Sejan


Sejan

Lucius Aelius Seianus (* um 20 v. Chr. in Volsinii, Etrurien; † 18. Oktober 31 in Rom), deutsch Sejan, war ein Prätorianerpräfekt im römischen Kaiserreich und eine Zeit lang der einflussreichste Bürger Roms.

Seianus wurde bei der Thronbesteigung des Kaisers Tiberius im Jahr 14 zum Prätorianerpräfekten neben seinem Vater Lucius Seius Strabo ernannt. Als sein Vater praefectus Aegypti (Statthalter von Ägypten) wurde, war Seianus alleiniger Kommandant der Prätorianergarde, die er nun als Basis für die Steigerung seiner Macht benutzte, unter anderem dadurch, dass er sie in einem einzigen Lager auf dem Viminal außerhalb Roms zusammenzog, die Castra praetoria.

Durch Beseitigung ihm missliebiger Personen, darunter angeblich auch Tiberius’ Sohn Drusus im Jahr 23, der von Seianus vergiftet worden sein soll, festigte er seine Macht über den Senat. Er bekämpfte die Familie des Germanicus und versuchte im Jahr 25 vergeblich, Drusus’ Witwe Livilla zu heiraten, wodurch er Mitglied der kaiserlichen Familie geworden wäre.

Seianus war von Sextus Aelius Catus adoptiert worden, dem Konsul des Jahres 4 (wodurch aus seinem Geburtsnamen Seius der Beiname Seianus wurde), und damit zum Adoptivbruder der Aelia Paetina. Als der spätere Kaiser Claudius sie im Jahr 28 heiratete, war er seinem Ziel ein Stück näher gekommen.

Er war maßgeblich für Tiberius’ Rückzug auf die Insel Capri im Jahr 27 verantwortlich, was ihn zum Stellvertreter des Kaisers in Rom machte. Als er dann im Jahr 31 Konsul geworden war, hielt Seianus seine Position für so unangreifbar, dass er damit begann, den Purpur für sich selbst zu reklamieren. Tiberius entdeckte das Vorhaben jedoch und ließ Seianus durch Naevius Sutorius Macro, den Präfekten der Vigiles, verhaften. Als Seianus vom Senat zum Tod verurteilt, mitsamt seiner Kinder im Tullianum hingerichtet und auf der Gemonischen Treppe ausgestellt worden war, folgte ihm Naevius Sutorius Macro als Kommandeur der Prätorianergarde.

Über Seianus' Sturz berichten mit äußerst negativer Tendenz Sueton in seiner Biographie des Tiberius und Tacitus in seinen Annalen. Ein positives Seianus-Bild gibt der Zeitgenosse Velleius Paterculus.

Quellen

  • Sueton: Tiberius. Ausführlichste antike Biographie aus der Sammlung der Kaiserbiographien von Caesar bis Domitian. Zahlreiche Ausgaben, beispielsweise mit deutscher Übersetzung in: Gaius Suetonius Tranquillus: Sämtliche erhaltene Werke. Magnus, Essen 2004, ISBN 3-88400-071-3, (lateinischer Text, englische Übersetzung).
  • Tacitus: Annalen. Lateinisch/deutsch herausgegeben von Erich Heller, 5. Aufl., Artemis & Winkler, München/Zürich 2005, ISBN 3-7608-1645-2, (lateinischer Text; die Bücher 1–6 behandeln die Zeit des Tiberius).

Literatur

  • Dieter Hennig: Lucius Aelius Seianus: Untersuchungen zur Regierung des Tiberius. Beck, München 1975, ISBN 3-406-04791-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sejan — Séjan As de Tibère. Au revers, la référence à Séjan a été effacée (Damnatio memoriae). Séjan (latin : LUCIUS•AELIUS•SEJANUS), né en 20 av. J. C. et mort en 31 ap. J. C. fut le préfet de la garde prétorienne de l empire romain et le citoyen… …   Wikipédia en Français

  • SÉJAN — (mort en 31) Issu d’une famille de chevaliers romains, Séjan (L. Aelius Seianus) accomplit, sous Auguste, une brillante carrière, surtout militaire. Dès l’arrivée au pouvoir de Tibère, il obtient les plus hautes fonctions de la carrière équestre… …   Encyclopédie Universelle

  • Sejan — Sejan,   lateinisch Lucius Aelius Seianus, römischer Prätorianerpräfekt (seit 14 n. Chr.), * Volsinii (Etrurien) um 20 v. Chr., ✝ (hingerichtet) Rom 18. 10. 31 n. Chr.; Günstling des Kaisers Tiberius, den er zur Übersiedlung nach Capri bewegte;… …   Universal-Lexikon

  • sējan — *sējan, *sæ̅jan germ., schwach. Verb: nhd. säen; ne. sow (Verb); Rekontruktionsbasis: got., afries., as., ahd.; Hinweis: s. *sēan; Etymologie: s. ing …   Germanisches Wörterbuch

  • Séjan — Lucius Aelius Sejanus As de Tibère. Au revers, la référence à Séjan a été effacée (damnatio memoriae) Pays Empire ro …   Wikipédia en Français

  • Sèjan — Yon grad nan yon gwoup militè ki gen plis pouvwa pase yon kaporal. Yon sèjan kèk fwa responsab pou antrene moun ki ap rantre nan yon kò militè …   Definisyon 2500 mo Kreyòl

  • Nicolas Sejan — Nicolas Séjan Façade de l Église Saint Sulpice de Paris …   Wikipédia en Français

  • Nicolas Séjan — Nicolas Séjan, né le 17 mars 1745 à Paris où il est le 16  mars 1819, est un musicien français, issu d une famille alliée aux Forqueray. Un des meilleurs organistes de son temps, il fut co t …   Wikipédia en Français

  • Louis Nicolas Sejan — Louis Nicolas Séjan Façade de l Église de Saint Sulpice de Paris. Louis Nicolas Séjan, né à Paris le 10 juin 1786, et décédé en mars ou avril 1849, est un organiste et compositeur français. Biographie Fils de Nicolas Séjan, il lui succéda à… …   Wikipédia en Français

  • Louis Nicolas Séjan — Façade de l Église de Saint Sulpice de Paris. Louis Nicolas Séjan, né à Paris le 10 juin 1786, et décédé en mars ou avril 1849, est un organiste et compositeur français. Biographie Fils de Nicolas Séjan, il lui succéda à l’orgue de l …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.