Seebuck


Seebuck

pd4

Seebuck
Feldberg (links) und Seebuck (rechts), dazwischen das Grüble; gesehen vom Belchen

Feldberg (links) und Seebuck (rechts), dazwischen das Grüble; gesehen vom Belchen

Höhe 1.448 m ü. NN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwarzwald
Dominanz 0,65 kmfd1
Schartenhöhe 29 m ↓ Grüble
Geographische Lage 47° 51′ 52″ N, 8° 1′ 20″ O47.8644444444448.02222222222221448Koordinaten: 47° 51′ 52″ N, 8° 1′ 20″ O
Seebuck (Baden-Württemberg)
Seebuck
Seebuck (rechts) von Feldberg-Bärental aus gesehen

Der Seebuck ist mit einer Höhe von 1.448 m ü. NN nach dem Feldberg der zweithöchste [1] Gipfel im Schwarzwald, Baden-Württemberg (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Berg befindet sich im Südschwarzwald direkt südöstlich des Feldbergs, dem sein Gipfel bisweilen zugerechnet wird, weil es sich bei beiden Bergen um jeweils einen Teil des gleichen, lediglich durch eine flache Senke (Grüble oder Feldbergsattel) getrennten Höhenzugs handelt.

Der Seebuck fällt nach Osten steil zum Feldsee ab, der vom Seebach durchflossen wird, der später Gutach und dann Wutach genannt wird. Der an dem steilen Hang vom Gipfelbereich zum Feldsee hinabführende „Felsenweg“ ist nur für trittsichere Wanderer mit festem Schuhwerk geeignet, jedoch durch seine abwechslungsreiche Wegführung und die Ausblicke auf den in der Tiefe gelegenen Feldsee sehr attraktiv.

Tourismus

Sommer

Der Berg ist ein beliebtes Ziel für Ausflügler. Der Parkplatz am Fuße des Seebucks ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen auf den nahen Höhenrücken (Richtung Feldberg, Stübenwasen und Notschrei, Richtung Toter Mann, zum Herzogenhorn oder nach Hinterzarten) bzw. in die angrenzenden Täler (Menzenschwander Tal, Wiesental, St. Wilhelmer Tal, Zastler Tal).

Wintersport

Gipfel des Seebuck mit Schlepplift und Sessellift

Neben Wanderwegen, Fahrradwegen und Schneeschuhrouten bietet er vielfältige Wintersportmöglichkeiten. Auf dem Seebuck gibt es diverse Skipisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade für Anfänger und Fortgeschrittene. Fünf Lifte erleichtern den Aufstieg. Im einzelnen sind dies - vom Parkplatz aus gesehen - von rechts nach links: ein älterer Zweier-Sessellift (am Waldrand am nordöstlichen Ende der Piste), ein moderner Sechser-Sessellift mit Wetterschutz und ein Tellerschlepplift. Ein weiterer Schlepplift, der Zeigerlift, ermöglicht das Auffahren ins Skigebiet am Seebuck von der Bundesstraße 317. Der Zeigerlift ist auch die Liftverbindung zwischen Grafenmatt und Seebuck. Seit dem Winter 2005/2006 können Pistenbenutzer über eine hölzerne Skibrücke auf die Pisten südlich der B 317 wechseln, ohne das Wintersportgerät abzuschnallen. Bei ausreichender Schneehöhe wird ein Funpark eingerichtet, in welchem vor allem Snowboarder akrobatische Sprünge üben können.

Der 6er-Sessellift wird im Sommer mit Kabinen ausgerüstet, die 8 Personen fassen. In der Talstation der Bahn befinden sich neben Garagen für Pistenraupen und Motorschlitten, den technischen Einrichtungen und Sanitäranlagen auch Kassen, ein Skiservice und ein Sanitätsraum der Bergwacht Schwarzwald. Unterhalb des alten Fernsehturms unterhält die Bergwacht Freiburg die Bergrettungswache Feldberg-Seebuck. Sie ist an Wochenenden und Feiertagen durchgehend besetzt und ist für den Bergrettungsdienst am Seebuck und Feldberggebiet zuständig.

Am Fuß des Seebucks, gegenüber von dem großen Hotelkomplex Feldberger Hof, befindet sich seit 2006 die „Freestyle-Runde Feldberg“, eine 1,7km lange Loipe (klassisch und Skating, leicht). Durch die Südflanken des Seebucks verläuft auch die Verbindungsloipe vom Feldberger Hof zur Todtnauer Hütte und zur Stübenwasenspur (Teil des Fernskiwanderwegs Schonach - Belchen, klassisch und Skating, schwer).

Kultur

Bismarckdenkmal auf dem Seebuck

Im Gipfelbereich des Seebuck am Rande des Feldseekessels befindet sich ein aus Bruchsteinen errichtetes Bismarckdenkmal mit einem Bildnismedaillion, das zwischen 1895 und 1896 von Fridolin Dietsche geschaffen wurde.[2] Gegossen wurde das Relief von Pelargus in Stuttgart, die erste Skizze stammte vom Karlsruher Professor Karl Gagel (1861–1916). [3][4] Zur Einweihung am 4. Oktober 1896 sandte das Komitee für die Errichtung des Denkmals Otto von Bismarck ein Telegramm. Seine Antwort wurde in der Freiburger Zeitung abgedruckt:

„Ich bin sehr dankbar für die hohe Ehre, die mir mit der Errichtung des Denkmals gerade auf dem Feldberge erwiesen wird und habe aus früheren Besuchen des schönen badischen Landes die anschauliche Erinnerung des Schwarzwalds“

Otto von Bismarck[5]

Die Feierlichkeiten selbst wurden mit einem Festbankett am Vorabend sowie einem offiziellen Festessen am Tag der Eröffnung zelebriert. Um den Ansturm an Festgästen zu begegnen, verkehrte auf der Höllentalbahn ein Sonderzug von Freiburg nach Titisee.[6]

Ab September 2009 wurde das Denkmal saniert, nachdem dies zuletzt elf Jahre zuvor geschehen war.[7]

Am Rande des großen Parkplatzes wurde ein Naturschutzzentrum für den Südschwarzwald erbaut, das Haus der Natur. Die höchstgelegene Kirche Deutschlands befindet sich ebenfalls am Seebuck: Die katholische Pfarrkirche Verklärung Christi.

Einzelnachweise

  1. www.badische-seiten.de: Seebuck, abgerufen am 25. Januar 2011. Wird der Baldenweger Buck mitgezählt, ist der Seebuck dritthöchster Gipfel.
  2. Heinz Schmitt (Hrsg.): Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken in Karlsruhe 1715–1945. 2 Auflage, Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs 7, Karlsruhe 1989, ISBN 3-7617-0264-7
  3. karlsruhe.de: Geschichte: Künstler Karl Gagel vor 150 Jahren geboren, Stadtzeitung vom 18. Februar 11, Zugriff am 17. Juli 2011
  4. Artikel in der Freiburger Zeitung vom 6. Oktober 1896, Zugriff am 17. Juli 2011
  5. Freiburger Zeitung vom 7. Oktober 1896, Zugriff am 30. Dezember 2010
  6. Ankündigung in der Freiburger Zeitung vom 2. Oktober 1896, Zugriff am 8. Januar 2011
  7. badische-zeitung.de: Feldberg: Kein Blick auf Bismarck, 26. September 2009, Zugriff am 30. Mai 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seebuck — Seebuck, Berg, s. Feldberg 1) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seebuck — Seebuck,   der Südostgipfel des Feldbergs 2) …   Universal-Lexikon

  • Feldbergbahn — Seebuck /Feldbergbahn Gipfel des Seebuck mit Schlepp …   Deutsch Wikipedia

  • Feldberg im Schwarzwald — Feldberg Luftaufnahme von Feldberg und Seebuck Höhe 1.493 m …   Deutsch Wikipedia

  • Feldberg (Berg im Schwarzwald) — pd3 Feldberg Luftaufnahme von Feldberg und Seebuck Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Feldberg (Black Forest) — Infobox Mountain Name=Feldberg Photo= Luftaufnahme Feldberg Seebuck 30122004.jpg Caption= The Feldberg (summit at rear of treeless area, with towers) and the Seebuck (front, with tower and ski lifts) Elevation=1,493 metres (4,898 ft) Range =… …   Wikipedia

  • Gutach (Wutach) — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Wutach Die Wutach bei Tiengen zwischen Steina und Schlüchtmündung …   Deutsch Wikipedia

  • Wutachtal — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Wutach Die Wutach bei Tiengen zwischen Steina und Schlüchtmündung …   Deutsch Wikipedia

  • Feldsee — Feldseekessel vom Seebuck aus Geographische Lage Baden Württemberg Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Fernskiwanderweg Schonach-Belchen — Start des Fernskiwanderwegs bei der Sporthalle in Schonach An der Martinskapelle, bei 15km …   Deutsch Wikipedia