Schweizerischer Leichtathletik-Verband


Schweizerischer Leichtathletik-Verband

Swiss Athletics ist der Dachverband aller Leichtathletik-Vereine der Schweiz. Sein Sitz befindet sich im Haus des Sports in Ittigen bei Bern.

Der Name Swiss Athletics gilt seit dem 1. November 2006 "im Sinne einer Vereinheitlichung der verschiedenen bekannten Bezeichnungen" [1]. Die Bezeichnungen Schweizerischer Leichtathletik-Verband, Féderation Suisse d'Athletisme (in der Romandie) und Federazione Svizzera d'Atletica Leggera (in der Italienischsprechenden Schweiz) werden weiterhin auch verwendet, nicht mehr aber die entsprechenden Abkürzungen SLV und FSA.

Der SLV ging 1971 aus dem Zusammenschluss der zwei Verbände SALV und ELAV hervor. Swiss Athletics besteht aus ca. 500 Vereinen (organisiert in 19 Kantonalverbänden) und hat ca. 38'000 Mitglieder. Bei Swiss Athletics selber arbeiten ca. 40 Personen.

Das Verbandsmagazin run+athletics (Auflage ca. 12'000 Stk.) erscheint viermal im Jahr, das Buch Swiss Athletics mit den Resultaten der Schweizer Leichtathletik erscheint jährlich.

Im März 2006 wurde Hansruedi Müller zum neuen Präsidenten von Swiss Athletics gewählt. Als eines seiner Ziele sieht Müller die Organisation einer Leichtathletik-Europameisterschaft in der Schweiz 2014. Im November 2008 wurde die entsprechende Kandidatur Zürichs bekanntgegeben.

Europäischer Dachverband ist die European Athletic Association (EAA).
Internationaler Dachverband ist die International Association of Athletics Federations (IAAF).


  1. http://www.swiss-athletics.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=4312&Itemid=10


Inhaltsverzeichnis

A-Kader

Zum A-Kader gehören (Stand März 2009):

Damen

Herren

World Class Potentials

Das World Class Potential Programm wurde 2004 von Swiss Athletics eingeführt. Hochtalentierte Athleten mit Weltklasse-Potenzial sollen vom Verband begleitet, unterstützt und gefördert werden. Die aufgenommenen Athleten bleiben für mindestens vier Jahre im Programm.

Zu den World Class Potentials gehören (Stand 20. Dezember 2006):

Damen

Herren

Schweizer Rekorde

Männer (Freiluft-Disziplinen)

Stand: 5. Juli 2008

Disziplin Leistung Name Ort Datum
100-Meter-Lauf 10,16 s David Dollé La Chaux-de-Fonds 20.08.1995
200-Meter-Lauf 20,41 s Kevin Widmer La Chaux-de-Fonds 20.08.1995
400-Meter-Lauf 44,99 s Mathias Rusterholz Lausanne 03.07.1996
800-Meter-Lauf 1:42,55 min André Bucher Zürich 17.08.2001
1000-Meter-Lauf 2:15,63 min André Bucher Langenthal 24.05.2001
1500-Meter-Lauf 3:31,75 min Pierre Délèze Zürich 21.08.1985
Meile 3:50,36 min Pierre Délèze Koblenz 25.08.1982
2000-Meter-Lauf 4:54,46 min Pierre Délèze Lausanne 15.09.1987
3000-Meter-Lauf 7:41,00 min Markus Ryffel Lausanne 18.07.1979
5000-Meter-Lauf 13:07,54 min Markus Ryffel Los Angeles 11.08.1984
10.000-Meter-Lauf 27:53,16 min Christian Belz Helsinki 08.08.2005
Stundenlauf 20.264 m Stéphane Schweickhardt Martigny 15.04.1998
20.000-Meter-Lauf 59:14,02 min Stéphane Schweickhardt Martigny 15.04.1998
25.000-Meter-Lauf 1:18:54,8 Std. Stéphane Schweickhardt Sion 07.09.1988
30.000-Meter-Lauf 1:35:40,8 Std. Albrecht Moser Genf 24.04.1976
Marathonlauf 2:07:23 Std. Viktor Röthlin Tokio 17.02.2008
110-Meter-Hürdenlauf 13,41 s Andreas Kundert Luzern 16.07.2008
400-Meter-Hürdenlauf 48,13 s Marcel Schelbert Sevilla 28.08.1999
3000-Meter-Hindernislauf 8:22:24 min Christian Belz Hengelo 04.06.2001
Hochsprung 2,31 m Roland Dalhäuser Eberstadt 07.06.1981
Stabhochsprung 5,71 m Felix Böhni Bern 11.06.1983
Weitsprung 8,27 m Julien Fivaz Ebensee 02.08.2003
Dreisprung 17,13 m Alexander Martínez Göteborg 10.08.2006
  17,13 m Alexander Martínez La Chaux-de-Fonds 12.08.2007
Kugelstoßen 22,75 m Werner Günthör Bern 23.08.1988
Diskuswurf 64,04 m Christian Erb Norden 18.08.1988
Hammerwurf 80,51 m Patric Suter Löffingen 17.09.2003
Speerwurf 82,07 m Stefan Müller Bern 16.09.2006
Zehnkampf 8334 Punkte Stephan Niklaus Lausanne 03.07.1983
4 x 100 m 38,99 s Nationalmannschaft Madrid 05.07.2008
4 x 400 m 3:02,46 min Nationalmannschaft Sevilla 28.08.1999

Frauen (Freiluft-Disziplinen)

Stand: 18. Januar 2008

Disziplin Leistung Name Ort Datum
100-Meter-Lauf 11,34 s Mireille Donders Genf 30.06.2001
200-Meter-Lauf 22,88 s Regula Aebi Zug 14.08.1988
  22,88 s Regula Aebi Seoul 28.09.1988
  22,88 s Regula Aebi La Chaux-de-Fonds 20.08.1989
400-Meter-Lauf 51,32 s Anita Protti Lausanne 19.09.1990
800-Meter-Lauf 1:58,90 min Sandra Gasser Berlin 21.08.1987
1000-Meter-Lauf 2:31,51 min Sandra Gasser Jerez 13.09.1989
1500-Meter-Lauf 3:58,20 min Anita Weyermann Monaco 08.08.1998
Meile 4:23,92 min Anita Weyermann Bellinzona 01.07.1998
2000-Meter-Lauf 5:35,59 min Cornelia Bürki London 11.07.1986
3000-Meter-Lauf 8:35,83 min Anita Weyermann Rom 07.07.1999
5000-Meter-Lauf 14:59,28 min Anita Weyermann Rom 05.06.1996
10.000-Meter-Lauf 31:35,96 min Daria Nauer Helsinki 13.08.1994
100-Meter-Hürdenlauf 12,76 s Julie Baumann Winterthur 07.09.1991
400-Meter-Hürdenlauf 54,25 s Anita Protti Tokio 29.08.1991
3000-Meter-Hindernislauf 9:57,06 min Anita Weyermann Hengelo 04.06.2001
Hochsprung 1,95 m Sieglinde Cadusch Marietta 01.09.1995
Stabhochsprung 4,40 m Nicole Büchler Nadine Rohr Luzern Fribourg 16.07.2008 02.08.2008
Weitsprung 6,73 m Meta Antenen Helsinki 14.08.1971
Dreisprung 13,40 m Barbara Leuthard Basel 04.07.2004
Kugelstoßen 18,02 m Ursula Stäheli Zug 14.08.1988
Diskuswurf 60,60 m Rita Pfister Dortmund 06.06.1976
Hammerwurf 59,06 m Céline Neuenschwander St. Etienne 18.05.2003
Speerwurf 52,68 m Catherine Manigley Bern 12.06.2005
Siebenkampf 6265 Punkte Corinne Schneider Zug 15./16.06.1985
  14,03 s - 1,87 m - 12,68 m - 25,23 s - 6,09 m - 52,54 m - 2:16,94 min
4 x 100 m 44,31 s Nationalmannschaft
  • Vroni Werthmüller
  • Brigitte Wehrli
  • Isabella Keller
  • Isabelle Keller-Lusti
Bremen 23.06.1979
4 x 400 m 3:28,52 min Nationalmannschaft
  • Helen Burkart
  • Regula Zürcher
  • Marquita Brillante
  • Kathrin Lüthi
Stuttgart 22.08.1993

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizerischer Sportkegler-Verband — Gründung: 1931 Präsident: Horst Salutt Verbandssitz: Chur …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Kanu-Verband — (SKV) Zweck: Vorsitz: Christian Ryser (Präsident) Reto Wyss (Geschäftsführer) Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Handball-Verband — Gründung: 1974 Präsident: Ulrich Rubeli Verbandssitz: Ittigen …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Hängegleiter-Verband — Gründung: 1974 Präsident: Dr. D. Riner Mitglieder (ca.): 14.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Turnverband — Gründung: 1832 Gründungsort: Aarau Präsident: Hanspeter Tschopp Verein …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Inline Hockey Verband — Der 1990 gegründete Schweizerische Inlinehockey Verband (Offizielle Schreibweise: Schweizerischer Inline Hockey Verband (SIHV)), französisch: Fédération Suisse Inline Hockey (FSIH), italienisch: Federazione Svizzera Inline Hockey (FSIH), englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Schachbund — Der Schweizerische Schachbund (SSB) ist die Dachorganisation der Schachspieler in der Schweiz. Er ist Mitglied im Weltschachverband FIDE. Der Schweizerische Schachbund berechnet für seine Mitglieder eine Führungszahl, die alle zwei Monate in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathlet — Leichtathletik ist die Sammelbezeichnung für verschiedene Lauf , Sprung und Wurf Disziplinen. Abzugrenzen ist die Leichtathletik von der Schwerathletik, die Sportarten wie Ringen und Gewichtheben umfasst, sowie dem Rasenkraftsport, bei dem das… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletin — Leichtathletik ist die Sammelbezeichnung für verschiedene Lauf , Sprung und Wurf Disziplinen. Abzugrenzen ist die Leichtathletik von der Schwerathletik, die Sportarten wie Ringen und Gewichtheben umfasst, sowie dem Rasenkraftsport, bei dem das… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksturnen — Leichtathletik ist die Sammelbezeichnung für verschiedene Lauf , Sprung und Wurf Disziplinen. Abzugrenzen ist die Leichtathletik von der Schwerathletik, die Sportarten wie Ringen und Gewichtheben umfasst, sowie dem Rasenkraftsport, bei dem das… …   Deutsch Wikipedia