Schwedische Fußballnationalmannschaft der Frauen


Schwedische Fußballnationalmannschaft der Frauen
Königreich Schweden
Konungariket Sverige
Logo des SFB
Verband Svenska Fotbollförbundet
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor UMBRO
Trainer Thomas Dennerby
Rekordtorschütze Hanna Ljungberg (72)
Rekordspieler Therese Sjögran (177)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code SWE
FIFA-Rang 5. (2.085 Punkte) (23. September 2011)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
FinnlandFinnland Finnland 0:1 Schweden SchwedenSchweden
(Mariehamn, Finnland; 26. Juli 1974)
Höchster Sieg
SchwedenSchweden Schweden 17:0 Aserbaidschan AserbaidschanAserbaidschan
(Göteborg, Schweden; 23. Juni 2010)
Höchste Niederlage
dreimal 0:4
(gegen Norwegen (2) und Dänemark (1))
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 6 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Zweiter (2003)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1984)
Beste Ergebnisse Sieger (1984)
(Stand: 26. September 2011)

Die schwedische Fußballnationalmannschaft der Frauen (schwedisch: "Damlandslaget") ist eine vom verantwortlichen Trainer ("Förbundskapten") getroffene repräsentative Auswahl von schwedischen Fußballspielerinnen für ein internationales Spiel.

Die schwedische Frauenfußballnationalmannschaft gehört zu den erfolgreichsten Frauen-Fußballnationalmannschaften der Welt. Sie nahm an allen Welt- und Europameisterschaften sowie allen Olympischen Fußballturnieren der Frauen teil. Allerdings konnten sie bisher dort nur einen Titel gewinnen: 1984 wurden sie erster Europameister. Bei den folgenden Europameisterschaften gewannen sie dreimal Silber. 2003 verloren sie im Endspiel der Weltmeisterschaft gegen die deutsche Mannschaft erst durch ein Golden Goal. Sie pendeln in der offiziellen FIFA-Rangliste zwischen den Plätzen drei und sieben; aktuell liegen sie auf Rang 5 (Juli 2011) und durch die Ergebnisse bei der WM 2011 konnte der Abstand zu den beiden führenden Mannschaften verringert werden.[1]

Die schwedischen Nationalspielerinnen spielen hauptsächlich in der heimischen Damallsvenskan, die neben der deutschen Frauenbundesliga als stärkste Liga Europas gilt. Regelmäßig spielen aber auch schwedische Nationalspielerinnen in der deutschen Bundesliga oder den US-Profiligen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das erste offizielle Länderspiel der schwedischen Frauenmannschaft fand am 26. Juli 1974 gegen Finnland statt. Bereits 1971 hatte es ein erstes inoffizielles Spiel in der Qualifikation der ersten inoffiziellen Weltmeisterschaft gegeben, das mit 0:5 gegen Dänemark verloren wurde.[2] In den folgenden Jahren wurde die mehrzahl der Spiele gegen die skandinavischen Nachbarn ausgetragen und zwischen 1977 und 1981 konnte fünfmal die Nordische Meisterschaft gewonnen werden. 1984 wurde Schweden erster Europameister der Frauen. Das Finale wurde damals noch in zwei Endspielen ausgetragen. Zunächst hatte Schweden im Heimspiel gegen England mit 1:0 gewonnen. In England gewann man nach einem 0:1 nach Verlängerung das Elfmeterschießen mit 4:3. 1987 wurde Schweden Vize-Europameister im Finale gegen Norwegen. 1989 reichte es nach einem 2:1 Sieg über Italien zum dritten Platz.

Bei der ersten Weltmeisterschaft 1991 in China wurde Schweden Dritter durch einen 4:0 Sieg über Deutschland. Bei der EM 1995 verlor Schweden das Endspiel mit 2:3 gegen Deutschland und bei der WM 1995 im eigenen Land schied Schweden im Viertelfinale nach Elfmeterschießen gegen China aus. Auch 1999 war bei der WM im Viertelfinale, diesmal gegen Norwegen Endstation.

2001 wurde wieder das EM-Finale erreicht, das gegen Deutschland verloren wurde. Aber erst in der Verlängerung mussten sich die Schwedinnen durch das Golden Goal von Claudia Müller mit 0:1 geschlagen geben. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in den USA erreichte die Mannschaft erstmals ein WM-Finale und verlor erneut gegen Deutschland durch ein goldenes Tor, diesmal von Nia Künzer, mit 1:2 nach Verlängerung.

Schweden nahm 1996 und 2000 am Olympischen Fußballturnier in Atlanta und Sydney teil, schied aber jeweils in der Vorrunde als Gruppendritter aus. Beim Olympischen Fußballturnier 2004 in Athen verlor Schweden das Spiel um Platz 3 gegen Deutschland mit 0:1. Bei der WM 2007 schied das schwedische Team erstmals in der Vorrunde einer WM aus. 2008 verlor Schweden im Viertelfinale der Olympischen Spiele gegen Deutschland mit 0:2.

Den Algarve Cup konnte Schweden dreimal (1995, 2001 und 2009) gewinnen sowie einmal als Zweiter (1996) beenden und beim Vier-Nationen-Turnier wurde einmal der vierte (1998) und zweimal der dritte Platz (2004 und 2011) erreicht.

Nachdem sich Schwedens Nationalmannschaft über die von Dänemark in den Play-off-Spielen durchsetzte, nahm sie an der Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland teil, gelangte nach den drei siegreichen Gruppenspielen, u.a. gegen den Weltranglistenersten USA, und dem 3:1-Sieg im Viertelfinale über Australien ins Halbfinale. Nach der 1:3-Niederlage gegen Japan gewann man das Spiel um Platz 3 mit 2:1 über Frankreich. Als beste europäische Mannschaft hat sich Schweden für das olympische Fußballturnier 2012 qualifiziert und trägt darüber hinaus (und zum zweiten Mal) die Europameisterschaft 2013 im eigenen Land aus, wobei auch hier die Qualifikation gegeben ist.

Turnierbilanz

Weltmeisterschaft

Vorbereitung auf das Spiel um Platz gegen Frankreich (2011)
Sofia Jakobsson, Josefine Öqvist und Madelaine Edlund feiern den Gewinn von Platz 3 bei der WM in Deutschland
Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 Dritter Gunilla Paijkull 04 Spielerinnen mit 6 Spielen Lena Videkull (5)
1995 Viertelfinale Bengt Simonson 09 Spielerinnen mit 4 Spielen Malin Andersson (2)
1999 Viertelfinale Marika Domanski Lyfors 11 Spielerinnen mit 4 Spielen Victoria Svensson und Hanna Ljungberg (je 2)
2003 Zweiter Marika Domanski Lyfors 07 Spielerinnen mit 6 Spielen Victoria Svensson (3)
2007 Vorrunde Thomas Dennerby 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Lotta Schelin (2)
2011 Dritter Thomas Dennerby 09 Spielerinnen mit 6 Spielen Lisa Dahlkvist (3)
Alle Malin Andersson und Therese Sjögran (je 14) Lena Videkull und Victoria Svensson (je 6)

Europameisterschaft

  • 1984 : Europameister
  • 1987 : Zweiter Platz
  • 1989 : Dritter Platz
  • 1991 : Viertelfinale
  • 1993 : Viertelfinale
  • 1995 : Zweiter Platz
  • 1997 : Halbfinale
  • 2001 : Zweiter Platz
  • 2005 : Halbfinale
  • 2009 : Viertelfinale
  • 2013 : Als Gastgeber qualifiziert

Olympische Spiele

  • 2004 : Vierter Platz
  • 2008 : Viertelfinale
  • 2012 : qualifiziert

Nordische Meisterschaft

Aktueller Kader

Am 30. Mai 2011 nominierte Thomas Dennerby 21 Spielerinnen für die WM.[3] Erfahrenste Spielerin des Kaders ist Rekordnationalspielerin Therese Sjögran mit 170 Länderspielen vor der WM, die auch schon bei den Weltmeisterschaften 2003 und 2007 zum Einsatz kam.

Nr Spieler Geburtsdatum Verein[K 1] Debüt Länderspiele[K 2] Länderspieltore[K 2] WM-Spiele [K 3]
1 Hedvig Lindahl 29.04.1983 SchwedenSchweden Kristianstads DFF 2002 077 00 09 (2007, 2011)
12 Kristin Hammarström 29.03.1982 SchwedenSchweden Kopparbergs/Göteborg FC 2008 012 00
21 Sofia Lundgren 20.09.1982 SchwedenSchweden Linköpings FC 2002 023 00 01 (2003)
Abwehr
2 Charlotte Rohlin 02.12.1980 SchwedenSchweden Linköpings FC 2007 051 06 06 (2007, 2011)
3 Linda Sembrant 15.05.1987 SchwedenSchweden Kopparbergs/Göteborg FC 2008 026 01 02 (2011)
4 Annica Svensson 03.03.1983 SchwedenSchweden Tyresö FF 2010 020 00 06 (2011)
6 Sara Thunebro 26.04.1979 DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt 2004 080 03 08 (2007, 2011)
7 Sara Larsson 13.05.1979 SchwedenSchweden KIF Örebro 2000 110 08 11 (2003, 2011)
13 Lina Nilsson 17.06.1987 SchwedenSchweden LdB FC Malmö 2009 029 00 01 (2011)
Mittelfeld
5 Caroline Seger (C)Kapitän der Mannschaft 19.03.1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Western New York Flash 2005 083 12 06 (2007, 2011)
10 Sofia Jakobsson 23.04.1990 SchwedenSchweden Umeå IK 2011 005 00 02 (2011)
11 Antonia Göransson 16.09.1990 DeutschlandDeutschland Hamburger SV 2010 013 00 02 (2011)
15 Therese Sjögran 08.04.1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sky Blue FC 1997 176 19 14 (2003, 2007, 2011)
17 Lisa Dahlkvist 20.02.1987 SchwedenSchweden Kopparbergs/Göteborg FC 2008 043 09 06 (2011)
18 Nilla Fischer 02.08.1984 SchwedenSchweden LdB FC Malmö 2001 078 11 07 (2007, 2011)
20 Marie Hammarström 29.03.1982 SchwedenSchweden KIF Örebro 2010 013 01 03 (2011)
Angriff
8 Lotta Schelin 27.02.1984 FrankreichFrankreich Olympique Lyon 2004 095 40 09 (2007, 2011)
9 Jessica Landström 12.12.1984 DeutschlandDeutschland 1. FFC Frankfurt 2007 055 17 03 (2011)
14 Josefine Öqvist 23.07.1983 SchwedenSchweden Tyresö FF 2002 070 18 09 (2003, 2011)
16 Linda Forsberg 19.06.1985 SchwedenSchweden LdB FC Malmö 2007 033 04 08 (2007, 2011)
19 Madelaine Edlund 15.09.1985 SchwedenSchweden Tyresö FF 2007 023 01 02 (2011)
Trainerstab
Förbundskapten Thomas Dennerby 13.08.1959 Svenska Fotbollförbundet 2005 89 [K 4] 9 (2007, 2011) [K 4]
Co-Trainerin Ann-Helén Grahm
Torwarttrainer Mikael Olsson 22.11.1957
Anmerkungen:
  1. Stand: 30. Mai 2011
  2. a b Stand: 16. Juli 2011 nach dem Spiel gegen Frankreich
  3. Stand nach der WM (kursiv = ohne Einsatz)
  4. a b Als Förbundskapten

Bisherige Trainerinnen und Trainer

  • 1973: Christer Molander
  • 1974-1976: Hasse Karlsson
  • 1977-1978: Tord Grip
  • 1979: Ulf Bergquist
  • 1980-1987: Ulf Lyfors (Europameister 1984, Vizeeuropameister 1987)
  • 1988-1991: Gunilla Paijkull (WM-Dritter 1991)
  • 1992-1996: Bengt Simonsson (Vizeeuropameister 1995)
  • 1996-2005: Marika Domanski-Lyfors (Vizeweltmeister 2003, Vizeeuropameister 2001)
  • seit 2005: Thomas Dennerby (WM-Dritter 2011)

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder

Alle Ergebnisse aus schwedischer Sicht

Deutschland

Datum Ort Ergebnis Anlass
29. November 1991 Guangzhou 4:0 WM-Spiel um Platz Drei
11. März 1993 Agia Napa 3:1 Turnier in Zypern
22. September 1993 Borås 3:2 Freundschaftsspiel
7. September 1994 Wolfenbüttel 1:3 Freundschaftsspiel
26. März 1995 Kaiserslautern 2:3 EM-Finale
7. Juni 1995 Helsingborg 3:2 WM-Vorrunde
9. Juli 1997 Karlstad 0:1 EM-Halbfinale
19. September 2000 Melbourne 0:1 Olympia-Vorrunde
23. Juni 2001 Erfurt 1:3 EM-Vorrunde
7. Juli 2001 Ulm 0:1 n.V. EM-Finale
7. März 2002 Faro 2:1 Algarve Cup
12. Oktober 2003 Carson 1:2 n.V. WM-Finale
26. August 2004 Athen 0:1 Olympia-Spiel um Bronze
9. März 2005 Lagos 1:2 Algarve Cup
11. März 2006 Loulé 0:3 Algarve Cup
10. März 2008 Vila Real de Santo António 0:2 Algarve Cup
15. August 2008 Shenyang 0:2 n.V. Olympia-Viertelfinale
9. März 2009 Faro 3:2 Algarve Cup
26. Oktober 2011 Hamburg 0:1 Freundschaftsspiel

Schweiz

Datum Ort Ergebnis Anlass
1. Juni 1977 Göteborg 2:1 Freundschaftsspiel
1. Oktober 1978 Gossau 7:1 Freundschaftsspiel
1. April 1988 n.b. 3:0 Freundschaftsspiel
3. November 2001 Brugg 5:0 WM-Qualifikation
8. Mai 2002 Stockholm 4:0 WM-Qualifikation
18. April 2003 Kalmar 6:0 EM-Qualifikation
24. April 2004 Solothurn 2:0 EM-Qualifikation

Österreich

Bisher gab es noch keine Spiele gegen die österreichische Auswahl.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. FIFA.com: Japan etabliert sich in der Spitzengruppe
  2. http://www.rsssf.com/tablesm/mundo-women71.html
  3. Dam: Sveriges VM-trupp

Weblinks

 Commons: Schwedische Fußballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizer Fußballnationalmannschaft der Frauen — Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft [deutsch) Confederation Suisse (französisch) Confederazione Svizzera (italienisch) Spitzname(n) „Nati“ Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Europameisterschaften — Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei Europameisterschaften: Inhaltsverzeichnis 1 Die Nationalmannschaft bei Europameisterschaften 1.1 Übersicht 2 Die Turniere …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Weltmeisterschaften — Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei Weltmeisterschaften: Inhaltsverzeichnis 1 Die Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften 1.1 Übersicht 1.2 Statistik 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Olympische Spiele — Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen: Inhaltsverzeichnis 1 Die Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1.1 Übersicht 2 Die Turniere …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen/Statistik — Diese Seite fasst verschiedene Statistiken der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen zusammen. Noch in der Nationalmannschaft aktive Spielerinnen sind fett gedruckt. Inhaltsverzeichnis 1 Alter der Spielerinnen 1.1 Spielerinnen, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Länderspiele der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen — Das Bundesadler Logo der DFB Frauennationalmannschaft Diese Liste enthält alle Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen, sofern sie vom DFB als offizielle Spiele anerkannt sind. Benefiz Spiele gegen Nicht Nationalteams sind darin …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Schwedische Fußballnationalmannschaft (U-23-Frauen) — Königreich Schweden Konungariket Sverige Verband Svenska Fotbollförbundet Konföderation UEFA Technischer Sponsor UMBRO …   Deutsch Wikipedia

  • Schwedische Fußballnationalmannschaft (U-21-Frauen) — Königreich Schweden Konungariket Sverige Verband Svenska Fotbollförbundet Konföderation UEFA Heimstadion Wechselnde Stadien …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fussballnationalmannschaft der Frauen — Deutschland Bundesrepublik Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Silvia …   Deutsch Wikipedia