Schwimm-WM 2007


Schwimm-WM 2007

Inhaltsverzeichnis

Die 12. Schwimmweltmeisterschaften fanden vom 17. März bis zum 1. April 2007 in der australischen Stadt Melbourne statt. Der Schwimmweltverband (FINA) vergab die Veranstaltung am 12. Juli 2003 am Rand der Schwimmweltmeisterschaften 2003 in Barcelona. Die Bewerbung Melbournes setzte sich in der Abstimmung mit 15:6 gegen die Kandidatur aus Dubai durch. Australien war damit zum dritten Mal nach 1991 und 1998 Gastgeber der WM.

Für die Schwimmwettbewerbe und das Synchronschwimmen wurde ein temporäres Becken in der Rod-Laver-Arena errichtet. Die Wettbewerbe im Wasserspringen und im Wasserball fanden im Melbourne Sports and Aquatic Centre statt. Die Freiwasserwettbewerbe wurden in der Bucht von St. Kilda ausgetragen.

Medaillenspiegel

Endstand nach 65 Entscheidungen
Pl. Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 21 14 5 40
2 Russland Russland 11 6 8 25
3 Australien Australien 9 9 8 26
4 China China 9 5 2 16
5 Frankreich Frankreich 3 2 2 7
6 Deutschland Deutschland 2 5 4 11
7 Polen Polen 2 1 1 4
8  SudafrikaSüdafrika Südafrika 2 0 1 3
9 Japan Japan 1 4 8 13
10 Kanada Kanada 1 3 1 5
11 Italien Italien 1 2 6 9
12 Schweden Schweden 1 1 1 3
13  SudkoreaSüdkorea Südkorea 1 0 1 2
Ukraine Ukraine 1 0 1 2
15 Kroatien Kroatien 1 0 0 1
16 Spanien Spanien 0 4 3 7
17 Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 2 3 5
Niederlande Niederlande 0 2 3 5
19 Simbabwe Simbabwe 0 2 0 2
20 Ungarn Ungarn 0 1 1 2
21 Schweiz Schweiz 0 1 0 1
Weißrussland Weißrussland 0 1 0 1
23  AgyptenÄgypten Ägypten 0 0 1 1
Dänemark Dänemark 0 0 1 1
Griechenland Griechenland 0 0 1 1
 OesterreichÖsterreich Österreich 0 0 1 1
Venezuela Venezuela 0 0 1 1
  • Im Wettbewerb über 100 m Freistil der Männer wurden zwei Gold- und keine Silbermedaille vergeben.
  • Im Wettbewerb über 200 m Brust der Frauen wurden zwei Silbermedaillen und keine Bronzemedaille vergeben.
  • Oussama Mellouli, der zunächst für Tunesien die Goldmedaille über 800 m Freistil und die Silbermedaille über 400 m Freistil gewonnen hatte, wurde im September 2007 wegen eines früheren Dopingvergehens nachträglich disqualifiziert.[1]


Schwimmen Männer

Freistil

50 m Freistil

Finale am 31. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Benjamin Wildman-Tobriner 21,88
2 Vereinigte Staaten USA Cullen Jones 21,94
3 Schweden Schweden Stefan Nystrand 21,97
4 Polen Polen Bartosz Kizierowski 22,00
5 Australien Australien Eamon Sullivan 22,05
6 Brasilien Brasilien Cesar Cielo Filho 22,12
7  SudafrikaSüdafrika Südafrika Roland Schoeman 22,16
8 Kanada Kanada Brent Hayden 22,28


100 m Freistil

Finale am 29. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Italien Italien
Kanada Kanada
Filippo Magnini
Brent Hayden
48,43
3 Australien Australien Eamon Sullivan 48,47
4 Brasilien Brasilien Cesar Cielo Filho 48,51
5 Vereinigte Staaten USA Jason Lezak 48,52
6 Niederlande Niederlande Pieter van den Hoogenband 48,63
7  SudafrikaSüdafrika Südafrika Roland Schoeman 48,72
8  SudafrikaSüdafrika Südafrika Ryk Neethling 48,81


200 m Freistil

Finale am 27. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Michael Phelps 1:43,86 (WR)
2 Niederlande Niederlande Pieter van den Hoogenband 1:46,28
3  SudkoreaSüdkorea Südkorea Tae-Hwan Park 1:46,73
4 Australien Australien Kenrick Monk 1:47,12
5 Italien Italien Massimiliano Rosolino 1:47,18
6 China China Zhang Lin 1:47,53
7 Deutschland Deutschland Paul Biedermann 1:48,09
8 Italien Italien Nicola Cassio 1:49,13


400 m Freistil

Finale am 25. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1  SudkoreaSüdkorea Südkorea Tae-Hwan Park 3:44,30
2 Australien Australien Grant Hackett 3:45,43
3 Russland Russland Juri Prilukow 3:45,47
4 Vereinigte Staaten USA Peter Vanderkaay 3:46,36
5 Italien Italien Federico Colbertaldo 3:48,01
6 Australien Australien Craig Stevens 3:48,26
7 Ukraine Ukraine Serhij Fessenko 3:48,49
Tunesien Tunesien Oussama Mellouli DSQ


800 m Freistil

Finale am 28. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Polen Polen Przemysław Stańczyk 7:47,91
2 Australien Australien Craig Stevens 7:48,67
3 Italien Italien Federico Colbertaldo 7:49,98
4 Frankreich Frankreich Sébastien Rouault 7:52,04
5 Ukraine Ukraine Serhij Fessenko 7:53,43
6 Australien Australien Grant Hackett 7:55,39
7 Kanada Kanada Ryan Cochrane 7:56,56
Tunesien Tunesien Oussama Mellouli DSQ
  • WR und CR Grant Hackett (AUS) 7:38,65
  • Christian Hein (GER) belegte mit 8:00,14 Platz 17.
  • David Brandl (AUT) belegte mit 8:05,48 Platz 20, Florian Janistyn (AUT) belegte mit 8:14,26 Platz 29.
  • Es war kein Schwimmer aus der Schweiz am Start.
  • Oussama Mellouli (TUN), der ursprüngliche Sieger, wurde im September 2007 wegen eines früheren Dopingvergehens nachträglich disqualifiziert.[1]


1500 m Freistil

Finale am 1. April

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Polen Polen Mateusz Sawrymowicz 14:45,94
2 Russland Russland Juri Prilukow 14:47,29
3 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. David Davies 14:51,21
4 Vereinigte Staaten USA Larsen Jensen 14:52,98
5 Italien Italien Federico Colbertaldo 14:56,22
6 Australien Australien Craig Stevens 14:59,11
7 Australien Australien Grant Hackett 14:59,59
8 Vereinigte Staaten USA Erik Vendt 15:07,76
  • WR und CR Grant Hackett (AUS) 14:34,56
  • Thomas Lurz (GER) belegte im Vorlauf den 16. Platz mit 15:11,26.
  • Florian Janistyn (AUT) belegte mit 15:43,64 Platz 29.
  • Es war kein Schwimmer aus der Schweiz am Start.


Schmetterling

50 m Schmetterling

Finale am 26. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1  SudafrikaSüdafrika Südafrika Roland Schoeman 23,18
2 Vereinigte Staaten USA Ian Crocker 23,47
3 Dänemark Dänemark Jakob Sciøtt Andkjær 23,56
4 Venezuela Venezuela Albert Subirats Altes 23,57
5 Ukraine Ukraine Serhij Breus 23,61
6 Serbien Serbien Milorad Čavić 23,70
7 Schweden Schweden Lars Frölander 23,86
8 Slowenien Slowenien Peter Mankoč 24,14


100 m Schmetterling

Finale am 31. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Michael Phelps 50,77
2 Vereinigte Staaten USA Ian Crocker 50,82
3 Venezuela Venezuela Albert Subirats Altes 51,82
4  SudafrikaSüdafrika Südafrika Lyndon Ferns 52,03
5 Ukraine Ukraine Andrij Serdinow 52,23
6 Serbien Serbien Milorad Čavić 52,53
7 Russland Russland Nikolai Walerjewitsch Skworzow 52,54
8 Kenia Kenia Jason Dunford 52,70
  • WR und CR: Ian Crocker (USA) 50,40
  • Damien Courtois (SUI) wurde im Vorlauf 41. mit 54,44.
  • Adrien Perez (SUI) wurde im Vorlauf 64. mit 56,04.
  • Schwimmer aus Deutschland und Österreich waren nicht am Start.


200 m Schmetterling

Finale am 28. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Michael Phelps 1:52,09 (WR)
2 China China Wu Peng 1:55,13
3 Russland Russland Nikolai Skworzow 1:55,22
4 Neuseeland Neuseeland Moss Burmester 1:55,35
5 Japan Japan Ryuichi Shibata 1:55,81
6 Polen Polen Paweł Korzeniowski 1:55,87
7 Griechenland Griechenland Ioannis Drymonakos 1:56,48
8 China China Chen Yin 1:58,15
  • Michael Phelps (USA) verbesserte seinen eigenen WR (bisher: 1:53,80) sowie seinen eigenen CR (bisher: 1:53,93)
  • Dinko Jukic (AUT) wurde mit 1:59,63 im Vorlauf 22.
  • Benjamin Starke (GER) wurde mit 2:01,01 im Vorlauf 28.
  • Aus der Schweiz war kein Schwimmer angetreten.


Rücken

50 m Rücken

Finale am 1. April

Platz Land Athlet Zeit (s)
1  SudafrikaSüdafrika Südafrika Gerhard Zandberg 24,98
2 Deutschland Deutschland Thomas Rupprath 25,20
3 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Liam Tancock 25,23
4 Deutschland Deutschland Steffen Driesen 25,29
5 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Matthew Clay 25,32
6 Griechenland Griechenland Aristeidis Grigoriadis 25,52
7 Japan Japan Junya Koga 25,56
8 Australien Australien Matt Welsh 25,61
  • WR und CR: Thomas Rupprath (GER) 24,80
  • Flori Lang (SUI) wurde im Halbfinale 9. mit 25,81


100 m Rücken

Finale am 27. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Aaron Peirsol 52,98 (WR)
2 Vereinigte Staaten USA Ryan Lochte 53,50
3 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Liam Tancock 53,61
4 Russland Russland Arkadi Wjattschanin 53,69
5  OesterreichÖsterreich Österreich Markus Rogan 53,78
6  SudafrikaSüdafrika Südafrika Gerhard Zandberg 54,59
7 Australien Australien Matt Welsh 54,65
8 Japan Japan Tomomi Morita 55,04
  • Aaron Peirsol verbesserte seinen eigenen WR (bisher: 53,17) und den erst einen Tag alten CR von Ryan Lochte (53,51 im Halbfinale)
  • Steffen Driesen (GER) verpasste das Finale als Neuntschnellster der Halbfinals um fünf Hundertstelsekunden; Helge Meeuw (GER) schwamm auf Platz 15.
  • Flori Lang (SUI) wurde 33. mit 57,10 im Vorlauf


200 m Rücken

Finale am 30. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Ryan Lochte 1:54,32 (WR)
2 Vereinigte Staaten USA Aaron Peirsol 1:54,80
3  OesterreichÖsterreich Österreich Markus Rogan 1:56,02
4 Russland Russland Arkadi Wjattschanin 1:57,14
5 Rumänien Rumänien Răzvan Florea 1:57,31
6 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. James Goddard 1:58,88
7 Japan Japan Tomomi Morita 1:59,14
8 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Gregor Tait 1:59,41
  • Ryan Lochte (USA) verbesserte den WR (bisher 1:54,44) und den CR (1:54,66 am Vortag im Vorlauf) seines Landsmanns Aaron Peirsol
  • Helge Meeuw (GER) wurde 25. mit 2:02,34 im Vorlauf, Jens Thiele (GER) wurde 26. mit 2:04,02.
  • Aus der Schweiz war kein Schwimmer am Start.


Brust

50 m Brust

Finale am 28. März

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Ukraine Ukraine Oleh Lissohor 27,66
2 Vereinigte Staaten USA Brendan Hansen 27,69
3  SudafrikaSüdafrika Südafrika Cameron van der Burgh 27,88
4 Italien Italien Alessandro Terrin 28,09
5 Japan Japan Kosuke Kitajima 28,10
6 Israel Israel Michael Malul 28,19
7 Australien Australien Brenton Rickard 28,24
8 Ukraine Ukraine Walerij Dymo 28,27


100 m Brust

Finale am 26. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Brendan Hansen 0:59,80
2 Japan Japan Kosuke Kitajima 0:59,96
3 Australien Australien Brenton Rickard 1:00,58
4 Ukraine Ukraine Walerij Dymo 1:00,60
5 Ukraine Ukraine Oleh Lissohor 1:00,83
6 Bulgarien Bulgarien Michail Alexandrow 1:01,17
7 Russland Russland Dmitri Komornikow 1:01,24
8 Norwegen Norwegen Alexander Dale Oen 1:01,67


200 m Brust

Finale am 30. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Japan Japan Kosuke Kitajima 2:09,80
2 Australien Australien Brenton Rickard 2:10,99
3 Italien Italien Loris Facci 2:11,03
4 Italien Italien Paolo Bossini 2:11,38
5 Vereinigte Staaten USA Eric Shanteau 2:11,50
6 Ungarn Ungarn Dániel Gyurta 2:11,62
7 Kanada Kanada Michael Brown 2:12,01
8 Russland Russland Grigori Falko 2:12,16


Lagen

200 m Lagen

Finale am 29. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Michael Phelps 1:54,98 (WR)
2 Vereinigte Staaten USA Ryan Lochte 1:56,19
3 Ungarn Ungarn László Cseh 1:56,92
4 Brasilien Brasilien Thiago Pereira 1:58,98
5 Kanada Kanada Brian Johns 1:59,46
6 Ungarn Ungarn Tamás Kerékjártó 1:59,57
7 Litauen Litauen Vytautas Janušaitis 1:59,84
8 Neuseeland Neuseeland Dean Kent 2:00,73
  • Michael Phelps (USA) verbesserte seinen eigenen WR (bisher 1:55,84) und CR (bisher 1:56,04) – sein dritter Weltrekord in Melbourne innerhalb von drei Tagen.
  • László Cseh (HUN) verbesserte seinen eigenen ER (bisher 1:57,61)
  • Dinko Jukic (AUT) belegte mit 2:02,84 Platz 20.
  • Jens Thiele (GER) belegte mit 2:05,83 Platz 31.
  • Es war kein Schwimmer aus der Schweiz am Start.


400 m Lagen

Finale am 1. April

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Michael Phelps 4:06,22 (WR)
2 Vereinigte Staaten USA Ryan Lochte 4:09,74
3 Italien Italien Luca Marin 4:09,88
4 Ungarn Ungarn László Cseh 4:14,76
5 Griechenland Griechenland Ioannis Drymonakos 4:15,75
6 Griechenland Griechenland Vasileios Demetis 4:16,83
7 Ungarn Ungarn Tamás Kerékjártó 4:17,32
Tunesien Tunesien Oussama Mellouli DSQ
  • Michael Phelps (USA) verbesserte seinen eigenen WR (bisher 4:08,26) und CR (bisher 4:09,09).
  • Dinko Jukic (AUT) belegte mit 4:24,65 Platz 20 im Vorlauf.
  • Es war kein Schwimmer aus Deutschland oder der Schweiz am Start.
  • Oussama Mellouli (TUN), der ursprünglich Viertplatzierte, wurde im September 2007 wegen eines früheren Dopingvergehens nachträglich disqualifiziert.[1]


Staffel

4 x 100 m Freistil

Finale am 25. März

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA 3:12,72 (CR)
2 Italien Italien 3:14,04
3 Frankreich Frankreich 3:14,68
4  SudafrikaSüdafrika Südafrika 3:14,77
5 Australien Australien 3:15,89
6 Schweden Schweden 3:16,09
7 Kanada Kanada 3:16,91
8 Brasilien Brasilien 3:17,03


4 x 200 m Freistil

Finale am 30. März

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA 7:03,24 (WR)
2 Australien Australien 7:10,05
3 Kanada Kanada 7:10,70
4 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. 7:11,28
5 Italien Italien 7:12,31
6 Russland Russland 7:14,86
7 Japan Japan
Polen Polen
7:17,46
  • Die Staffeln aus Japan und Polen beendeten das Rennen gleichzeitig auf Rang 7.
  • Die US-Staffel verbesserte den WR und den CR, bisher beides Australien mit 7:04,66
  • Die deutsche Staffel mit Paul Biedermann, Stefan Herbst, Benjamin Starke und Lars Conrad verpasste mit 7:19,22 als 9. im Vorlauf das Finale knapp.
  • Die österreichische Staffel mit Dominik Koll, Dinko Jukic, David Brandl und Florian Janistyn wurde 17. mit 7:22,58 im Vorlauf.
  • Eine Staffel aus der Schweiz war nicht am Start.


4 x 100 m Lagen

Finale am 1. April

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Australien Australien 3:34,93
2 Japan Japan 3:35,16
3 Russland Russland 3:35,51
4  SudafrikaSüdafrika Südafrika 3:35,92
5 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. 3:36,18
6 Italien Italien 3:37,67
7 Frankreich Frankreich 3:37,85
8 Rumänien Rumänien 3:38,86
  • WR: USA 3:30,68
  • CR: USA 3:31,54
  • Die favorisierte Staffel der USA wurde nach einem Wechselfehler im Vorlauf disqualifiziert.
  • Die deutsche Staffel mit Helge Meeuw, Johannes Neumann, Benjamin Starke und Michael Schubert wurde mit 3:41,50 im Vorlauf 15.
  • Eine Staffel aus der Schweiz oder aus Österreich war nicht am Start.


Langdistanz

5 Kilometer

18. März

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Deutschland Deutschland Thomas Lurz 56:49,6
2 Russland Russland Jewgeni Dratzew 56:50,7
3 Griechenland Griechenland Spyridon Gianniotis 56:56,6
  • Christian Hein (GER) wurde 10. mit 57:11,5
  • Österreichische oder Schweizer Schwimmer waren nicht am Start.


10 Kilometer

21. März

Die Entscheidung fiel im Fotofinish. Nachdem die beiden Erstplatzierten zunächst zeitgleich das Ziel erreicht hatten, wurden erstmals bei einer Langstrecken-WM Hundertstelsekunden herangezogen. Danach hatte der Sieger Wladimir Djatschin 6/100 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Thomas Lurz.[2]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 Russland Russland Wladimir Djatschin 1:55:32,5 *
2 Deutschland Deutschland Thomas Lurz 1:55:32,5
3 Russland Russland Jewgeni Dratzew 1:55:47,3
  • *die Zeit wurde um 6/100 Sekunden nach unten korrigiert, Fotofinish
  • Christian Hein (GER) wurde 5. mit 1:55:49,43
  • Österreichische oder Schweizer Schwimmer waren nicht am Start.


25 Kilometer

25. März

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 Russland Russland Juri Kudinow 5:16:45,5
2 Italien Italien Marco Formentini 5:18:36,8
3  AgyptenÄgypten Ägypten Mohamed Zanaty 5:19:23,2
  • Toni Franz (GER) gab auf.
  • Österreichische oder Schweizer Schwimmer waren nicht am Start.


Schwimmen Frauen

Freistil

50 m Freistil

Finale am 1. April

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Australien Australien Lisbeth Lenton 24,53
2 Schweden Schweden Therese Alshammar 24,62
3 Niederlande Niederlande Marleen Veldhuis 24,70
4 Deutschland Deutschland Britta Steffen 24,79
5 Vereinigte Staaten USA Kara Lynn Joyce 24,83
6 Australien Australien Jodie Henry 24,96
7 Frankreich Frankreich Malia Metella 25,02
8 Vereinigte Staaten USA Natalie Coughlin 25,31


100 m Freistil

Finale am 30. März

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Australien Australien Lisbeth Lenton 53,40 (CR=)
2 Niederlande Niederlande Marleen Veldhuis 53,70
3 Deutschland Deutschland Britta Steffen 53,74
4 Vereinigte Staaten USA Natalie Coughlin 53,87
5 Kanada Kanada Erica Morningstar 54,10
6 Australien Australien Jodie Henry 54,21
7 Schweden Schweden Josefin Lillhage 54,67
8 Frankreich Frankreich Malia Metella 54,77


200 m Freistil

Finale am 28. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Frankreich Frankreich Laure Manaudou 1:55,52 (WR)
2 Deutschland Deutschland Annika Lurz 1:55,68
3 Italien Italien Federica Pellegrini 1:56,97
4 Vereinigte Staaten USA Katie Hoff 1:57,09
5 Schweden Schweden Josefin Lillhage 1:57,90
6 Vereinigte Staaten USA Dana Vollmer 1:58,30
7 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Caitlin McClatchey 1:59,28
8 Polen Polen Otylia Jędrzejczak 2:01,53
  • Laure Manaudou (FRA) verbesserte den WR und CR von Federica Pellegrini aus dem Halbfinale vom Vortag (1:56,47)
  • Annika Lurz (GER) gewann am 4. Wettkampftag die erste Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei dieser WM. Sie verbesserte den deutschen Rekord (und ehemaligen Weltrekord) von Franziska van Almsick um fast 1 Sekunde (bisher: 1:56,64).
  • Meike Freitag schied im Halbfinale mit 1:59,60 als 14. aus.
  • Schwimmerinnen aus Österreich und der Schweiz waren nicht am Start.


400 m Freistil

Finale am 25. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Frankreich Frankreich Laure Manaudou 4:02,61 (CR)
2 Polen Polen Otylia Jędrzejczak 4:04,23
3 Japan Japan Ai Shibata 4:05,19
4 Vereinigte Staaten USA Katie Hoff 4:05,65
5 Italien Italien Federica Pellegrini 4:05,79
6 Vereinigte Staaten USA Kate Ziegler 4:06,99
7 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Joanne Jackson 4:07,42
8 Australien Australien Linda MacKenzie 4:07,64


800 m Freistil

Finale am 31. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Kate Ziegler 8:18,52 (CR)
2 Frankreich Frankreich Laure Manaudou 8:18,80
3 Vereinigte Staaten USA Hayley Peirsol 8:26,41
4 Spanien Spanien Erika Villaécija García 8:27,59
5 Frankreich Frankreich Sophie Huber 8:28,23
6 Japan Japan Ai Shibata 8:31,73
7  SudafrikaSüdafrika Südafrika Wendy Trott 8:32,60
8 Australien Australien Kylie Palmer 8:34,96


1500 m Freistil

Finale am 27. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Kate Ziegler 15:53,05 (CR)
2 Schweiz Schweiz Flavia Rigamonti 15:55,38
3 Japan Japan Ai Shibata 15:58,55
4 Spanien Spanien Erika Villaécija García 16:05,83
5 Vereinigte Staaten USA Hayley Peirsol 16:12,84
6 Dänemark Dänemark Lotte Friis 16:20,82
7 Chile Chile Kristel Kobrich Schimpl 16:27,13
8 Frankreich Frankreich Laure Manaudou 16:42,17


Schmetterling

50 m Schmetterling

Finale am 31. März

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Schweden Schweden Therese Alshammar 25,91
2 Australien Australien Danni Miatke 26,05
3 Niederlande Niederlande Inge Dekker 26,11
4 Schweden Schweden Anna-Karin Kammerling 26,32
5 Vereinigte Staaten USA Rachel Komisarz 26,41
6  OesterreichÖsterreich Österreich Fabienne Nadarajah 26,77
7 Singapur Singapur Li Tao 26,80
8 China China Zhou Yafei 27,06


100 m Schmetterling

Finale am 26. März

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Australien Australien Lisbeth Lenton 57,15 (CR)
2 Australien Australien Jessicah Schipper 57,24
3 Vereinigte Staaten USA Natalie Coughlin 57,34
4 Niederlande Niederlande Inge Dekker 58,30
5 Vereinigte Staaten USA Rachel Komisarz 58,34
6 Frankreich Frankreich Alena Popchanka 58,73
7 China China Zhou Yafei 58,76
8 China China Xu Yanwei 59,22


200 m Schmetterling

Finale am 29. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Australien Australien Jessicah Schipper 2:06,39
2 Vereinigte Staaten USA Kimberly Vandenberg 2:06,71
3 Polen Polen Otylia Jędrzejczak 2:06,90
4 China China Jiao Liuyang 2:07,22
5 Kanada Kanada Audrey Lacroix 2:07,73
6 Japan Japan Yuko Nakanishi 2:09,43
7 Slowenien Slowenien Sara Isakovič 2:09,66
8 Frankreich Frankreich Aurore Mongel 2:13,61


Rücken

50 m Rücken

Finale am 29. März

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Leila Vaziri 28,16 (WR=)
2 Weißrussland Weißrussland Aljaksandra Herassimenja 28,46
3 Australien Australien Tayliah Zimmer 28,50
4 China China Zhao Jing 28,54
5 Japan Japan Reiko Nakamura 28,64
6 China China Gao Chang 28,70
7 Japan Japan Mai Nakamura 28,86
8 Deutschland Deutschland Janine Pietsch 28,87
  • Leila Vaziri (USA) stellte ihren eigenen WR und CR aus dem Halbfinale am 28. März 2007 ein.
  • Antje Buschschulte (GER) wurde Zwölfte mit 29,00 im Halbfinale.
  • Fabienne Nadarajah (AUT) wurde 24. mit 29,54 im Vorlauf.
  • Aus der Schweiz ging keine Schwimmerin an den Start.


100 m Rücken

Finale am 27. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Natalie Coughlin 0:59,44 (WR)
2 Frankreich Frankreich Laure Manaudou 0:59,87
3 Japan Japan Reiko Nakamura 1:00,40
4 Australien Australien Emily Seebohm 1:00,52
5 Japan Japan Hanae Ito 1:00,63
6 Ukraine Ukraine Iryna Amschennikowa 1:00,79
7 Russland Russland Anastassija Sujewa 1:01,38
8 Australien Australien Tayliah Zimmer 1:02,68


200 m Rücken

Finale am 31. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Margaret Hoelzer 2:07,16 (CR)
2 Simbabwe Simbabwe Kirsty Coventry 2:07,54
3 Japan Japan Reiko Nakamura 2:08,54
4 Frankreich Frankreich Esther Baron 2:09,59
5 Japan Japan Hanae Ito 2:10,57
6 Ungarn Ungarn Nikolett Szepesi 2:10,66
7 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Elizabeth Simmonds 2:11,09
8 Italien Italien Alessia Filippi 2:11,41
  • WR: Krisztina Egerszegi (HUN) 2:06,62
  • Margaret Hoelzer (USA) verbesserte den CR von He Cihong (CHN) (bisher: 2:07,40).
  • Nicole Hetzer (GER) wurde im Vorlauf 25. mit 2:15,02.
  • Schwimmerinnen aus Österreich und der Schweiz waren nicht am Start.


Brust

50 m Brust

Finale am 1. April

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten USA Jessica Hardy 30,63
2 Australien Australien Leisel Jones 30,70
3 Vereinigte Staaten USA Tara Kirk 31,05
4 Australien Australien Tarnee White 31,14
5 Deutschland Deutschland Janne Schäfer 31,35
6 Neuseeland Neuseeland Zoe Baker 31,79
7 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Kate Haywood 31,82
8 Schweden Schweden Rebecca Ejdervik 31,86


100 m Brust

Finale am 27. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Australien Australien Leisel Jones 1:05,72 (CR)
2 Vereinigte Staaten USA Tara Kirk 1:06,34
3 Ukraine Ukraine Anna Chlistunowa 1:07,27
4 Vereinigte Staaten USA Jessica Hardy 1:07,38
5 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Kirsty Balfour 1:08,05
6 Australien Australien Tarnee White 1:08,55
7 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Kate Haywood 1:08,72
8 Russland Russland Jelena Bogomasowa 1:08,96


200 m Brust

Finale am 30. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Australien Australien Leisel Jones 2:21,84
2 Vereinigtes Königreich Verein. Königr.
Vereinigte Staaten USA
Kirsty Balfour
Megan Jendrick
2:25,94
4  SudafrikaSüdafrika Südafrika Suzaan van Biljon 2:26,19
5 China China Luo Nan 2:27,55
6 Deutschland Deutschland Birte Steven 2:28,13
7 Schweden Schweden Sandra Jacobson 2:28,25
8 Vereinigte Staaten USA Tara Kirk 2:28,67
  • Kirsty Balfour und Megan Jendrick wurde mit derselben Zeit gestoppt und erhielten jeweils eine Silbermedaille.
  • WR Leisel Jones (AUS) 2:20,54
  • CR Leisel Jones (AUS) 2:21,72
  • Mirna Jukic (AUT) wurde im Halbfinale 12. mit 2:29,40.
  • Anne Poleska (GER) erreichte mit 2:31,24 im Vorlauf Platz 20.
  • Schwimmerinnen aus der Schweiz waren nicht am Start.


Lagen

200 m Lagen

Finale am 26. März

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Katie Hoff 2:10,13 (CR)
2 Simbabwe Simbabwe Kirsty Coventry 2:10,76
3 Australien Australien Stephanie Rice 2:11,42
4 Vereinigte Staaten USA Whitney Myers 2:13,73
5 Dänemark Dänemark Julie Hjorth-Hansen 2:14,05
6 Australien Australien Shayne Reese 2:14,89
7 Argentinien Argentinien Georgina Bardach 2:15,26
8 Kanada Kanada Julia Wilkinson 2:15,28
  • WR Wu Yanyan (CHN) 2:09,72
  • Katie Hoff verbesserte ihren eigenen CR (bisher 2:10,41)
  • Nicole Hetzer (GER) wurde 9. mit 2:15,69.
  • Mirna Jukic (AUT) wurde 27. mit 2:19,57, Nina Dittrich (AUT) wurde 30. mit 2:21,28 im Vorlauf.
  • Aus der Schweiz war keine Schwimmerin am Start.


400 m Lagen

Finale am 1. April

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA Katie Hoff 4:32,89 (WR)
2 Russland Russland Jana Martinowa 4:40,14
3 Australien Australien Stephanie Rice 4:41,19
4 Australien Australien Jennifer Reilly 4:41,53
5 Vereinigte Staaten USA Ariana Kukors 4:41,87
6 China China Yu Rui 4:44,49
7 Argentinien Argentinien Georgina Bardach 4:45,61
8 Dänemark Dänemark Julie Hjorth-Hansen 4:46,97
  • Katie Hoff verbesserte den WR von Jana Klotschkowa (UKR) (bisher: 4:33,59) sowie ihren eigenen CR (bisher: 4:36,07)
  • Nicole Hetzer (GER) wurde im Vorlauf 10. mit 4:45,27.
  • Aus der Schweiz und aus Österreich war keine Schwimmerin am Start.


Staffel

4 x 100 m Freistil

Finale am 25. März

  • WR GER 3:35,22
  • Die Staffel Australiens verbesserte ihren eigenen CR (bisher 3:37,32)
  • Die deutsche Staffel schwamm im Vorlauf mit Meike Freitag anstelle von Daniela Samulski.
  • Staffeln aus Österreich oder der Schweiz waren nicht vertreten.


4 x 200 m Freistil

Finale am 29. März

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten USA 7:50,09 (WR)
2 Deutschland Deutschland 7:53,82
3 Frankreich Frankreich 7:55,96
4 Australien Australien 7:56,42
5 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. 7:57,02
6 Japan Japan 7:58,04
7 Schweden Schweden 8:02,34
8 Niederlande Niederlande 8:04,81
  • Die US-Staffel stellte einen WR auf (bisher GER 7:50,82) und unterbot ihren eigenen CR (bisher 7:53,70).
  • Staffeln aus Österreich oder der Schweiz waren nicht am Start.


4 x 100 m Lagen

Finale am 31. März

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Australien Australien 3:55,74 (WR)
2 Vereinigte Staaten USA 3:58,31
3 China China
  • Xutian Longzi
  • Luo Nan
  • Zhou Yafei
  • Xu Yanwei
4:01,97
4 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. 4:02,18
5 Russland Russland 4:03,32
6 Japan Japan 4:03,33
7 Deutschland Deutschland 4:03,34
8 Schweden Schweden 4:06,16
  • Die australische Staffel verbesserte ihren eigenen WR (bisher 3:56,30) und ihren eigenen CR (bisher 3:57,47).
  • Staffeln aus Österreich oder der Schweiz waren nicht am Start.


Langdistanz

5 Kilometer

18. März

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 Russland Russland Larissa Iltschenko 1:00:41,3
2 Russland Russland Jekaterina Seliwerstowa 1:00:43,6
3 Australien Australien Kate Brookes-Peterson 1:00:47,6


10 Kilometer

20. März

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 Russland Russland Larissa Iltschenko 2:03:57,9
2 Vereinigtes Königreich Verein. Königr. Cassandra Patten 2:03:58,9
3 Australien Australien Kate Brookes-Peterson 2:03:59,5


25 Kilometer

24. und 25. März

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 Deutschland Deutschland Britta Kamrau-Corestein 5:37:11,6
2 Vereinigte Staaten USA Kalyn Keller 5:39:39,6
3 Russland Russland Xenia Popowa 5:39:51,5
  • Angela Maurer (GER) wurde 4. mit 5:40:22,1
  • Schwimmerinnen aus Österreich oder der Schweiz waren nicht am Start.


Das Rennen wurde am 24. März wegen starken Windes und Wellengangs nach 12,5 km abgebrochen und am folgenden Tag mit den Zeitabständen zum Zeitpunkt des Abbruchs mit einer zweiten Etappe fortgesetzt.[3]

Synchronschwimmen

Erstmalig wurden für das technische und das freie Programm separate Medaillen vergeben, um den Athletinnen die Wahl zu lassen, welches Programm sie schwimmen möchten.

Neu im Weltmeisterschaftsprogramm war zudem die Kombination.

Kombination

Finale am 18. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Elwira Chasjanowa, Anastassija Dawydowa, Anastassija Jermakowa, Marija Gromowa, Natalja Ischtschenko, Olga Kuschela, Anna Nasekina, Jelena Owtschinnikowa, Swetlana Romaschina, Anna Schorina 99,000
2 Japan Japan Ai Aoki, Saho Harada, Naoko Kawashima, Hiromi Kobayashi, Erika Komura, Takako Konishi, Ayako Matsumura, Emiko Suzuki, Erina Suzuki, Masako Tachibana 97,833
3 Vereinigte Staaten USA Brooke Abel, Janet Culp, Katherine Hooven, Christina Jones, Rebekah Kim, Meghan Kinney, Andrea Nott, Annabelle Orme, Jillian Penner, Kimberly Probst 96,500
  • Ein deutsches Team war nicht am Start.


Solo (technisches Programm)

Finale am 19. März

Platz Land Athletin Punkte
1 Russland Russland Natalja Ischtschenko 99,000
2 Spanien Spanien Gemma Mengual Civil 98,000
3 Japan Japan Saho Harada 96,833
  • Lisa Lacker (GER) schied im Vorkampf als 20. mit 81,500 Punkten aus.


Duett (technisches Programm)

Finale am 20. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland 98,833
2 Spanien Spanien
  • Gemma Mengual Civil
  • Paola Tirados Sánchez
97,500
3 Japan Japan
  • Saho Harada
  • Emiko Suzuki
97,167
  • Das deutsche Duo Lisa Lacker und Iris Zeppenfeld schied im Vorkampf auf Platz 28 mit 78,167 Punkten aus.


Team (technisches Programm)

Finale am 21. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Elwira Chasjanowa, Marija Gromowa, Natalja Ischtschenko, Olga Kuschela, Anna Nasekina, Jelena Owtschinnikowa, Swetlana Romaschina, Anna Schorina 99,000
2 Japan Japan Naoko Kawashima, Chisa Kobayashi, Hiromi Kobayashi, Erika Komura, Ayako Matsumura, Emiko Suzuki, Erina Suzuki, Masako Tachibana 97,833
3 Spanien Spanien Alba Cabello Rodilla, Ona Carbonell Ballestero, Andrea Fuentes Fache, Tina Fuentes Fache, Gemma Mengual Civil, Gisela Morón Rovira, Irina Rodríguez Álvarez, Paola Tirados Sánchez 97,167
  • Das deutsche Team mit Christin Fieber, Kathrin Funke, Wiebke Jeske, Lisa Lacker, Daniela Ohayon, Lorea Urquiaga, Iris Zeppenfeld und Melanie Zillich belegte im Vorkampf mit 78,833 Punkten den 17.Platz.


Solo (freies Programm)

Finale am 22. März

Platz Land Athletin Punkte
1 Frankreich Frankreich Virginie Dedieu 99,500
2 Russland Russland Natalja Ischtschenko 98,500
3 Spanien Spanien Gemma Mengual Civil 98,000
  • Lisa Lacker (GER) schied im Vorkampf als 20. mit 81,333 Punkten aus.


Duett (freies Programm)

Finale am 23. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland 99,333
2 Spanien Spanien
  • Gemma Mengual Civil
  • Paola Tirados Sánchez
97,667
3 Japan Japan
  • Ayako Matsumura
  • Emiko Suzuki
97,333
  • Lisa Lacker und Iris Zeppenfeld (GER) belegten im Vorkampf Platz 25 mit 81,167 Punkten.


Team (freies Programm)

Finale am 24. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Elwira Chasjanowa, Marija Gromowa, Natalja Ischtschenko, Olga Kuschela, Anna Nasekina, Jelena Owtschinnikowa, Swetlana Romaschina, Anna Schorina 99,000
2 Spanien Spanien Andrea Fuentes Fache, Tina Fuentes Fache, Thais Henríquez Torres, Gemma Mengual Civil, Gisela Morón Rovira, Irina Rodríguez Álvarez, Paola Tirados Sánchez, Cristina Violán Espinosa 98,500
3 Japan Japan Saho Harada, Naoko Kawashima, Hiromi Kobayashi, Erika Komura, Takako Konishi, Ayako Matsumura, Emiko Suzuki, Masako Tachibana 97,334
  • Das deutsche Team mit Christin Fieber, Kathrin Funke, Wiebke Jeske, Anja Kühn, Lisa Lacker, Lorea Urquiaga, Iris Zeppenfeld und Melanie Zillich schied im Vorkampf mit 81,334 Punkten als 16. aus.


Kunst- und Turmspringen Männer

1 Meter

Finale am 21. März

Platz Land Athlet Punkte
1 China China Luo Yutong 477,40
2 China China He Cong 469,85
3 Italien Italien Christopher Sacchin 441,40


3 Meter

Finale am 23. März

Platz Land Athlet Punkte
1 China China Qin Kai 545,35
2 Kanada Kanada Alexandre Despatie 518,65
3 Russland Russland Dmitri Sautin 517,10
  • Christian Löffler (GER) schied im Halbfinale mit 315,45 Punkten aus


10 Meter

Finale am 25. März

Platz Land Athlet Punkte
1 Russland Russland Gleb Galperin 554,70
2 China China Luxin Zhou 519,15
3 China China Yue Lin 513,70
  • Sascha Klein (GER) schied im Halbfinale mit 395,60 Punkten aus


Synchron 3 Meter

Finale am 19. März

Platz Land Athleten Punkte
1 China China 458,76
2 Kanada Kanada 418,92
3 Deutschland Deutschland 414,54

Synchron 10 Meter

Finale am 26. März

Platz Land Athleten Punkte
1 China China 489,48
2 Russland Russland 467,16
3 Vereinigte Staaten USA
  • David Alasdair Boudia
  • Thomas Finchum
463,56


Kunst- und Turmspringen Frauen

1 Meter

Finale am 23. März

Platz Land Athlet Punkte
1 China China Zi He 316,65
2 Kanada Kanada Blythe Hartley 311,20
3 Russland Russland Julija Pachalina 304,60
  • Ditte Kotzian (GER) schied im Halbfinale mit 255,80 Punkten aus.
  • Heike Fischer (GER) schied im Halbfinale mit 249,15 Punkten aus.


3 Meter

Finale am 25. März

Platz Land Athletin Punkte
1 China China Guo Jingjing 381,75
2 China China Wu Minxia 368,80
3 Italien Italien Tania Cagnotto 341,70


10 Meter

Finale am 21. März

Platz Land Athlet Punkte
1 China China Xin Wang 432,85
2 China China Ruolin Chen 410,30
3 Deutschland Deutschland Christin Steuer 386,85


Synchron 3 Meter

Finale am 26. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China China 355,80
2 Deutschland Deutschland 318,45
3 Australien Australien
  • Sharleen Stratton
  • Briony Cole
313,14


Synchron 10 Meter

Finale am 19. März

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China China
  • Tong Jia
  • Ruolin Chen
361,32
2 Australien Australien
  • Briony Cole
  • Melissa Wu
324,00
3 Deutschland Deutschland 306,63

Wasserball Männer

Alle Spiele, alle Ergebnisse: Wasserball-Weltmeisterschaft 2007

Platz Land Athleten
1 Kroatien Kroatien Samir Barač, Miho Bošković, Damir Burić, Andro Bušlje, Teo Đogaš, Igor Hinić, Maro Joković, Aljoša Kunac, Pavo Marković, Josip Pavić, Mile Smodlaka, Frano Vićan, Zdeslav Vrdoljak
2 Ungarn Ungarn Tibor Benedek, Péter Biros, Rajmund Fodor, Tamás Kásás, Gábor Kis, Gergely Kiss, Norbert Madaras, Tamás Molnár, Viktor Nagy, Zoltán Szécsi, Márton Szivós, Dániel Varga, Dénes Varga
3 Spanien Spanien Iñaki Aguilar, Ángel Andreo, Iván Gallego, Mario García, Xavier García, David Martin, Marc Minguell, Guillermo Molina, Iván Pérez, Felipe Perrone, Ricardo Perrone, Svilen Piralkov, Xavier Vallés
4 Serbien Serbien
5 Italien Italien
6 Griechenland Griechenland
7 Russland Russland
8 Deutschland Deutschland
  • Finale
  • CRO – HUN 9:8 (nach Verlängerung)
  • Spiel um Platz 3
  • SRB – ESP 17:18 (nach Penalty-Werfen)
  • Spiel um Platz 5
  • GRE – ITA 15:16 (nach Penalty-Werfen)
  • Spiel um Platz 7
  • RUS – GER 11:8


Wasserball Frauen

Alle Spiele, alle Ergebnisse: Wasserball-Weltmeisterschaft 2007

Platz Land Athletinnen
1 Vereinigte Staaten USA Elizabeth Armstrong, Patricia Cardenas, Kameryn Craig, Natalie Golda, Alison Gregorka, Brittany Hayes, Jaime Hipp, Ericka Lorenz, Heather Petri, Moriah van Norman, Brenda Villa, Lauren Wenger, Elsie Windes
2 Australien Australien Gemma Beadsworth, Nikita Cuffe, Suzannah Fraser, Hadley Gemma, Taniele Gofers, Kate Gynther, Amy Hetzel, Bronwen Knox, Emma Knox, Alicia McCormack, Melissa Rippon, Rebecca Rippon, Mia Santoromito
3 Russland Russland Olga Fomischewa, Nadeschda Glytzina, Sofia Konuch, Maria Kowtunowskaja, Jekaterina Pantjulina, Natalia Ryschowa-Alenitschewa, Natalia Schepelina, Jelena Smurowa, Jewgenia Sobolewa, Walentina Woronzowa, Alena Wylegschanina, Jekaterina Zubaschewa, Anastasia Zubkowa
4 Ungarn Ungarn
5 Italien Italien
6 Kanada Kanada
7 Spanien Spanien
8 Griechenland Griechenland
  • Finale
  • AUS – USA 5:6
  • Spiel um Platz 3
  • RUS – HUN 9:8
  • Spiel um Platz 5
  • ITA – CAN 7:3
  • Spiel um Platz 7
  • GRE – ESP 9:11
  • Das deutsche Team wurde 11.


Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Pressemitteilung der FINA zur Dopingsperre von Oussama Mellouli
  2. http://www.zdf.de/ZDFsport/inhalt/18/0,5676,5254418,00.html
  3. http://www.zdf.de/ZDFsport/inhalt/11/0,5676,5256107,00.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark — Außenansicht der Westseite Die Schwimm und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) ist ein Hallenbad in Berlin und Austragungsort vieler nationaler und internationaler Wettkämpfe. Sie befindet sich an der Landsberger Allee im Ortsteil Prenzlauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 — Die Schwimm und Sportfreunde Bonn 1905 sind der größte und mitgliederstärkste Sportverein in Bonn. Inhaltsverzeichnis 1 Sportarten 2 Organisation 3 Sportstätten 4 Kurze Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-EM 2006 — Schwimmeuropameisterschaften 2006 Veranstaltungsort  Budapest Teilnehmende Nationen 40 Teilnehmende Athleten 1008 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-Europameisterschaft 2006 — Schwimmeuropameisterschaften 2006 Veranstaltungsort  Budapest Teilnehmende Nationen 40 Teilnehmende Athleten 1008 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-Europameisterschaften 2006 — Schwimmeuropameisterschaften 2006 Veranstaltungsort  Budapest Teilnehmende Nationen 40 Teilnehmende Athleten 1008 …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-Bundesliga — Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen oder kurz DMS sind die Ligenwettkämpfe im Schwimmsport. Wie in anderen Sportarten auch gibt es eine 1. und 2. Bundesliga und absteigend weitere Ligen. Es existieren auch Auf und Abstiegsregeln.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-WM — Briefmarke 1978 Schwimmweltmeisterschaften werden seit 1973 vom internationalen Schwimmverband FINA ausgetragen. Zunächst gab es keinen einheitlichen Turnus. Seit 2001 findet die WM alle zwei Jahre jeweils in den ungeraden Jahren statt. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-Weltmeisterschaft — Briefmarke 1978 Schwimmweltmeisterschaften werden seit 1973 vom internationalen Schwimmverband FINA ausgetragen. Zunächst gab es keinen einheitlichen Turnus. Seit 2001 findet die WM alle zwei Jahre jeweils in den ungeraden Jahren statt. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-Weltmeisterschaften — Briefmarke 1978 Schwimmweltmeisterschaften werden seit 1973 vom internationalen Schwimmverband FINA ausgetragen. Zunächst gab es keinen einheitlichen Turnus. Seit 2001 findet die WM alle zwei Jahre jeweils in den ungeraden Jahren statt. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimm-WM 2005 — Inhaltsverzeichnis 1 Medaillenspiegel 2 Wettbewerbe 3 Schwimmen Männer 3.1 Freistil 3.1.1 50 m Freistil 3.1.2 100 m Freistil …   Deutsch Wikipedia