Schwarzstart


Schwarzstart

Als Schwarzstart wird das Anfahren eines Kraftwerks(blocks) bezeichnet, wenn dies unabhängig vom Stromnetz geschieht. Unter Schwarzstartfähigkeit versteht man die Fähigkeit eines Kraftwerks(blocks), unabhängig vom Stromnetz vom abgeschalteten Zustand ausgehend hochzufahren. Dies ist insbesondere bei einem flächendeckenden Stromausfall von Bedeutung, um das Netz wieder in Betrieb zu nehmen. Die Energie schwarzstartfähiger Blöcke kann dann zum Anfahren nicht-schwarzstartfähiger Blöcke verwendet werden.

Anders als Wasserkraftwerke benötigen Wärmekraftwerke ein hohes Maß an elektrischer Energie, bevor sie selber elektrische oder thermische Leistung bereitstellen können. Stellt man einem Kohle- oder Kernkraftwerksblock eine schwarzstartfähige Einheit mit ausreichender Leistung zur Seite (Netzingenieure schalten im Bedarfsfall das Netz wie gewünscht), so kann für das Gesamtsystem auch hier Schwarzstartfähigkeit erreicht werden. Meist handelt es sich dabei um Gasturbinen, die mit Energie aus Akkumulatoren oder Stromerzeugungsaggregaten in Betrieb genommen werden.

Ein Beispiel für in Deutschland verwendete schwarzstartfähige Kraftwerke sind Speicherkraftwerke.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lastmanagement — Kraftwerksmanagement ist der ökologische und wirtschaftlich sinnvolle Einsatz eines bestehenden Kraftwerkparks, sowie die Planung eventuell benötigter neuer Kraftwerke. Die Auslegung der Kraftwerkskapazitäten und der Verteilernetze muss immer… …   Deutsch Wikipedia

  • CAES-Kraftwerk — Druckluftspeicherkraftwerke oder (genauer) Druckluftspeicher Gasturbinen Kraftwerke werden auch kurz Luftspeicher Kraftwerke oder nach der englischen Bezeichnung Compressed Air Energy Storage, abgekürzt CAES Kraftwerke, genannt. Weltweit werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Compressed Air Energy Storage — Druckluftspeicherkraftwerke oder (genauer) Druckluftspeicher Gasturbinen Kraftwerke werden auch kurz Luftspeicher Kraftwerke oder nach der englischen Bezeichnung Compressed Air Energy Storage, abgekürzt CAES Kraftwerke, genannt. Weltweit werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckluftkraftwerk — Druckluftspeicherkraftwerke oder (genauer) Druckluftspeicher Gasturbinen Kraftwerke werden auch kurz Luftspeicher Kraftwerke oder nach der englischen Bezeichnung Compressed Air Energy Storage, abgekürzt CAES Kraftwerke, genannt. Weltweit werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckluftspeicher-Gasturbinen-Kraftwerk — Druckluftspeicherkraftwerke oder (genauer) Druckluftspeicher Gasturbinen Kraftwerke werden auch kurz Luftspeicher Kraftwerke oder nach der englischen Bezeichnung Compressed Air Energy Storage, abgekürzt CAES Kraftwerke, genannt. Weltweit werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckspeicherkraftwerk — Druckluftspeicherkraftwerke oder (genauer) Druckluftspeicher Gasturbinen Kraftwerke werden auch kurz Luftspeicher Kraftwerke oder nach der englischen Bezeichnung Compressed Air Energy Storage, abgekürzt CAES Kraftwerke, genannt. Weltweit werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Gasturbinenkraftwerk — Das Gasturbinenkraftwerk Hamburg Moorburg (2009 abgerissen) Ein Gasturbinenkraftwerk ist ein Kraftwerk zur Stromerzeugung, das mit Erdölprodukten oder mit brennbaren Gasen wie beispielsweise Erdgas betrieben wird. Diese Gase sind der Brennstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptmaschine — Schiffsdiesel im Tanker „Algarve“ andere Seite Ein Schiffsdieselmotor ist in der Regel ein großer Dieselmotor, der namentlich als Haupt oder Hilfsmotor auf einem Schiff dient …   Deutsch Wikipedia

  • Hilfsdiesel — Schiffsdiesel im Tanker „Algarve“ andere Seite Ein Schiffsdieselmotor ist in der Regel ein großer Dieselmotor, der namentlich als Haupt oder Hilfsmotor auf einem Schiff dient …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltreserve — ist ein Begriff aus dem Betrieb von Kraftwerken bzw. Kraftwerksblöcken. Kraftwerksblöcke, die sich in Kaltreserve befinden, sind längerfristig außer Betrieb genommen (deshalb nimmt man gewisse Konservierungsmaßnahmen vor[1]) und können nur nach… …   Deutsch Wikipedia