Seliger-Gemeinde


Seliger-Gemeinde

Die Seliger-Gemeinde (Gesinnungsgemeinschaft sudetendeutscher Sozialdemokraten) wurde am 4. Juni 1951 in München gegründet. Sie nannte sich nach dem 1. Vorsitzenden der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (DSAP) in der Tschechoslowakei, Josef Seliger.

Zusammen mit den in dieser Zeit nach Deutschland vertriebenen und den in den Exilländern verbliebenen sudetendeutschen Sozialdemokraten nimmt die Seliger-Gemeinde das politische und geistige Erbe der früheren DSAP wahr.

Zu ihren Vorsitzenden bzw. führenden Mitgliedern gehörten die SPD-Politiker Richard Reitzner, Ernst Paul, Wenzel Jaksch, Volkmar Gabert oder Peter Glotz.

Am 20. Oktober 2007 wurden in Brannenburg Dr. Helmut Eikam und Albrecht Schläger als Vorsitzende wiedergewählt.

Literatur

  • Martin K. Bachstein: Wenzel Jaksch und die sudetendeutsche Sozialdemokratie. München 1974
  • Peter Glotz: Die Vertreibung – Böhmen als Lehrstück. Berlin 2004
  • Alena Wagnerová: Helden des Rückzugs - Die sudetendeutschen NS-Gegner In; Süddeutsche Zeitung. Nr. 76, Seite VI vom 31.März/1. April 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Seliger — (* 16. Februar 1870 in Schönborn bei Reichenberg; † 18. Oktober 1920 in Teplitz Schönau, Böhmen) war Textilarbeiter und Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrats. Als deutscher Abgeordneter gehörte er 1918/1919 der… …   Deutsch Wikipedia

  • Geben ist seliger denn Nehmen —   Dieser Spruch geht auf das Neue Testament (Apostelgeschichte 20, 35) zurück, wo Paulus ihn als Jesu Wort an die Ältesten der Gemeinde von Ephesus weitergibt. Als Aufforderung, nicht egoistisch zu sein, anderen großzügig zu helfen, wird er auch… …   Universal-Lexikon

  • Olga Sippl — (geborene Stohwasser; * 19. September 1920 in Stará Role) ist eine sudetendeutsche Sozialdemokratin und eines der Gründungsmitglieder der Seliger Gemeinde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Wenzel Jaksch — (* 25. September 1896 in Langstrobnitz, Böhmen; † 27. November 1966 in Wiesbaden) war ein sudetendeutscher sozialdemokratischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Sudetendeutsche — Siedlungsgebiete der Sudetendeutschen (Stand: 30er Jahre des 20. Jahrhunderts) …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzner — Richard Reitzner (* 19. August 1893 in Einsiedel bei Marienbad (Böhmen); † 11. Mai 1962 in Haar) war ein sudetendeutscher Politiker (DSAP, SPD). Nach dem Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Hollabrunn arbeitete Reitzner als Lehrer und bildete… …   Deutsch Wikipedia

  • Sudetenland — oder Sudetengebiet (in Tschechien meist als Pohraničí – „Grenzland“ – oder einfach nur als Sudety – „Sudeten“ – bezeichnet) ist eine vorwiegend nach 1918 gebrauchte Hilfsbezeichnung für ein teilweise heterogenes und nicht zusammenhängendes Gebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Horní Stropnice — Horní Stropnice …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche sozialdemokratische Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik — Die Deutsche sozialdemokratische Arbeiterpartei in der Tschechoslowakischen Republik (DSAP) entstand 1919 nach der Gründung der Tschechoslowakei. Mitgliedsausweis der DSAP (Privatbesitz Norbert Luffy, 52223 Stolberg) Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Paul — (* 24. April 1897 in Steinsdorf (Nordböhmen); † 11. Juni 1978 in Esslingen am Neckar) war ein deutscher Politiker der SPD. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia