Seini


Seini
Seini
Leuchtenburg
Szinérváralja
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Seini (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Sathmar
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 45′ N, 23° 17′ O47.74861111111123.281944444444140Koordinaten: 47° 44′ 55″ N, 23° 16′ 55″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 140 m
Fläche: 58,91 km²
Einwohner: 10.196 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 173 Einwohner je km²
Postleitzahl: 435400
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 2 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Săbișa, Viile Apei
Bürgermeister: Zamfir-Ștefan Adoreanu-Kraiger (PNL)
Webpräsenz:

Seini (deutsch Leuchtenburg, ungarisch Szinérváralja) ist eine Stadt, die im Kreis Maramureș im Nordwesten Rumäniens liegt. Die Einwohnerzahl beziffert sich auf 9.439. Seini hat eine Fläche von 58,91 km².

Die Stadt liegt 26 km nordwestlich der Stadt Baia Mare (ungarisch Nagybánya). Zur Stadt gehören die Dörfer Viile Apei und Săbișa.

Geschichte

Die Burg Leuchtenburg wurde 1490 zum ersten Mal erwähnt. 1677 wurden die Burg und der sie umgebende Ort von Tataren niedergebrannt, wobei ein großer Teil der Bevölkerung flüchten konnte. Nach den historischen Angaben wurde 1717 fast die ganze Bevölkerung, die überwiegend aus Ungarn bestand, niedergemetzelt oder versklavt. Später haben sich Rumänen angesiedelt. 1952 bezifferte sich die Einwohnerzahl auf 5056 Personen, die etwa zu gleichen Teilen Rumänen und Ungarn waren. Viele der hier lebenden Sathmarer Schwaben haben sich als Ungarn bezeichnet, der Assimilationsprozess war hier viel intensiver als im Banat im Südwesten Rumäniens.

Sehenswert ist die Burgruine, die noch heute existiert.

Persönlichkeiten

  • In Leuchtenburg wurde 1504 János Sylvester, ein Bibelübersetzer, dem in der Stadt ein Denkmal (1902) gewidmet ist, geboren.
  • Hier begraben ist Szende Pál, der 1918/19 ungarischer Finanzminister († 1934) war.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seini — Seini …   Wikipédia en Français

  • SEINI — (Hung. Szinérváralja), village in Transylvania, N.W. Romania; until the end of World War I and between 1940 and 1944 within Hungary. A geographical historical description of Hungary published in 1799 mentions Jewish inhabitants among the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Seini — Infobox Settlement subdivision type = Country subdivision name = ROU timezone=EET utc offset=+2 timezone DST=EEST utc offset DST=+3 map caption = Location of Seini |official name=Seini image shield= subdivision type1=County subdivision… …   Wikipedia

  • Seini — Original name in latin Seini Name in other language Seini, Szinervaralja, Szinervaralj Сеини State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 47.75 latitude 23.28333 altitude 140 Population 10382 Date 2012 06 12 …   Cities with a population over 1000 database

  • Seini River — Geobox River name = Seini River native name = other name = other name1 = image size = image caption = country type = Countries state type = region type = district type = Counties city type = Villages country = Romania country1 = state = state1 =… …   Wikipedia

  • Seini Oumarou — Seyni Oumarou (* 9. August 1950 in Tillabéri) ist ein nigrischer Politiker und seit Juni 2007 Premierminister von Niger. Er ist aus dem Westen des Landes, gehört der Ethnie der Zarma an und ist Mitglied der Mouvement National de la Société de… …   Deutsch Wikipedia

  • Valea Cetăţii River (Seini) — Geobox River name = Valea Cetăţii River native name = other name = other name1 = image size = image caption = country type = Countries state type = region type = district type = Counties city type = Villages country = Romania country1 = state =… …   Wikipedia

  • Oras Seini — Admin ASC 2 Code Orig. name Oraș Seini Country and Admin Code RO.25.108963 RO …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Seyni Oumarou — Prime Minister of Niger In office 7 June 2007 – 23 September 2009 President Tandja Mamadou Preceded by Hama Amadou Succeeded by Albadé Abouba (Act …   Wikipedia

  • Präsidentschaftswahlen in Niger 2011 — Mahamadou Issoufou, Sieger der Präsidentschaftswahl 2011 Der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in Niger 2011 fand am 31. Januar 2011 gemeinsam mit den Parlamentswahlen in Niger 2011 statt. Ursprünglich war der erste Wahlgang schon für den …   Deutsch Wikipedia