Schopfrosette


Schopfrosette
Espeletia in Kolumbien

Schopfrosettenpflanzen bzw. Schopfrosettenbäumchen zeichnen sich durch eine spezielle Wuchsform aus. Sie kombinieren Merkmale von Hemikryptophyten, Chamaephyten und Phanerophyten. Man findet sie vor allem in den Hochgebirgen tropischer Klimazonen, genauer gesagt im Páramo und der trockeneren Puna.

Im jungen Stadium sind diese Pflanzen Rosettenstauden, wobei die Blätter bogig nach oben zeigen und als Frostschutz sich auch zur Mitte hinbewegen können und damit die Pflanze bzw. den Vegetationspunkt vor Schädigungen schützen. Nun wächst die Achse bis zu 8 Meter in die Höhe, die Pflanzen erhalten so einen baumartigen Habitus, sind jedoch innen nur mit Mark gefüllt (= Krautstämme, manoxyl). Man spricht nun von Schopfbäumen.

Literatur

  • Fred-Günter Schroeder: Lehrbuch der Pflanzengeographie. UTB 8143. Quelle und Meyer, Wiesbaden 1998, ISBN 3-8252-8143-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Páramo (Ökosystem) — Der Páramo ist eine Vegetationsform der Tropen in den Höhenlagen der Gebirge, typisch für die südamerikanischen Anden. Er kommt oberhalb der Baumgrenze zwischen ca. 3200 und 4.800 m über NN in feuchtem Klima vor. Die Páramo Gebiete liegen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Cerro Chirripo — Cerro Chirripó Cerro Chirripó Höhe 3.819 m Lage Costa Rica …   Deutsch Wikipedia

  • Páramo (Vegetation) — Paramo bei Ambato, Ecuador Paramo Der Páramo ist …   Deutsch Wikipedia