Schweidler


Schweidler
Egon von Schweidler 1895 und 1908

Egon Schweidler, bis 1918 Ritter von Schweidler (* 10. Februar 1873 in Wien; † 10. Februar 1948 in Seeham in Salzburg) war ein österreichischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Egon Schweidler wurde 1873 als Sohn des Hof- und Gerichtsadvokaten Emil von Schweidler in Wien geboren. Nach dem Studium der Physik und Mathematik promovierte er 1895 mit einer Dissertation „Über die innere Reibung von Quecksilber und einigen Amalgamen“ und wurde Assistent bei Franz-Serafin Exner am II. Physikalischen Institut. Er habilitierte sich 1899 an der Universität Wien und wurde 1911 zum außerordentlichen Professor ernannt. Von 1911 bis 1926 leitete er den Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Universität Innsbruck, wo er 1924 Dekan und 1925/26 Rektor war. 1926 kehrte er im Rahmen seiner Berufung auf das Ordinariat am II. Physikalischen Institut der Universität Wien in der Türkenstraße nach Wien zurück. Dort wirkte er zugleich als Sekretär (1929–1933), Generalsekretär (1933–1938) und Vizepräsident (1939–1945) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 1933 wurde er auch zum Vorsitzenden der Deutschen Physikalischen Gesellschaft gewählt.

Bedeutung

Vor allem aus wissenschaftshistorischer Sicht muss seine große Zahl von Arbeiten auf dem Gebiet der atmosphärischen Elektrizität erwähnt werden. Schweidlers wissenschaftliches Wirken wurde schon früh (1907) durch die Verleihung des „Baumgartner-Preises“ der Wiener Akademie der Wissenschaften für die „Studie über die Anomalien im Verhalten der Dielektrika“ gewürdigt. Er wies 1899 mit Stefan Meyer unter anderem den statistischen Charakter des radioaktiven Zerfalls bzw. die magnetische Ablenkbarkeit der Beta-Strahlung als schnelle Elektronen nach. Er wird zusammen mit Stefan Meyer zu den Pionieren der Erforschung der Radioaktivität gezählt. Seine vorausgesagten Schwankungen (1905) bei der Ionisation durch radioaktive Strahlung bildeten den Ausgang für eine große Zahl von theoretischen und experimentellen Untersuchungen, die Max von Laue in seiner 1947 erschienenen „Geschichte der Physik“ (geschrieben 1946 während seines Zwangsaufenthaltes im englischen Farm Hall) als einen „Fortschritt von unabsehbarer Bedeutung“ bezeichnete.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Döblinger Friedhof (Gruppe 35, Reihe 7, Nummer 8) in Wien.

Werke

  • Die atmosphärische Elektrizität, 1903 (mit H. Mach)
  • Über Schwankungen der radioaktiven Umwandlung, Comptes Rendus du Premier Congres International pour L’etude de la Radiologie et de Ionisation, Liege, 12.-14. September 1905
  • Standardwerk über Radioaktivität, (mit S. Meyer), 1916 (2. Auflage 1927)

Literatur

  • Berta Karlik, Erich Schmid: Franz Serafin Exner und sein Kreis. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaft, Wien 1982, ISBN 3-7001-0437-5
  • Wolfgang L. Reiter: Stefan Meyer: Pioneer of Radioactivity. In: Physics in Perspective. Volume 3, Issue 1, pp. 106-127, 2001
  • Max von Laue: Geschichte der Physik. Ullstein, Frankfurt 1966

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweidler — Schweidler,   Egon Ritter von, österreichischer Physiker, * Wien 10. 2. 1873, ✝ Seeham (bei Salzburg) 12. 2. 1948; Professor in Innsbruck (ab 1906) und Wien (ab 1926); wies 1899 mit Stefan Meyer (* 1872, ✝ 1949) die magnetische Ablenkbarkeit von… …   Universal-Lexikon

  • Schweidler — Schwedler …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Egon Ritter von Schweidler — Egon von Schweidler 1895 und 1908 Egon Schweidler, bis 1918 Ritter von Schweidler (* 10. Februar 1873 in Wien; † 10. Februar 1948 in Seeham in Salzburg) war ein österreichischer Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Schweidler — Egon von Schweidler 1895 und 1908 Egon Schweidler, bis 1918 Ritter von Schweidler (* 10. Februar 1873 in Wien; † 10. Februar 1948 in Seeham in Salzburg) war ein österreichischer Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Schweidler, die Bernsteinhexe — „The Apparition on the Streckelberg“ – Illustration von Philip Burne Jones für die englische Ausgabe aus dem Jahr 1895 Maria Schweidler, die Bernsteinhexe gilt als der wichtigste Roman des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meinhold (1797–1851)… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Schweidler — Egon Schweidler, (* February 10, 1873 in Vienna; † Feb. 10, 1948, in Salzburg Seeham) was an Austrian physicist. After studying physics and mathematics doctorate he 1895 produced the dissertation „Über die innere Reibung von Quecksilber und… …   Wikipedia

  • ШВЕЙДЛЕР (Schweidler) Эгон — (1873 1948) австрийский физик. Труды в области радиоактивности. Определил (совместно с С. Мейером) период полураспада полония, установил превращение его в свинец, обнаружил (1899) отклонение лучей радия в магнитном поле …   Большой Энциклопедический словарь

  • The Amber Witch — In the 1840s, the Reverend Johann Wilhelm Meinhold claimed to have discovered the manuscript of another minister, Abraham Schweidler, among the rubbish in the choir in the old Coserow Church. This was the story of Mary Schweidler: The Amber Witch …   Wikipedia

  • Die Bernsteinhexe — Maria Schweidler, die Bernsteinhexe gilt als der wichtigste Roman des deutschen Schriftstellers Wilhelm Meinhold aus dem Jahr 1843. Zunächst anonym veröffentlicht, stellt die Erzählung eine Verarbeitung von Meinholds Pfarrerstochter zu Coserow… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Feber — Der 10. Februar ist der 41. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 324 Tage (325 in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia