Segel des Schiffs (Sternbild)


Segel des Schiffs (Sternbild)
Daten des Sternbildes Segel des Schiffs
Deutscher Name Segel des Schiffs
Lateinischer Name Vela
Lateinischer Genitiv Velorum
Lateinische Abkürzung Vel
Lage Südlicher
Fixsternhimmel
Rektaszension 8h 03m bis 11h 06m
Deklination -37° 10’ bis -57° 10’
Fläche 500 Quadratgrad
Rang 32
Sichtbar auf Breitengraden 33° Nord bis 90° Süd
Beobachtungszeitraum
für Mitteleuropa
nicht beobachtbar
Anzahl der Sterne mit
Größe < 3m
5
Hellster Stern,
Größe
γ Velorum (Suhail)
1,75m
Meteorströme Puppiden-Veliden
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Luftpumpe
Schiffskompass
Achterdeck des Schiffs
Kiel des Schiffs
Zentaur
Karte des Sternbildes Segel des Schiffs

Das Segel des Schiffs (eigentlich Die Segel, da der lateinische Name Vela für die Mehrzahl steht ) ist ein Sternbild des Südhimmels.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Segel ist ein ausgedehntes Sternbild nördlich des Kiel des Schiffs (Carina). Vier seiner Sterne sind auffallend hell.

Durch das Sternbild zieht sich das sternreiche Band der Milchstraße, daher findet man im Segel mehrere offene Sternhaufen, einen Kugelsternhaufen und einen Planetarischen Nebel.

Die Sterne δ und κ Velorum zusammen mit ι und ε Carinae werden manchmal mit dem Kreuz des Südens verwechselt. Diese Sterngruppe wird daher auch als „Falsches Kreuz des Südens“ bezeichnet.

Vom südlichen Mitteleuropa und Südeuropa ist lediglich der nördliche Teil dieses Sternbildes sichtbar.

Geschichte

Das Segel des Schiffs ist Teil des antiken Sternbildes Argo Navis, das zu den 48 von Ptolemäus beschriebenen Sternbildern gehörte.

Der französische Astronom Lacaille unterteilte das sehr ausgedehnte und unübersichtliche Sternbild im Jahre 1763 in die Sternbilder Kiel des Schiffs, Achterdeck des Schiffs (Puppis) und Segel. Dabei wurden die ursprünglichen Sternbezeichnungen beibehalten, so dass jeder griechische Buchstabe in den drei Sternbildern nur einmal vorkommt. Daher gibt es einen Stern α Carinae (Canopus), jedoch keine Sterne α Velorum oder α Puppis.

Mythologie

Argo Navis war in der griechischen Mythologie das Schiff des Jason und seiner Gefährten, den Argonauten, die das goldenes Vlies, ein goldfarbenes Widderfell, suchten.

Himmelsobjekte

Sterne

B F Namen o. andere Bezeichnungen m Lj Spektralklasse
γ Suhail, Suhail al Muhlif, Regor 1,75 840 WC 8 + O9 I
δ 1,93 80 A1 V
λ Suhail, Alsuhail, Suhail al Wazn 2,14 bis 2,30 573 K4 Ib-II
κ 2,47 540 B2 IV
μ My Velorum 2,69 116 G5 III SB + G2 V
N 3,16 238 K5 III
φ Tseen Kee 3,52 1930 B5 Ib
ο 3,60 495 B3IV
ψ 3,60 61 F2 IV
c 3,75 309 K2 III
b 3,77 3 100 F3 Ia
p 3,84 87 A3m + 3
q 3,85 103 A2 V
a 3,87 1 550 A1III
d 4,05 229 G5 III
e 4,11 1 440 A6 II
γ1 4,27 840 B1 IV
x 4,29 900 G2 II
M 4,34 107 A5 V
i 4,37 204 A3 IV
w 4,45 200 Fp
J 4,50 1400 B3 III
m 4,58 1100 G5 Ib
GZ 4,59 1500 K3 II
k 4,63 166 F3 / F5V
H 4,68 376 B5 V
n 4,74 1900 A5 II
B 4,79 1510 B1 V
r 4,82 201 K1 IIIvar
HY 4,83 480 B3 IV
Q 4,85 1100 B3 IV
HR 4134 4,89 71 F6 V
I 4,92 225 K1 III
g 4,94 828 A2 III
GX 4,99 B5 Ia
C 5,01 880 K1 / K2 II
L 5,01 930 B1.5 IV
t 5,02 970 K4 III
HR 3359 5,03 7000 B2 IV
HR 3187 5,04 1240 K3 III
HR 3976 5,06 258 K0 IV
GU 5,08 204 A9 / F0 III/IV
u 5,09 860 B7 III
f 5,09 2700 B0III
I 5,09 423 B6 V
HR 3692 5,12 4000 K3 Ib
HR 3817 5,12 960 B4 IV
HR 3244 5,14 970 B2.5 IV
HR 4221 5,14 550 B8 / B9 III
D 5,15 1500 B0 IIIn
FZ 5,17 221 Am
HR 3330 5,18 670 B2 V
HR 3442 5,18 429 B4 IV
HR 3439 5,20 280 Ap (SiCr)
HR 3204 5,20 1140 B2 IV-V
HR 3456 5,20 2700 B5 Iab
IS 5,23 920 B1 Ive
HR 3605 5,23 437 Ap Si
z 5,24 560 B4 V
k 5,26 430 B7 / B8 III
HR 3679 5,26 640 G8 II/III
HR 4017 5,27 163 A7 V
HR 3551 5,31 261 Am
HR 3694 5,31 355 K2 III
HR 3358 5,33 1600 B2 IV
HR 3807 5,35 390 G8 III
HR 3494 5,43 3300 B3 Ia
HR 3840 5,44 234 A2 / A3 V
HR 3784 5,45 416 B8 V
HW 5,45 450 B5V
HR 3514 5,47 1600 A2 / A3 IV
HX 5,48 1700 B1.5 IV
KT 5,49 480 B8 Si

Doppelsterne

Objekt m Abstand
γ 1,5 / 4,2 / 8,5 / 9,4 /13 41,2" / 62,3“ / 93,5“ / 1,8“
δ 2,02 / 5,00 / 11,00 / 13,5 2,6" / 69“ / 6“
κ 2,47 -
μ 2,69 / 6,6 0,7"
ψ 4,12 / 4,65 0,68"

γ Velorum ist einer der hellsten Sterne am Nachthimmel. Es handelt sich um ein komplexes Mehrfachsternsystem in 840 Lichtjahren Entfernung, das aus mindestens sechs Sternen besteht. Der hellste γ² Velorum (oder γ Velorum A) ist ein spektroskopischer Doppelstern, d. h., die beiden Komponenten umkreisen einander in so dichtem Abstand, das sie mit optischen Teleskopen nicht getrennt werden können. Aufgrund des Dopplereffektes verschiebt sich das Spektrum in charakteristischer Weise. Das System besteht aus einem Blauen Superriesen der Spektralklasse O9 mit der 30fachen Masse unserer Sonne und dem schwersten bekannten Wolf-Rayet-Stern mit zehn Sonnenmassen. Die Sterne haben einen Abstand von einer Astronomischen Einheit (AU) und umkreisen einander in 78,5 Tagen.
In einem Abstand von 41,2 Bogensekunden befindet sich γ¹ Velorum (oder γ Velorum B), ein Unterriese der Spektralklasse B und einer scheinbaren Helligkeit von 4,2m.
Im Abstand von 62,3 Bogensekunden steht der 8,5m helle γ Velorum C.
93,5 Bogensekunden vom System A entfernt befinden sich die Komponenten γ Velorum D und E mit Helligkeiten von 9,4 und 13. Ihr Abstand voneinander beträgt 1,8 Bogensekunden.
Der Name Suhail oder Suhail al Muhlif ist arabischen Ursprungs und bedeutet soviel wie „glorreicher Stern“. Der Name Regor ist neueren Datums und soll an den Astronauten Roger Chaffee erinnern (Roger rückwärts gelesen), der bei einem Brand in einer Apollo-Kommandokapsel ums Leben kam.

δ Velorum ist ein Vierfachsternsystem in 80 Lichtjahren Entfernung. Es besteht aus den Paaren δ Velorum A und B sowie δ Velorum C und D. Infolge der Präzessionsbewegung der Erde wird δ Velorum in 7.000 Jahren den südlichen Polarstern darstellen.

κ Velorum ist ein spektroskopischer Doppelstern in 540 Lichtjahren Entfernung. Die beiden Komponenten umkreisen einander in 116,65 Tagen. Der arabische Name Markab bedeutet „Fahrzeug“. Den gleichen Namen tragen die Sterne α Pegasi und κ Puppis.

µ Velorum ist ein Doppelsternsystem, bestehend aus einem Gelben Riesen und einem sonnenähnlichen Gelben Zwergstern.

Veränderliche Sterne

Objekt m Periode Typ
λ 2,14 bis 2,30 Unregelmäßig Veränderlicher

λ Velorum ist ein 570 Lichtjahre entfernter veränderlicher Stern, der seine Helligkeit ohne erkennbare Periodizität verändert. Er ist ein orangefarbener Riesenstern mit dem 200fachen Durchmesser und der 10.000fachen Leuchtkraft unserer Sonne. Seine Oberflächentemperatur beträgt etwa 4.000 Kelvin. Er trägt ebenfalls den Namen Suhail oder Alsuhail oder Suhail al Wazn.

Neutronensterne

NGC-Objekte

NGC sonstige m Typ Name
2547 4,7 Offener Sternhaufen
2669 6,1 Offener Sternhaufen
2670 7,8 Offener Sternhaufen
2910 7,2 Offener Sternhaufen
2925 8,3 Offener Sternhaufen
3132 8,2 Planetarischer Nebel Eight-Burst nebula
3201 6,8 Kugelsternhaufen
3228 6,0 Offener Sternhaufen
3330 7,4 Offener Sternhaufen
IC_2391 3,6 Offener Sternhaufen Omicron-Velorum-Sternhaufen
IC 2395 4,6 Offener Sternhaufen

NGC 2547 ist ein offener Sternhaufen in 900 Lichtjahren Entfernung. Im Teleskop sind etwa 40 Sterne sichtbar.

NGC 3132 ist ein 5.000 Lichtjahre entfernter Planetarischer Nebel, also die abgestoßene Gashülle eines Sterns. Bereits im kleineren Teleskop ist der Zentralstern inmitten eines ovalen nebligen Scheibchens sichtbar.

NGC 3201 ist ein Kugelsternhaufen in16.000 Lichtjahren Entfernung. Mit einem mittleren Teleskop kann der Randbereich in Einzelsterne aufgelöst werden.

IC 2391 ist ein auffallend heller Offener Sternhaufen, der bereits mit bloßem Auge sichtbar ist. In einem Prismenfernglas bietet er einen sehr schönen Anblick. Er ist etwa 500 Lichtjahre entfernt und steht in der Nähe des Sterns ο Velorum.

IC 2395 ist ein offener Sternhaufen in 3.000 Lichtjahren Entfernung. Aufgrund seiner größeren Entfernung ist er nicht so auffällig wie IC 2391, ist aber ein interessantes Objekt für kleinere Teleskope.

Im Segel befindet sich darüber hinaus der Überrest einer Supernovaexplosion, die auf der Erde vor etwa 10.000 Jahren gesehen werden konnte. Auf lang belichteten Fotografien werden komplexe neblige Strukturen sichtbar.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.