Schwerlasttransporter der Bundeswehr


Schwerlasttransporter der Bundeswehr
SLT Elefant beim Verladen eines Leopard 2A4

Die Schwerlasttransporter (SLT) Elefant und Franziska sind militärische Sonderentwicklungen der Bundeswehr und werden bei den Instandsetzungs-, Transport- und Logistikbataillonen der Divisionen und Korps sowie der Streitkräftebasis eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte

SLT Franziska
zu erkennen an den Doppelscheinwerfern

SLT-50 „Elefant“

Im Rahmen des Projektes Kampfpanzer 70 entwickelte die Bundeswehr zur gleichen Zeit einen Panzertransporter mit 50 t Nutzlast als Nachfolger für den Panzertransporter 25t glw Faun 1212/45 VSA der ersten Generation. Mit der Einstellung des Projektes im Jahr 1970 wurde ebenfalls der Panzertransporter gestoppt und Faun und Krupp mit einer Neuentwicklung beauftragt, da immer noch Bedarf bestand. Gefordert waren Beweglichkeit im Gefechtsfeld, Bergung im Gelände und Transport von Großgerät auch bei ungünstigen Straßenverhältnissen. Im April 1976 lieferte Faun 324 geländegängige Zugmaschinen SLT 50-2 (Bundeswehrbezeichnung: Sattelzugmaschine, schwer, gl, 8×8-Schwerlasttransporter SLT 50-2). Die Firma Kässbohrer lieferte nach dem Kauf der Lizenz von Krupp die gleiche Anzahl Auflieger (Bundeswehrbezeichnung: Sattelanhänger 52t, Tieflader, mil, gl, 8×0).
Von 1995 bis 1999 unterzog Faun die Zugmaschinen einer Hauptinstandsetzung und rüstete sie von 50-2 auf 50-3 um.

Im Rahmen der Auslandseinsätze wurden zehn SLT 50-3 von der Bundeswehr mit einer Zusatzpanzerung (Modulare Schutzausstattung, MSA) ausgestattet, um das Schutzniveau für die Besatzung zu erhöhen.

SLT-56 „Franziska“

Mit der Einführung des Leopard 2 wurde auch ein neuer Panzertransporter benötigt, der das gestiegene Gesamtgewicht transportieren konnte. Die Entscheidung fiel zugunsten einer nicht geländegängigen Konstruktion. Als Zugmaschine wurde die FS 42.75/42 (Bundeswehrbezeichnung: Sattelzugmaschine, schwer, 8×6) von Faun ausgewählt; sie erhielt einen 56-t-Auflieger (Bundeswehrbezeichnung: Sattelanhänger 56t, Tieflader, tmil, 12×0) der Firma Kässbohrer.

Insgesamt beschaffte die Bundeswehr 1989 49 Panzertransporter, an denen 1993 aufgrund der Erfahrungen in Somalia einige Umbaumaßnahmen erfolgten.

Schwerlasttransporter Elefant

Sattelauflieger 56t für Elefant und Franziska

Der Schwerlasttransporter Elefant gehört zu den Fahrzeugen der zweiten Generation. Die Sattelzugmaschine 50-2 wird von einem wassergekühlten MTU-Turbodieselmotor angetrieben, der hinter dem Fahrerhaus angeordnet ist. Dabei verteilt sich die Leistung über ein Wandler-Schaltgetriebe auf alle vier Achsen, wobei die ersten beiden als Lenkachse ausgeführt sind. Der Sattelauflieger mit einer Gesamtnutzlast von 52 t hat eine Ladefläche von 7800 × 3150 mm; seine Höhe lässt sich hydraulisch um +100/−80 mm verstellen. Die hydraulisch-mechanische Steuerung der vier Achsen ist abhängig vom Knickwinkel zwischen Zugmaschine und Sattelanhänger und erfolgt über den sogenannten „Kulissenstein“ des Aufliegers.

Mit der Umrüstung zur Bezeichnung 50-3 erhielt die Zugmaschine einen neuen Zwölfzylinder-Deutz-Dieselmotor mit Ladeluftkühlung, Direkteinspritzung und Abgasturbolader. Weitere Änderungen waren:

  • Klebefolie als Warntafeln
  • luftgefederte Sitze und zusätzliche Rückfahrscheinwerfer
  • Einführung Sattelanhänger 56t
  • Klimaanlage bei MSA-Ausstattung

Zum Bergen und Verladen besitzt der Elefant zwei Rotzler-Hydroseilwinden mit 43 m Seillänge und einer Zuglast von 18,6 t pro Winde.

Technische Daten

SLT 50-2 mit Anh. 52t SLT 50-3 MSA mit Anh. 52t
Typ: geländegängiger Panzertransporter geländegängiger Panzertransporter
Motor: MTU-8-Zylinder-Dieselmotor
mit Abgasturbolader
Deutz-12-Zylinder-Dieselmotor
mit zwei Abgasturboladern
Hubraum: 29.920 cm³ 21.600 cm³
Leistung: 537 kW (730 PS) 540 kW (735 PS)
Kühlung: Flüssigkeitskühlung Flüssigkeitskühlung
Getriebe: 4-Gang-ZF-Getriebe 4-Gang-ZF-Getriebe
Länge über alles: 18.830 mm 18.830 mm
Breite über alles: 3.150 mm 3.150 mm
Höhe über alles: 3.300 mm 3.300 mm
Watfähigkeit: 800 mm 800 mm
Leergewicht: 38.000 kg 39.000 kg
Gesamtgewicht:
bei 40 km/h
92.000 kg 92.000 kg
MLC c92 c94
Nutzlast:
bei 40 km/h
52.000 kg 52.000 kg
Höchstgeschwindigkeit:
mit Anhänger 56t / 52t
mit Anhänger 52t und Last über 47,7 t
65 km/h
62 km/h
40 km/h
65 km/h
62 km/h
40 km/h
Kraftstoffmenge: 800 l 800 l
Kraftstoffverbrauch: Straße: 160 l/100 km Straße: 130 l/100 km
Fahrbereich: Straße: 500 km Straße: 615 km
Besatzung: 4 2
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr MG3
auf Drehringlafette
1 Maschinengewehr MG3
auf Drehringlafette

Schwerlasttransporter Franziska

Der Schwerlasttransporter Franziska gehört zur Fahrzeuggeneration 3 und erweitert die Transportkapazitäten für überschwere Kampfpanzer. Optisch gleicht die Zugmaschine dem SLT 50-2 Elefant mit einigen Ausnahmen, ist aber ein eigenständiges Fahrzeug. Markantes Unterscheidungsmerkmal sind die Doppelscheinwerfer an der Fahrzeugfront. In technischer Hinsicht sind es der Antrieb, der Motor, der Sattelauflieger und die geänderte Anordnung von Seilwinden und Staukästen. Wie der Elefant ist auch der Transporter Franziska mit zwei Rotzler-Seilwinden ausgestattet, mit deren Hilfe ein Panzer oder sonstiges Gerät bei Fahruntüchtigkeit auf den Tieflader gezogen werden kann. Die Ladefläche misst 8900 × 3150 mm, die Last wird auf 24 Räder verteilt. 1993 unterzog die Bundeswehr den SLT einer Hauptinstandsetzung. In dieser Zeit wurden die Kotflügel verstärkt, die Windenverkabelung geändert, luftgefederte Fahrersitze eingebaut sowie zusätzlicher Stauraum geschaffen. Hinweis: „Franziska“ ist – im Gegensatz zu „Elefant“ – kein offiziell eingeführter Name.

Technische Daten

SaZgM schwer mil (8x6) mit Anh. 56t
Typ: nicht geländegängiger Panzertransporter
Motor: KHD-12-Zylinder-Dieselmotor
mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung
Hubraum: 19.144 cm³
Leistung: 386 kW (525 PS)
Kühlung: Luftkühlung
Getriebe: 8-Gang, ZF 4 S-150 GPA
Länge über alles: 19.700 mm
Breite über alles: 3.150 mm
Höhe über alles: 2.810 mm
Watfähigkeit: 450 mm
Leergewicht: 37.700 kg
Gesamtgewicht:
bei 62 km/h
94.500 kg
MLC c100
Nutzlast: 56.000 kg
Höchstgeschwindigkeit:
mit Anhänger 56t/ 52t
mit Anhänger 52t und Last über 47,7 t
72,2 km/h
62 km/h
40 km/h
Kraftstoffmenge: 800 l
Kraftstoffverbrauch: Straße: 110 l auf 100 km
Fahrbereich: Straße: 700 km
Besatzung: 4
Bewaffnung: 1 Maschinengewehr MG3 auf Drehringlafette
SLT Elefant mit modifiziertem Auflieger 56t und Leopard 2A4 als Nutzlast

Sattelauflieger

Mit der Einführung des Leopard 2A5 und A6 wurde der Auflieger nochmals modifiziert. Die Modifikationen umfassten einen zusätzlichen Stabilitätsholm, wodurch die neue Nutzlast nun 59,7 t beträgt. Zudem wurden Schutzbleche vor den Stoßdämpfern und Abstandsstücke zwischen den Auffahrrampen ergänzt. Die Auffahrrampen sind dadurch im aufgeladenen Zustand nicht mehr leicht zur Ladefläche hin geneigt, was nun auch den Transport des MAN 10 t gl zulässt.

Literatur

  • Lutz-Reiner Gau, Jürgen Plate Jörg Siegert: Deutsche Militärfahrzeuge Bundeswehr und NVA. Motorbuchverlag, ISBN 3-613-02152-8.

Weitere Nutzer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Radfahrzeugen der Bundeswehr — Das Logo der Bundeswehr Diese Liste behandelt die Radfahrzeuge der Bundeswehr. Unterschieden wird zwischen militärischen (mil), teilmilitärischen (tmil) und handelsüblichen (hl) Fahrzeugen. Die Liste ist nach Fahrzeuggenerationen sortiert. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Bundeswehr) — Wolf gl Mercedes Benz 250 GD Wolf Technische Daten   kurz lang Sani …   Deutsch Wikipedia

  • Heereslogistiktruppen (Bundeswehr) — Barettabzeichen der Nachschub und Transporttruppe der Bundeswehr Barettabzeich …   Deutsch Wikipedia

  • Homosexualität in den Streitkräften der Vereinigten Staaten — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Militär der Vereinigten Staaten — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte der USA — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte der Vereinigten Staaten — United States Armed Forces …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der westdeutschen Nutzfahrzeugindustrie von 1945 bis 1990 — Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte der westdeutschen Nutzfahrzeugindustrie von 1945 bis 1990. Da sich der Nutzfahrzeugmarkt in Deutschland seit etwa Mitte der 1970er Jahre zunehmend internationalisierte sind hier auch Einflüsse der… …   Deutsch Wikipedia

  • Magirus-Deutz M178D15A — Der Magirus Deutz Jupiter 6x6 ist ein militärischer Lastkraftwagen des deutschen Nutzfahrzeugherstellers Magirus Deutz. Er wurde ab 1960 an die Bundeswehr, an den Bundesgrenzschutz und an ausländische Armeen ausgeliefert. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Daimler-Benz LG315/46 — Der Daimler Benz LG 315/46/4×4 wurde in den 1950er und 1960er Jahren als geländegängiger LKW der 5 Tonnen Klasse in größeren Stückzahlen von der Bundeswehr beschafft. Der LG 315 gehörte zu den Fahrzeugen der ersten Generation. Daimler Benz musste …   Deutsch Wikipedia