Schweidnitz


Schweidnitz

Schweidnitz ist der deutsche Name von:

  • Świdnica in der Woiwodschaft Niederschlesien im Südwesten Polens

Schweidnitz ist der Name folgender Personen:

  • Anna von Schweidnitz (1339–1362), Königin von Böhmen, deutsche Königin und Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs
  • Bernhard II. (Schweidnitz) (* etwa 1288; † 1326), Herr von Fürstenstein und Jauer; von 1301 bis 1326 Herzog von Schweidnitz-Jauer
  • Bolko I. (Schweidnitz) (auch: Boleslaw III. von Liegnitz; Boleslaw von Fürstenberg; * um 1253, † 1301), Herzog von Schweidnitz-Jauer
  • Bolko II. (Schweidnitz) (auch: Boleslaw V., Boleslaw der Kleine; * 1308, † 1368), Herzog von Schweidnitz-Jauer
  • Heinrich I. (Schweidnitz), Herr von Fürstenberg und Jauer (* um 1294; † 1346), von 1301 bis 1312 Herzog von Schweidnitz-Jauer und von 1312 bis 1346 Herzog von Jauer
  • Heinrich II. (Schweidnitz) († 1343), Herzog von Schweidnitz-Jauer und Vater der böhmischen und deutschen Königin Anna von Schweidnitz
  • Johannes Hoffmann von Schweidnitz (* um 1375; † 1451), Rektor der Universitäten von Prag und Leipzig sowie als Johannes IV. Bischof von Meißen

Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweidnitz — Schweidnitz,   polnisch Świdnica [ɕfid nitsa], Kreisstadt in der Wwdschaft Niederschlesien (bis 1998 Stadt in der aufgelösten Woiwodschaft Wałbrzych [Waldenburg]), Polen, 247 m über dem Meeresspiegel, an der Weistritz, im Vorland des… …   Universal-Lexikon

  • Schweidnitz [2] — Schweidnitz, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Breslau, ehemals Hauptort des gleichnamigen Fürstentums (s. oben), liegt in einem fruchtbaren Tale zwischen Zobten und Eulengebirge, mit zwei Stationen im Knotenpunkt der Staatsbahnlinien… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schweidnitz — Schweidnitz, 1) sonst unmittelbares Fürstenthum in Nieder Schlesien, begrenzt von Böhmen u. den Fürstenthümern Münsterberg, Jauer, Liegnitz, Breslau u. Brieg; 44 QM., 225,000 Ew.; jetzt getheilt in die Kreise Reichenbach, S., Strigau u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schweidnitz [1] — Schweidnitz, früher unmittelbares Fürstentum in Niederschlesien, umfaßte ein Areal von 2420 qkm (44 QM.) mit etwa 225,000 Einw. und bildet jetzt die preußischen Kreise: Bolkenhain, Landeshut, Reichenbach, S., Striegau und Waldenburg. Es entstand… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schweidnitz — Schweidnitz. 1) Stadtkreis im preuß. Reg. Bez. Breslau, an der Weistritz (Schweidnitzer Wasser), (1900) 28.439 (1905: 30.539) E., Garnison, Land , Amtsgericht, Handelskammer, Friedenskirche (s.d.), Gymnasium; bis 1867 Festung, früher Hauptstadt… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schweidnitz — Schweidnitz, ehemaliges unmittelbares schles. Fürstenthum, kam im 13. Jahrh. an Böhmen, wurde 1741 von Friedrich II. erobert. Die ehemalige Hauptstadt desselben S., an der Breslau Reichenbacher Eisenbahn und der Weistriz gelegen, ist Festung… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schweidnitz — Świdnica Świdnica Pays …   Wikipédia en Français

  • Schweidnitz — m. PL Svídnice j., Świdnica …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Schweidnitz-Jauer — war ein Herzogtum in Niederschlesien. Es bestand aus den Fürstentümern Schweidnitz und Jauer, die Hauptstadt war Jauer, aber die Huldigungen der Jauerschen Stände an den jeweiligen König von Böhmen fanden fast immer in Schweidnitz statt. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Schweidnitz — Landkreis Schweidnitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Schweidnitz in Schlesien bestand mit seinem Vorläuferkreis Striegau in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Der Landkreis Schweidnitz umfasste am 1. Januar 1945: die beiden Städte Freiburg… …   Deutsch Wikipedia