50 |lat min = 11 lon deg = 8 |lon min = 28 Lageplan = Bundesland = Hessen Landkreis = Hochtaunuskreis Höhe = 200 410 Fläche = 25.1 Einwohner = 15930 Stand …   Wikipedia

  • Hof Retters — 50.1691138888898.4305257Koordinaten: 50° 10′ 9″ N, 8° 25′ 50″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Weck — Johann Carl Weck (* 8. Juli 1841 in Schneidhain, Taunus; † 1914) war ein deutscher Unternehmer. Er gründete zusammen mit seinem Kompagnon Georg van Eyck am 1. Januar 1900[1] im südbadischen Öflingen eine Firma, die seinen Namen trug und den er… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Retters — 50.1691138888898.4305257Koordinaten: 50° 10′ 9″ N, 8° 25′ 50″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Retters — 50.1691138888898.4305257Koordinaten: 50° 10′ 9″ N, 8° 25′ 50″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Frankfurt (Main)–Königstein (Taunus) — Königsteiner Bahn Verlauf der Königsteiner Bahn und benachbarter Sodener Bahn Kursbuchstrecke (DB): 646 Streckennummer: 9360 Streckenlänge: 15,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Königsteiner Kleinbahn — Königsteiner Bahn Verlauf der Königsteiner Bahn und benachbarter Sodener Bahn Kursbuchstrecke (DB): 646 Streckennummer: 9360 Streckenlänge: 15,9 km …   Deutsch Wikipedia

  • Rettershof — 50.1691138888898.430525 Koordinaten: 50° 10′ 9″ N, 8° 25′ 50″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Königstein — Das Amt Königstein (zeitweise auch Oberamt Königstein oder Amtsvogtei Königstein) war ein kurmainzerisches bzw. nassauisches Amt mit Amtssitz Königstein im Taunus. Inhaltsverzeichnis 1 Kurmainz 2 Nassau 3 Preußen …   Deutsch Wikipedia