Seeunfall


Seeunfall
Andrea Doria mit Schlagseite nach der Kollision
Exxon Valdez drei Tage nachdem sie auf ein Riff aufgelaufen war

Ein Schiffsunfall (auch Schiffsunglück oder Seeunfall) ist ein Schadensereignis im Wasser, an dem ein Schiff beteiligt ist. Dazu zählt auch der Ausbruch eine Feuers. Es kann z. B. die Kollision eines Schiffes mit einer Brücke, einem Dock, einer Mole, einer Schleuse oder einem anderen Schiff sein.

Während bei dieser Art von Kollisionen die Schiffe vornehmlich über der Wasserlinie beschädigt werden und zumeist schwimmfähig bleiben, gehen Schiffsunglücke mit Grundberührung (Auflaufen auf eine Untiefe) meistens nicht so glimpflich aus, da hierbei das Unterwasserschiff – je nach Auflaufgeschwindigkeit – erheblich beschädigt wird.

Bei Seeschiffen führt eine stärkere Grundberührung zumeist zum Auslaufen von Bunkeröl in den Vorratstank, die in den Doppelboden unterhalb der Wasserlinie liegen. In besonders schweren Fällen kann es auch zu einem Auseinanderbrechen des Schiffes kommen. In solch einem Fall spricht man auch von einem Schiffbruch, wie z. B. bei der Amoco Cadiz, die 1978 vor der Bretagne in einen schweren Sturm geriet, auf einen Felsen auflief und anschließend auseinanderbrach. Dabei liefen rd. 233.000 Tonnen Rohöl (Crude-Oel) aus. Eine der weltweit schwersten Umweltkatastrophen war die Folge.

Die meisten Schiffsunfälle ereignen sich dabei durch Totalausfall der Steuerung bzw. Maschinenschaden bei Schiffen mit nur einem Propeller. In beiden Fällen ist das Schiff nahezu manövrierunfähig. Weitere Ursachen sind – neben Alkoholeinfluss und menschlichem Versagen – vornehmlich zu harte Steuerungsaktionen bei einem Ausweichmanöver. Im Gegensatz zu einem Landfahrzeug reagiert ein Schiff nicht sofort auf eine Steuerungsbewegung, sondern verändert seinen Kurs mit Verzögerung. Faustformel: Länge des Schiffes mal 10, bei einem Schiff von 100 m somit etwa 1 km Längsfahrt zu einer effektiven Ausweichbewegung.

Bei allen Schiffsunfällen, die sich in den See-Gewässern der BRD ereignen, wird nach dem Unfall eine Untersuchung durch die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung im Auftrage des jeweils zuständigen Seeamtes durchgeführt. Stellt das Seeamt in der darauf folgenden Verhandlung eine Verfehlung – z. B. eine durch Alkoholeinfluss verursachte Havarie – fest, so wird z. B. das Patent der verantwortlichen Person durch das Seeamt eingezogen. Der Einzug des Patentes kann dabei befristet sein – in schweren Fällen erfolgt der Einzug dauerhaft. Bei minderschweren Vergehen verhängt das Seeamt zumeist ein Bußgeld. Da das Seeamt keine weiteren strafrechtlichen und zivilrechtlichen Befugnisse hat, kann sich nach der Untersuchung durch das Seeamt noch ein gesonderter Prozess vor den einschlägigen Gerichten anschließen.

Bei Schiffsunfällen von internationaler Bedeutung bzw. Auswirkung kann auch der von der UNO eingerichtete Internationale Seegerichtshof (International Tribunal for the Law of the Sea) zuständig werden, welcher am 18. Oktober 1996 seinen Dienst aufnahm und seitdem seinen Sitz in Hamburg hat.

Aus dem schweren Binnenschiffsunfall vom 13. Oktober 1913 in Magdeburg, wo ein Binnenschiff derart mit einem Brückenpfeiler kollidierte, dass es mittschiffs vor diesem zu liegen kam, leitet sich wahrscheinlich der in der Binnenschifffahrt beliebte Spruch ab: Zu Hause habe ich Anker und Kette - hier liege ich quer vor der Brücke!

Zur Aufklärung von Seeunfällen dienen unter anderem sogenannte Voyage Data Recorder, eine Blackbox für Schiffe.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seeunfall — See|un|fall, der: Unfall (von Schiffen) auf See. * * * See|un|fall, der: Unfall (von Schiffen) auf See …   Universal-Lexikon

  • Albion (Schiff) — Die Albion war eine deutsche Bark, die am 3. Juli 1903 vor der dänischen Küste in der Nordsee einen Seeunfall erlitt, aber noch am selben Tag von Fischern geborgen und unversehrt nach Esbjerg eingebracht wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Technische… …   Deutsch Wikipedia

  • Seeamt — Ein Seeamt ist eine Verkehrsbehörde, die Unfälle im Schiffsverkehr untersucht. Inhaltsverzeichnis 1 Die Seeunfalluntersuchung 2 Seeämter 3 Seeunfalluntersuchung 3.1 Seeamtsverhandlung …   Deutsch Wikipedia

  • Bremerhaven (1906) — Die Bremerhaven war ein deutscher Fischdampfer, der am 14. März 1906 in der Nordsee beim Bergen des Wracks der norwegischen Bark Tamelane einen Seeunfall erlitt. Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten 2 Unfallhergang …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbildungen und Befähigungszertifikate (Schifferscheine) — Unter Ausbildungs und Befähigungszertifikaten versteht man in der Sportschifffahrt freiwillige Kenntnisnachweise zum Führen eines Sportbootes. Die meisten von ihnen bauen auf dem Sportbootführerschein See auf, der in Deutschland zum Führen eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Cuxhaven (1864) — p1 Cuxhaven p1 Schiffsdaten Flagge Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • SUG — Basisdaten Titel: Gesetz zur Verbesserung der Sicherheit der Seefahrt durch die Untersuchung von Seeunfällen und anderen Vorkommnissen Kurztitel: Seesicherheits Untersuchungs Gesetz Abkürzung: SUG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffsunfall — Andrea Doria mit Schlagseite nach der Kollision …   Deutsch Wikipedia

  • Seesicherheits-Untersuchungs-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Verbesserung der Sicherheit der Seefahrt durch die Untersuchung von Seeunfällen und anderen Vorkommnissen Kurztitel: Seesicherheits Untersuchungs Gesetz Abkürzung: SUG Art: Bundesgesetz …   Deutsch Wikipedia

  • Erndte — Die Erndte war eine deutsche Tjalk, die am 19. April 1903 in der Ostsee kenterte. Während die übrigen drei Besatzungsmitglieder ums Leben kamen, überlebte der 32jährige Kapitän Hans H. Engelhardt elf Tage in dem gekenterten Wrack und wurde im… …   Deutsch Wikipedia