Schwerebeschleunigung


Schwerebeschleunigung

Unter der Schwerebeschleunigung (auch: Fallbeschleunigung oder Ortsfaktor) versteht man die aus der Gravitationsbeschleunigung und der Zentrifugalbeschleunigung resultierende Beschleunigung einer Probemasse. Diese Beschleunigung erfährt ein Körper zum Beispiel beim freien Fall auf der Oberfläche eines Planeten. Die Gewichtskraft eines Körpers ist proportional zur Schwerebeschleunigung an dem Ort, an dem der Körper sich befindet. Der Proportionalitätsfaktor ist die Masse des Körpers.

Inhaltsverzeichnis

Einheiten

Die SI-Einheit der Schwerebeschleunigung ist \frac {\mathrm{m}} {\mathrm{s}^2}.

Im alten CGS-Einheitensystem heißt die Einheit Gal (nach Galileo Galilei), das in der Gravimetrie und Angewandten Geophysik oft in 1 000 Milligal unterteilt wird:

1 \mathrm{mGal} =  10^{-5}\;\frac{\mathrm{m}}{\mathrm{s}^2}

In der Astrophysik wird die Oberflächenschwerkraft häufig logarithmisch als log g ausgedrückt. Diese ist durch die Schwerkraft in CGS-Einheiten, also in cm/s², definiert, von deren Betrag dann der Logarithmus mit der Basis 10 berechnet wird. Es ist also eine Zahlenwertdarstellung. Beispiel: Bei Proxima Centauri beträgt log g = 105,20, entsprechend etwa 158000 cm/s² bzw. 1580 m/s². Wird der Wert durch 9,81 m/s² (den Wert auf der Erde) dividiert, so kommt man auf etwa die 162-fache Schwerkraft der Erde.

Berechnung

Im Gravitationsfeld eines Himmelskörpers erfährt ein Körper unabhängig von seiner Masse m die Gravitationsbeschleunigung \vec g.

Die Schwerebeschleunigung setzt sich aus der Gravitationsbeschleunigung und der Zentrifugalbeschleunigung zusammen.

\vec g_\text{Schwere} = \vec g_\text{Gravitation} + \vec g_\text{Zentrifugal}

Am Äquator sind Gravitationsbeschleunigung und Zentrifugalbeschleunigung genau entgegengesetzt.

gSchwere = gGravitationgZentrifugal

Am Pol wirkt keine Zentrifugalbeschleunigung, da der Abstand von der Rotationsachse null ist.

gSchwere = gGravitation

Die Gravitationsbeschleunigung im Abstand r vom Zentrum eines radialsymmetrischen Himmelskörpers lässt sich mit Hilfe der Gravitationskonstante G und der Masse des Himmelskörpers M aus dem Newtonschen Gravitationsgesetz berechnen.

g_\text{Gravitation} = \frac{G  M}{r^2} mit G=6{,}67428 \cdot 10^{-11}\,\frac{\mathrm{m^3}}{\mathrm{kg \; s^2}}

Die Zentrifugalbeschleunigung lässt sich aus Umlaufdauer T und Abstand r berechnen.

gZentrifugal = ω2r mit \omega = \frac{2 \pi}{T}

Beispiel Erde

Hauptartikel: Erdbeschleunigung

Die Erde rotiert um ihre eigene Achse. Das ist neben anderen Ursachen ein Grund dafür, dass ihre Gestalt nicht genau kugelförmig ist. Der Abstand zwischen den Polen ist etwas geringer als der Durchmesser am Äquator. Deshalb ist bei gleicher Höhe über der Erdoberfläche die Schwerebeschleunigung am Äquator etwas kleiner als an den Polen. Durch die Zentrifugalbeschleunigung, die an den Polen gleich Null und am Äquator am größten ist, wird die Schwerebeschleunigung auf der Erdoberfläche weiter verkleinert. Insgesamt ist sie am Äquator um etwa ein halbes Prozent kleiner als an den Polen. Eine Berechnung mit Hilfe der Formel von Somigliana ergibt:

Messung

Die Schwerebeschleunigung kann mit Gravimetern auf µGal genau gemessen werden.

Die Methode des Pendelgravimeters beruht auf der Messung der Schwingungsdauer T eines Fadenpendels mit der Fadenlänge L. Wenn die Ausschläge des Pendels klein sind, dann gilt:

g = \frac{4\pi^2 L}{T^2}

Zusammenhang mit der Gewichtskraft

Hauptartikel: Gewichtskraft

Während die Gravitationsbeschleunigung eines Körpers unabhängig von seiner Masse m ist, ist die Gewichtskraft \vec F_\mathrm{G} proportional zur Masse m und durch die Beziehung

\vec F_\mathrm{G} = m \, \vec g_\text{Schwere}

gegeben.

Schwere- und Gravitationsbeschleunigung ausgewählter Himmelskörper

In der folgenden Tabelle sind die Schwere-, die Zentrifugal- und die Gravitationsbeschleunigung von verschiedenen Himmelskörpern unseres Planetensystems zusammengestellt. Die Zahlen sind für die Oberfläche des Himmelskörpers am Äquator in m/s2 angegeben.

Himmelskörper Gravitationsbeschleunigung[1] Schwerebeschleunigung[1] Zentrifugalbeschleunigung[2]
Merkur 03,70 03,70 0,0
Venus 08,87 08,87 0,0
Erde 09,798 09,780 0,0339
Mond 01,62 01,62 0,0
Mars 03,71 03,69 0,0171
Jupiter 24,79 23,12 2,21
Saturn 10,44 08,96 1,67
Uranus 08,87 08,69 0,26
Neptun 11,15 11,00 0,29

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b David R. Williams: Planetary Fact Sheet - Metric. NASA, 29. November 2007, abgerufen am 4. August 2008 (englisch, inkl. Unterseiten).
  2. Deutschschweizerische Mathematikkommission (DMK) und Deutschschweizerische Physikkommission (DPK) (Hrsg.): Formeln und Tafeln. 11. Auflage. Orell Füssli Verlag AG, Zürich 2006, ISBN 978-3-280-02162-0, S. 188.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwerebeschleunigung — Schwerebeschleunigung,   die Fallbeschleunigung …   Universal-Lexikon

  • Schwerebeschleunigung — laisvojo kritimo pagreitis statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Pagreitis, kurį kūnas įgyja laisvai krisdamas veikiant sunkio jėgai. Standartinis laisvojo kritimo pagreitis g = 9,806 65 m/s² (tiksliai) (3 oji CGPM, 1901).… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Schwerebeschleunigung — sunkio pagreitis statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. acceleration of gravity vok. Schwerebeschleunigung, f rus. ускорение силы тяжести, n pranc. accélération de chute libre, f; accélération de la gravité, f; accélération due à la… …   Fizikos terminų žodynas

  • Ballistische Flugbahn — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf mit Stokes Reibung (Schwarz) und ohne jegliche Luftreibung (Blau). Die Wurfparabel ist die Flugbahn, die ein Körper beim schiefen Wurf in einem homogenen Schwerefeld beschreibt, wenn man den Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ballistische Kurve — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf mit Stokes Reibung (Schwarz) und ohne jegliche Luftreibung (Blau). Die Wurfparabel ist die Flugbahn, die ein Körper beim schiefen Wurf in einem homogenen Schwerefeld beschreibt, wenn man den Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiefer Wurf — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf mit Stokes Reibung (Schwarz) und ohne jegliche Luftreibung (Blau). Die Wurfparabel ist die Flugbahn, die ein Körper beim schiefen Wurf in einem homogenen Schwerefeld beschreibt, wenn man den Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Schräger Wurf — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf mit Stokes Reibung (Schwarz) und ohne jegliche Luftreibung (Blau). Die Wurfparabel ist die Flugbahn, die ein Körper beim schiefen Wurf in einem homogenen Schwerefeld beschreibt, wenn man den Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Senkrechter Wurf — Unterschied zwischen einem schiefen Wurf mit Stokes Reibung (Schwarz) und ohne jegliche Luftreibung (Blau). Die Wurfparabel ist die Flugbahn, die ein Körper beim schiefen Wurf in einem homogenen Schwerefeld beschreibt, wenn man den Einfluss des… …   Deutsch Wikipedia

  • Barometrische Hoehenformel — Durchschnittlicher Druck und Dichte in Abhängigkeit von der Höhe.Logarithmische Darstellung für große Höhen …   Deutsch Wikipedia

  • Höhenformel — Durchschnittlicher Druck und Dichte in Abhängigkeit von der Höhe.Logarithmische Darstellung für große Höhen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.