Schwedisches Heer


Schwedisches Heer

Die schwedischen Streitkräfte (schwedisch Försvarsmakten) bestehen aus den vier Teilstreitkräften

Organisation

Die schwedische Armee untersteht dem Verteidigungsministerium und damit dem Verteidigungsminister (zur Zeit: Sten Tolgfors). Den Oberbefehl sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten führt ein Vier-Sterne-General mit dem Titel Överbefälhavaren (ÖB, deutsch Oberbefehlshaber). Diese Stellung nimmt seit 2004 General der Küstenartillerie Håkan Syrén ein, der jedoch am 25. März 2009 von General Sverker Göranson abgelöst werden wird.[1] Bis 1975 war der König Oberbefehlshaber der Streitkräfte; trotz dieser Änderung gilt der Monarch noch immer offiziell als höchster Offizier der schwedischen Streitkräfte. Es besteht Wehrpflicht, jedoch wurden seit Ende des kalten Krieges weit weniger Soldaten eingezogen (45.000 Wehrdienstleistende im Jahr 1975 gegenüber 15.000 Wehrdienstleistenden im Jahr 2003). Zu Auslandseinsätzen werden nur freiwillig länger dienende Soldaten herangezogen.

Seit 1994 nimmt das Land am NATO-Programm Partnerschaft für den Frieden teil.

Mannschaftszahlen und Ausrüstung [2]

Mannschaftzahlen

  • Heer: 19100
  • Marine: 7100
  • Luftwaffe: 7700

Ausrüstung

  • Armee: 537 Kampfpanzer (60 Centurion, 239 Strv-103B, 160 Strv-121, 78 Strv-122)
  • Marine: 9 U-Boote, 24 Patrouillenboote
  • Luftwaffe: 353 Kampfflugzeuge (36 SAAB AJS-37, 14 SAAB SK-37, 170 SAAB JAS-39, 133 SAAB JA-37)
  • keine Nuklearwaffen

Weblinks

Quellen

  1. Sverker Göranson neuer ÖB
  2. International Institute for Strategic Studies: The Military Balance. 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweden [2] — Schweden (Gesch.). S. war unter den Alten den Griechen gar nicht bekannt; die Römer hatten erst in der Kaiserzeit einige Kunde von Land u. Leuten, sie hielten das Land für eine Insel, welche schon Plinius Scandia od. Scandinavia nennt u. von den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anti-Terror-Einheit — Abseil Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000 Eine Spezialeinheit stellt eine geschlossene Einheit eines militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Verbandes dar, die in der Lage ist, aufgrund besonderer Ausbildung und spezi …   Deutsch Wikipedia

  • Elitesoldat — Abseil Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000 Eine Spezialeinheit stellt eine geschlossene Einheit eines militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Verbandes dar, die in der Lage ist, aufgrund besonderer Ausbildung und spezi …   Deutsch Wikipedia

  • Sondereinsatzgruppe — Abseil Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000 Eine Spezialeinheit stellt eine geschlossene Einheit eines militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Verbandes dar, die in der Lage ist, aufgrund besonderer Ausbildung und spez …   Deutsch Wikipedia

  • Spezialeinheiten — Abseil Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000 Eine Spezialeinheit stellt eine geschlossene Einheit eines militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Verbandes dar, die in der Lage ist, aufgrund besonderer Ausbildung und spez …   Deutsch Wikipedia

  • Spezialkräfte — Abseil Vorführung des deutschen KSK auf der ILA 2000 Eine Spezialeinheit stellt eine geschlossene Einheit eines militärischen, polizeilichen oder nachrichtendienstlichen Verbandes dar, die in der Lage ist, aufgrund besonderer Ausbildung und spez …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Alerheim — Teil von: Schwedisch Französischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Alerheim — Schlacht von Alerheim Teil von: Dreißigjähriger Krieg Schlachtordnung beider Heere …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Schlacht bei Nördlingen — Schlacht von Alerheim Teil von: Dreißigjähriger Krieg Schlachtordnung beider Heere …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Gustav Graf von Wrangel — Carl Gustaf Wrangel (1662) Carl Gustav Wrangel, Graf zu Salmis, er selbst schrieb sich zeit seines Lebens „Wrangell“, (* 5. Dezember 1613 auf Skokloster bei Uppsala [1]; † 24. Juni 1676 auf seinem Gut Spyker, Rügen …   Deutsch Wikipedia