Sebaldus Münsterer


Sebaldus Münsterer

Sebaldus Münsterer (auch: Mönsterer, Munsterer; * um 1495 in Nürnberg; † 26. Oktober 1539 in Wittenberg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben

Im Sommer 1515 bezog Münsterer die Universität Leipzig, wo er im Sommersemester 1516 den Grad eines Baccalaureus und im Wintersemester 1518 den akademischen Grad eines Magisters erwarb. Am 13. Mai 1520 bezog Münster die Universität Wittenberg, wo er 1527 seine Studien durch die Promotion zum Doktor des weltlichen Rechts abschloss. Das Kirchenrecht behagte ihm nicht, er las daher die Institutionen, bis 1530 Johann Apel weggegangen war, der Kurfürst ihm dessen Professur übertrug und ihn offiziell 1536 bestätigte.

Im Wintersemester 1533/34 hatte Münsterer das Rektorat der Wittenberger Akademie bekleidet, während er in dieser Zeit zwei Söhne immatrikulierte. 1535 war er Prorektor an der Stelle des ehrenhalber gewählten Herzogs Albrecht von Braunschweig. Jedoch riss ihn schon sein früher Tod von seiner Wirksamkeit. Die Ehefrau Münstereres hatte damals aus christlicher Nächstenliebe, Pestkranke ins Haus geholt und gepflegt. Dadurch infizierte sie sich selbst und ihren Mann mit der Krankheit, so dass beide wenige Stunden nacheinander verstarben. In der Leichenrede von Veit Winsheim wird Münsterer als gottesfürchtige, nach innen gekehrte Persönlichkeit dargestellt, der ohne übertrieben Ehrgeiz, seine Pflichten erfüllte. So ist er nach außen hin auch nicht sonderlich in der juristischen Wissenschaft hervorgetreten.

Münsterer heiratete Anna, die Tochter des einstigen Wittenberger Bürgermeisters Hans Krapp, der Schwester von Philipp Melanchthons Frau Katharina. Eine Tochter Anna Münsterer († 1567) heiratete Ulrich Sitzinger Dr. jur und Kanzler von Zweibrücken. Zudem ist der Sohn Sebald Münsterer d. J. bekannt, der seinem Schwager in dem Amt des Kanzlers von Zweibrücken nachfolgte. Die Tochter Barbara Münsterer heiratete am 14. Februar 1536 Hyronymus Coeler aus Nürnberg und Leonhard Münsterer war mit seinem Bruder Sebald immatrikuliert worden.

Literatur

  • Karl Pallas: Urkunden das Allerheiligenstift zu Wittenberg betreffend, 1522 bis 1526, aus dem Nachlasse von N. Müller In: Archiv für Reformationsgeschichte (ARG). Jahrgang 12, 1915.
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrtenlexikon. Band 3, 1751, Sp. 750.
  • Helmar Junghans: Verzeichnis der Rektoren, Prorektoren, Dekane, Professoren und Schloßkirchenprediger der Leucorea vom Sommersemester 1536 bis zum Wintersemester 1574/75. In: Irene Dingel, Günther Wartenberg: Georg Major (1502–1574). Ein Theologe der Wittenberger Reformation. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2005, ISBN 3-374-02332-0
  • Münster oder Munsterer, Sebald. In: Zedlers Universal-Lexicon, Band 22, Leipzig 1739, Spalte 446.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Münsterer — ist der Name folgender Personen: Hanns Otto Münsterer (1900–1974), deutscher Mediziner, Schriftsteller und Volkskundler Sebaldus Münsterer (1495–1539), deutscher Rechtswissenschaftler. Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Wittenberg — Siegel der Universität Wittenberg Die Rektoren der Universität Wittenberg wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (folgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 1. Mai und das Wintersemester (folgend WS bezeichnet)… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorentz Zoch — Laurentius Zoch (auch: Lorentz Zoch; * 9. August 1477 in Halle (Saale); † 27. Februar 1547 in Wittenberg) war ein deutscher Jurist und Rechtswissenschaftler. Leben Als Sohn des Pfänners Hans Zoch geboren, immatrikulierte er sich im Sommersemester …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Sitzinger — Ulrich Sitzinger (* 11. April 1525 in Worms; † 31. Oktober 1574 in Sulzbach (Oberpfalz)) war ein deutscher Jurist, Politiker und Reformator. Leben und Werk Bild der Familie des Ulrich Sitzing …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Pauli — (* 7. März 1490 in Wittenberg; † 3. April 1552 in Wittenberg) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Schwertfeger — Johann(es) Schwertfeger (auch: Meißner, Misnerus; * um 1488 in Meißen; † 10. Mai 1524 in Wittenberg) war ein deutscher Theologe und Rechtswissenschaftler. Leben Geboren als Sohn des Bürgermeisters Nicolaus Schwertfeger, bezog er im Sommersemester …   Deutsch Wikipedia

  • Laurentius Zoch — (auch: Lorentz Zoch; * 9. August 1477 in Halle (Saale); † 27. Februar 1547 in Wittenberg) war ein deutscher Jurist und Rechtswissenschaftler. Leben Der Sohn des Pfänners Hans Zoch immatrikulierte sich im Sommersemester 1493 an Universität Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia