Schreiber (Beruf)


Schreiber (Beruf)
Dieser Artikel befasst sich mit dem Beruf; weiteres siehe: Schreiber (Begriffsklärung).
Schreiber mit diversen Materialien (Darstellung aus dem Mittelalter)

Der Beruf des Schreibers (lat.: Actuarius) als ein der Schreib- und Lesekunst Mächtigen wandelte sich im Laufe der Menschheitsgeschichte in seiner Bedeutung und Bedeutsamkeit mehrfach.

Inhaltsverzeichnis

Erste Schreiber

Ein kleiner dargestellter Schreiber übergibt Gero die auftragsgemäß geschriebene Prunkhandschrift

Die Kunst, eigene oder auch fremde Gedanken, religiöse Texte oder auch schlicht der (land)wirtschaftlichen Buchführung mittels durch Übereinkunft festgesetzter Zeichen (Buchstaben) sichtbaren und dauerhaften Ausdruck zu geben, war eine wesentliche Errungenschaft der frühen Hochkulturen. Im mesopotamischen Sumer haben die Archäologen die ältesten, aus dem 4. Jahrtausend v.Chr. stammenden Tontafeln mit Schriftzeichen gefunden. Die Ursprünge dieser keilförmigen Schriftzeichen liegen in einer Bilderschrift (ähnlich der sog. "Schrift der Gottesworte", deren älteste Funde aus der Zeit um 3500 v. Chr. (Naqada III) in Abydos stammen), die sich zur lautbeschreibenden Schrift weiterentwickelte. Menschen, die diese Fähigkeiten beherrschten gehörten - quasi automatisch - zur Oberschicht, bzw. stammten daraus, da die Ausbildung natürlich zuerst einmal Aufwand verursachte. Andererseits war der Beruf des Schreibers - wie in der altägyptischen Lehre des Cheti ausgeführt - mit großen Privilegien verbunden.

Schriftgelehrte

Als Schriftgelehrte werden allerdings weniger die Schreiber, als vielmehr die sich in den Schriften Auskennenden bezeichnet. Sie gehörten der höfischen oder klerikalen Oberschicht an, wobei etwa ab 800 n.Chr. die Klöster, zwar zunächst nur innerhalb ihrer Mauern, maßgeblich an der Verbreitung der Schreibkunst Anteil hatten. Viele Mönche (selten Nonnen) wurden an die Höfe berufen, um als Schreiber der Landesherren tätig zu sein.

Ansehen der Schreiber

Ansehen und Zahl der Schreibkundigen stieg im Hoch- und Spätmittelalter stetig an, bedingt durch die Blüte des Rittertums, das Einsetzen des Fernhandels und damit auch der Geldwirtschaft und das Aufstreben des Bürgertums. Der Schreiber wird zum Chronisten und Protokollanten, zum Urkundenverfasser und Bibelkopierer, manchmal auch zum Literaten und als Stadtschreiber sogar zum höchsten Beamten der Stadt. Mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg etwa 1450, also im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit, verliert der Beruf des Schreibers schnell an Bedeutung.

Schreiber heute

Schreiber in Puducherry (Indien) warten an einer Straße auf Kunden

Seit Anfang des 16. Jahrhundert gehört in den Ländern mit europäischer Kultur das Schreiben-Können mehr und mehr zum Allgemeingut, so dass es nicht mehr als Kunst im höheren Sinn des Wortes, sondern nur noch als eine Fertigkeit angesehen wird. Der Handschriften verfassende Schreiber verschwindet aus dem Sprachgebrauch, der literarische Schreiber wird zum Schriftsteller, Autor, auch Verfasser genannt. In Ländern mit hoher Analphabetenquote ist der Beruf des Schreibers indes noch bekannt.

Verschiedene Schreiber

Zwar nicht mehr als Berufsbezeichnung, unterscheiden wir aber noch den Briefeschreiber, den Texteschreiber, den Zeitungsschreiber und bezeichnen den Urheber irrelevanter Schriftsätze gerne abfällig als „Schreiberling“.

Stadtschreiber

In einigen Städten (z. B. Mainz und Frankfurt am Main) gibt es in moderner Zeit auch einen Stadtschreiber, der für eine festgesetzte Anzahl von Jahren und ausgestattet mit einem festen Gehalt und Wohnung, frei von finanzieller Bedrängnis seinen literarischen Neigungen nachgehen kann.

Schiffsschreiber

Der Kreuzfahrtveranstalter Hapag-Lloyd vergab 2006 erstmals die Stelle eines Schiffsschreibers. Ein ausgewählter Schriftsteller (2006 der Hamburger Autor Matthias Politycki) erhielt hierbei die Möglichkeit, auf einer halbjährigen Weltreise mit dem Fünf-Sterne-Schiff MS Europa Länder und Meere aus der Warte eines schwimmenden Luxushotels kennenzulernen und zusätzlich auch hinter die Kulissen des offiziellen Bordprogramms blicken zu dürfen.

Writer

Im englischen Sprachraum lebt die Berufsbezeichnung Schreiber weiter. Hier heißen Schriftsteller, Verfasser und Autor schlicht „writer“ .

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schreiber — mit diversen Materialien (Darstellung aus dem Mittelalter) Der Beruf des Schreibers (lat.: Actuarius) als eines der Schreib und Lesekunst Mächtigen wandelte sich im Laufe der Menschheitsgeschichte in seiner Bedeutung und Bedeutsamkeit mehrfach.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schreiber (Begriffsklärung) — Schreiber ist ein Beruf, siehe Schreiber (davon abgeleitet) der deutsche Name des Leitungsamtes bei den Quäkern Schreiber (Familienname), siehe dort Etymologie, Varianten, Namensträger umgangssprachlich ein Schreibgerät, wie z. B. ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Beruf — Arbeit; Job; Anstellung; Beschäftigung; Maloche (umgangssprachlich); Tätigkeit; Gewerbe; Profession; Fachgebiet; Metier * * * Be|ruf [bə ru:f] …   Universal-Lexikon

  • Schreiber — Amts und Berufsname zu mhd. schrbжre »Schreiber«. Seit dem 13.Jh. begegnet uns der Beruf des Schreibers in den Städten. Zuvor war das Schreiben vor allem eine von Mönchen in den Klöstern ausgeübte Tätigkeit. In den großen mittelalterlichen… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Georg Schreiber (Politiker) — Georg Schreiber Georg Schreiber (* 5. Januar 1882 in Rüdershausen bei Duderstadt; † 24. Februar 1963 in Münster) war ein deutscher Politiker (Zentrum) und Kirchenhistoriker. Er war in der Weimarer Republik Abgeordneter im …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schreiber (Journalist) — Friedrich Schreiber (am 29. April 2007 in Gauting) Friedrich Schreiber (* 30. März 1932 in München) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Seine Schwerpunkte sind die Politik des Nahen und Mittleren Ostens sowie Verfolgung und …   Deutsch Wikipedia

  • Ottomar Schreiber — Ottomar Schreiber, litauisch: Otomaras Sreiberis, (* 1. Mai 1889 in Marienburg; † 6. Februar 1955) war ein deutscher Politiker, Landespräsident und Sprecher der Vertriebenen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schreiber (Politiker) — Johann Adam Schreiber (* 22. August 1881 in Mainz Kostheim; † 12. Februar 1935 in Mainz) war ein hessischer Politiker (DDP) und Abgeordneter im Landtag des Volksstaates Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Ausbildung und Beruf 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hedda Heuser-Schreiber — Hedda Heuser Schreiber, geb. Demme (* 16. Oktober 1926 in Köln; † 29. Mai 2007 in Bamberg) war eine deutsche Ärztin, Journalistin und Politikerin (FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfrid Schreiber — Bild: BKU Wilfrid Schreiber (* 17. September 1904 in Brüssel; † 23. Juni 1975 in Köln) gilt als „Vater der dynamischen Rente“. Er entwickelte 1954 im Auftrag des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) einen Entwurf zur Reform der Gesetzlichen Rent …   Deutsch Wikipedia