Schwestern vom armen Kinde Jesu


Schwestern vom armen Kinde Jesu

Clara Fey (* 14. April 1815 in Aachen; † 8. Mai 1894 in Simpelveld, Niederlande) ist Gründerin der katholischen Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus.

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Jugendbildnis von Clara Fey

Clara Fey war das vierte von fünf Kindern des Aachener Tuchfabrikanten Louis Fey und seiner Frau Katharina. Ihr Vater verstarb nach zweijähriger auf einen Schlaganfall folgenden Krankheit, als sie fünf Jahre alt war.

Sie besuchte die städtische „Weibliche Erziehungsanstalt St. Leonhard“, wo sie Schülerin von Luise Hensel wurde. Diese hatte in der Folge großen Einfluss auf ihre Entwicklung und die ihrer Mitschülerinnen Pauline von Mallinckrodt und Franziska Schervier.

Schon früh befasste sich Clara Fey mit dem Schicksal der Waisenkinder und der Kinder armer Eltern, deren Anzahl mit dem Wachstum der Industriearbeiterschaft auch in ihrer Heimatstadt ständig zunahm. Unterstützt auch von ihrem Bruder Andreas, seit 1830 Kaplan an St. Paul in Aachen, wurde im Freundeskreis ihrer Familie und der Mitschülerinnen immer wieder über Maßnahmen diskutiert, wie den vernachlässigten Kindern zu helfen sei. Konkret wurden die Überlegungen, nachdem Clara Fey 1830 ihre Ausbildung an St. Leonhard beendet hatte.

Lebenswerk

So eröffneten Clara Fey und drei ihrer Freundinnen 1837 aus eigenen Mitteln in angemieteten Räumen eine Armenschule, die schon 1840 erweitert wurde. 1842 erhielten sie die Genehmigung zur Nutzung des alten Dominikanerklosters in Aachen.

Ordensgründung

Kaplan Andreas Fey
Bischof Johannes Theodor Laurent

Am 2. Februar 1844 gründete Clara Fey mit drei weiteren Mitstreiterinnen den Orden der „Schwestern vom armen Kinde Jesus“, tatkräftig unterstützt von ihrem Bruder Andreas, dem Pfarrer Wilhelm Sartorius (später Vorsitzender des Verwaltungsrates des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“) und dem aus seiner Diözese in Luxemburg vertriebenen Bischof Johannes Theodor Laurent.

Der Orden stellte sich zur Aufgabe, ganz besonders den bedürftigen Kindern und Jugendlichen durch die Möglichkeit zur schulischen Ausbildung und durch soziale Unterstützung zur Seite zu stehen. 1845 wurden die Statuten des Ordens beim zuständigen Erzbischof von Köln zur Genehmigung vorgelegt, der 1848 der neuen Kongregation zustimmte.

Anerkennung des Ordens

1850 konnten die ersten neuen Schwestern das Gelübde ablegen und Clara Fey wurde zur Generaloberin gewählt. Am 12. Mai 1869 wurde der Orden der „Schwestern vom armen Kinde Jesus“ von Papst Pius IX. als „Ordensgemeinschaft päpstlichen Rechts“ anerkannt, 1888 von Papst Leo XIII. wurden die an die Augustinerregel angelehnten Konstitutionen des Ordens bestätigt.

Die Schwestern trugen von 1848 an eine Ordenskleidung, nämlich einen schwarzen Habit als Zeichen der Buße und darüber das weiße Skapulier der Dominikaner, da Clara Fey ihr Werk unter den Schutz des heiligen Dominikus gestellt hatte.

Kulturkampf

Bis zum Beginn des Kulturkampfes 1872 lebten in 27 Niederlassungen des Ordens in Preußen rund 600 Schwestern. Dazu kamen Häuser in Österreich und Luxemburg. Die Tätigkeit der Schwestern erweiterte sich von Schulen und Internaten zu Waisenhäusern, Kindergärten, Handelsschulen, Frauenfachschulen und anderen Instituten zur Betreuung vor allem der weiblichen Jugend.

Nach Erlass des Klostergesetzes 1875 mussten alle Niederlassungen bis auf eine in Aachen-Burtscheid, die der Pflege erkrankter Ordensangehöriger diente, wieder geschlossen werden. Sieben Niederlassungen wurden im Ausland neu gegründet und auch Clara Fey ging als Verbannte 1878 außer Landes und gründete im niederländischen Simpelveld ein neues Mutterhaus, genannt „Haus Loreto“. Die Schwestern fanden aber auch in England, Belgien und Frankreich ein neues Betätigungsfeld.

Nach dem Ende des Kulturkampfes 1887 kehrte ein Teil der Ordensschwestern nach Preußen zurück. Fünf Ordenshäuser wurden wiedereröffnet. Clara Fey blieb in Simpelveld und wurde 1888 zum neunten Mal zur Generaloberin gewählt.

Post mortem

Generaloberin Clara Fey

Clary Fey starb am 8. Mai 1894 im neuen Mutterhaus in Simpelveld, wo sie auch begraben wurde.

Schon wenige Jahre nach ihrem Tod begannen die Bemühungen, Clara Fey heiligsprechen zu lassen. Der von ihr gegründete Orden leitete dies 1916 ein. Veranlasst durch die Fortschritte im Prozess der Heiligsprechung (die Stufe des „Recognitio“) wurden im Jahr 1934 ihre Gebeine in die Klosterkirche des Mutterhauses in Simpelveld umgebettet. 1958 wurde der apostolische Seligsprechungsprozess in Rom eingeleitet, der am 14. Mai 1991 mit der Zuerkennung des „heroischen Tugendgrades“ durch Papst Johannes Paul II. seinen bisherigen Höhepunkt fand.

Die Kongregation zählte bei Clara Feys Tod bereits 1160 Mitglieder. 1923 wurden die ersten Konvente in Südamerika gegründet. Heute leben Schwestern in Belgien, Deutschland, England, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Spanien, Kasachstan, Kolumbien, Peru und Indonesien.

Mehrere Schulen in Deutschland, Holland, Belgien und Österreich tragen oder trugen den Namen von Clara Fey, darunter das Clara-Fey-Gymnasium in Bonn und das Bischöfliche Clara-Fey-Gymnasium in Schleiden, bis 2007 auch die Bischöfliche Clara-Fey-Schule in Aachen, die dann vom Bistum Aachen geschlossen wurde.

Literatur

  • Joseph Solzbacher: Die Heilige Freundschaft zwischen Clara Fey und Wilhelm Sartorius. Ein Beitrag zur Geschichte der Frömmigkeit, besonders im Aachen des 19. Jahrhunderts, Mönchengladbach, Kühlen 1972
  • Dieter Wynands: Clara Fey (1815-1894), in: Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde - Wilhelm Janssen (Hrsg.): Rheinische Lebensbilder - Band 9, Köln, Rheinland-Verlag 1982

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster der Schwestern vom armen Kinde Jesu (Wien) — Klosterkirche Hl. Familie Das Kloster der Schwestern vom armen Kinde Jesu ist ein Schwesternkloster im Stadtteil Oberdöbling des 19. Wiener Gemeindebezirks Döbling. Das Kloster umfasst dabei auch eine römisch katholische Klosterkirche und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Klosterkirche der Schwestern vom armen Kinde Jesu (Wien) — Klosterkirche zur Unbefleckten Empfängnis Die Klosterkirche zur Unbefleckten Empfängnis ist eine römisch katholische Kirche im Stadtteil Stadlau im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt in der Hardeggasse 65. Die Kloster …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Fey — (* 14. April 1815 in Aachen; † 8. Mai 1894 in Simpelveld, Niederlande) ist Gründerin der katholischen Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend 2 Lebenswerk …   Deutsch Wikipedia

  • Oberdöbling — war bis 1892 eine eigenständige Gemeinde und ist heute ein Stadtteil Wiens im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling sowie eine der 89 Wiener Katastralgemeinden. Oberdöbling Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberdöbling — was an independent municipality until 1892 and is today a part of Döbling, the 19th district of Vienna. It is also one of the 89 Katastralgemeinden. Oberdöbling Coat of arms Map …   Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Aachen-Mitte (I–O) — Die Liste der Baudenkmäler in Aachen Mitte (I–O) enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet von Aachen Mitte, Stadtbezirk Mitte, in Nordrhein Westfalen (Stand: 1. März 2010). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der …   Deutsch Wikipedia

  • Stadlauer Pfarrkirche — Herz Jesu Kirche Die Stadlauer Pfarrkirche Herz Jesu ist eine römisch katholische Kirche im Stadtteil Stadlau im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt in der Gemeindeaugasse 5. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Josef Hürth — Die ehem. Villa Giani, Aachen Hermann Joseph Hürth (* 17. Mai 1847 in Köln; † 21. Februar 1935 in Aachen) war ein deutscher Architekt. Leben Hermann Joseph Hürth wurde im Kölner Büro des Architekten …   Deutsch Wikipedia

  • Kaasgraben — Kaasgrabenkirche von der Reinischgasse Die Kaasgrabenkirche auch Wallfahrtskirche „Maria Schmerzen“ genannt, ist eine Pfarr und Wallfahrtskirche im Stadtteil Grinzing des 19. Wiener Gemeindebezirks Döbling. Die Pfarre wird bereits seit 1903 vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Marienberg (Neuss) — Die Klosterkirche Marienberg Das Kloster von Südosten …   Deutsch Wikipedia