Schweizerischer Nationalfonds

Schweizerischer Nationalfonds

Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) (französisch: Fonds national suisse de la recherche scientifique, abgekürzt FNS) ist eine privatrechtliche Stiftung zur Forschungsförderung, die 1952 vom Physiker und Mediziner Alexander von Muralt gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Förderungsinstrumente

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) fördert im Auftrag des Bundes die Grundlagenforschung in allen wissenschaftlichen Disziplinen. Er begutachtet von Wissenschaftern eingereichte Forschungsgesuche und unterstützt nach wissenschaftlichen Kriterien ausgewählte Projekte. Durch die Vergabe von Stipendien und Beiträgen engagiert sich der SNF für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Seine wichtigsten Instrumente in der Karriereförderung sind die Forschungsstipendien, die SNF-Förderungsprofessuren sowie die Marie Heim-Vögtlin-Beiträge (Programm zur Förderung von Frauen in der Forschung).

Ergänzend unterstützt der SNF wissenschaftliche Tagungen und die internationale Zusammenarbeit mit Organisationen und Forschungsprogrammen, sowie die Veröffentlichung von Publikationen (hauptsächlich Dissertationen und Habilitationsschriften).

Organisation

Der SNF gliedert sich in vier Organe (Stiftungsrat und Ausschuss, Nationaler Forschungsrat, Forschungskomissionen, Geschäftsstelle). Der Stiftungsrat ist das oberste Organ und fällt Entscheide auf strategischer Ebene. Der Nationale Forschungsrat setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, die mehrheitlich an schweizerischen Hochschulen tätig sind. Er beurteilt dem SNF unterbreitete Forschungsgesuche und entscheidet über deren Umsetzung. Er umfasst bis zu 100 Mitglieder und ist in vier Abteilungen gegliedert.

  • Abteilung I: Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Abteilung II: Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften
  • Abteilung III: Biologie und Medizin
  • Abteilung IV: Programme / Nationale Forschungsprogramme (NFP) / Nationale Forschungsschwerpunkte (NFS)

Die Forschungskommissionen sind an Universitäten und Hochschulen verankert und dienen als Verbindungsglied zum SNF. Sie nehmen Stellung aus lokaler Sicht bei der Evaluation von Gesuchen aus der eigenen Hochschule.

Die Geschäftsstelle unterstützt und koordiniert die Tätigkeiten von Stiftungsrat, Forschungsrat und Forschungskommissionen. Ihre Aufgaben sind die Überwachung der finanziellen Aspekte der Förderungstätigkeit, die Einholung und Auswertung von in- und ausländischen Expertisen über Forschungsgesuche, das Pflegen der Kontakte zu forschungspolitischen Instanzen im In- und Ausland, die Vertretung des SNF in entsprechenden Gremien sowie die Kommunikation mit der Öffentlichkeit. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Bern.

Forschungsprogramme und Forschungsschwerpunkte

In der themengebunden Forschung sind die Nationalen Forschungsprogramme (NFP) und die Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS) die wichtigsten Instrumente des SNF. Die NFP leisten im Auftrag des Bundesrats wissenschaftlich fundierte Beiträge zur Lösung dringender Probleme. Sie dauern bis zu fünf Jahren und sind mit durchschnittlich acht bis zwölf Millionen Franken dotiert. Seit 1975 hat der SNF über 69 NFP lanciert.

Die Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS) verfolgen die Zielsetzung, die Strukturierung der Forschung in der Schweiz zu stärken. Die NFS sind an einer Hochschule verankert und setzen sich aus einem Kompetenzzentrum sowie einem nationalen und internationalen Netzwerk zusammen. Ein NFS wird während zehn bis zwölf Jahren mit 20 bis 60 Millionen Franken vom SNF sowie durch Eigenmittel der Hochschulen und Drittmittel unterstützt.

Weblinks

Literatur

  • Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung: Porträt. Wir fördern wissenschaftliche Forschung. Bern 2005.
  • Antoine Fleury und Frédéric Joyce: Die Anfänge der Forschungspolitik in der Schweiz : Gründungsgeschichte des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, 1934-1952. hier + jetzt, Baden 2002
  • Schweizerischer Nationalfonds: Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung : ein Kurzporträt. Bern 1995.
  • Schweizerischer Nationalfonds: 50 Jahre Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung: 1952-2002. Bern 2002.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung —   [ fɔ̃ ], 1952 gegründeter Fonds, der die (überwiegend von der Industrie getragene) Forschung in der Schweiz fördern und koordinieren soll; Sitz: Bern. Er arbeitet in zwei Gremien: dem Stiftungsrat (Vertreter von eidgenössischen und kantonalen… …   Universal-Lexikon

  • Schweizer Nationalfonds — Der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) ist eine privatrechtliche Stiftung, die 1952 vom Physiker und Mediziner Alexander von Muralt gegründet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Förderungsinstrumente 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen — Die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ), frz.: Collection des sources du droit suisse (SDS), ital. Collana Fonti del diritto svizzero (FDS), ist eine Sammlung kritischer Editionen historischer Rechtsdokumente (sogenannter Rechtsquellen) …   Deutsch Wikipedia

  • EMPA — Logo der Empa Eidgenössische Hochschulen und Forschungsanstalten Budget 2008 (SFr. Mio.) ETH Bereich 1 939,0 Hochschulen …   Deutsch Wikipedia

  • Eidgenössische Materialprüfungsanstalt — Logo der Empa Eidgenössische Hochschulen und Forschungsanstalten Budget 2008 (SFr. Mio.) ETH Bereich 1 939,0 Hochschulen …   Deutsch Wikipedia

  • Empa — Logo der Empa Eidgenössische Hochschulen und Forschungsanstalten Budget 2008 (SFr. Mio.) ETH Bereich 1 939,0 Hochschulen …   Deutsch Wikipedia

  • Empa - Materials Science & Technology — Logo der Empa Eidgenössische Hochschulen und Forschungsanstalten Budget 2008 (SFr. Mio.) ETH Bereich 1 939,0 Hochschulen …   Deutsch Wikipedia

  • Holzbrücke Hurden-Rapperswil — Die bis 1878 bestehende Holzbrücke Rapperswil–Hurden wurde im Auftrag von Rudolf IV. (Rudolf der Geistreiche) von Habsburg Österreich in den Jahren 1358 bis 1360 erbaut. Am 6. April 2001 erfolgte die feierliche Wiedereröffnung der 841 Meter… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzbrücke Rapperswil-Hurden — Die bis 1878 bestehende Holzbrücke Rapperswil–Hurden wurde im Auftrag von Rudolf IV. (Rudolf der Geistreiche) von Habsburg Österreich in den Jahren 1358 bis 1360 erbaut. Am 6. April 2001 erfolgte die feierliche Wiedereröffnung der 841 Meter… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzsteg Hurden-Rapperswil — Die bis 1878 bestehende Holzbrücke Rapperswil–Hurden wurde im Auftrag von Rudolf IV. (Rudolf der Geistreiche) von Habsburg Österreich in den Jahren 1358 bis 1360 erbaut. Am 6. April 2001 erfolgte die feierliche Wiedereröffnung der 841 Meter… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»