Seligersee


Seligersee
Seligersee
Nilow-Kloster auf der Insel Stolobny
Nilow-Kloster auf der Insel Stolobny
Geographische Lage Russland; Oblast Twer, Oblast Nowgorod
Zuflüsse 110 Zuflüsse
Abfluss SelischarowkaWolga
Städte am Ufer Ostaschkow
Daten
Koordinaten 57° 11′ N, 33° 3′ O57.18055259358133.056488037109205Koordinaten: 57° 11′ N, 33° 3′ O
Seligersee (Russland)
Seligersee
Höhe über Meeresspiegel 205 m
Fläche 212 km²f5
Länge 66 kmf6
Breite 37 kmf7
Umfang 528 kmf9
Maximale Tiefe 24 mf10
Mittlere Tiefe 5,8 mf11

Der Seligersee (russisch озеро Селигер/osero Seliger) ist der größte See der Waldaihöhen.

Lage

Der größte Teil des Sees gehört zur Oblast Twer im nordwestlichen Teil der Region Zentralrussland. Der äußerste Norden gehört zur Oblast Nowgorod in der Region Nordwestrussland. Er liegt auf einer Höhe von 205 m, umfasst 212 km² und hat rund 160 Inseln. Die größte Insel ist Chatschin, weitere bedeutende Inseln sind Gorodomlja und Stolobny. Der See erreicht eine durchschnittliche Wassertiefe von 5,8 m.

Der Seligersee liegt in einer waldreichen und hügeligen Landschaft, den Waldaihöhen, in denen die drei großen Flüsse Dnepr, Düna und Wolga entspringen. Aufgrund seiner reichen Flora und Fauna wurde der See zum Naturschutzgebiet erklärt. Die einzige Stadt am Ufer des Sees ist Ostaschkow.

Der See ist als Ausflugsziel und Sommerfrische beliebt. Eine Sehenswürdigkeit ist das Nilow-Kloster auf der Insel Stolobny.

Geschichte

In der Zeit von 1939 bis 1941 wurde das Nilow-Kloster vom russischen Geheimdienst NKWD als Kriegsgefangenenlager genutzt. Die meisten der überwiegend polnischen Insassen wurden 1940 in Twer ermordet, was als Teil des Massakers von Katyn bekannt ist, und in Mednoje beerdigt.

Auf der Insel Gorodomlja wurde 1928 eine biologische Forschungsstation eingerichtet, in der u.a. auch an der Maul-und-Klauenseuche geforscht wurde. Ab 1946 wurde hier die Abteilung 1 der Forschungs- und Entwicklungsstätte für Weltraumraketen NII-88 unter der Leitung von Sergei Koroljow eingerichtet. Von 1946 bis 1955 waren auf der Insel auch deutsche Raketeningenieure und ihre Familien angesiedelt. Der bedeutendste war Helmut Gröttrup, zuvor Assistent Wernher von Brauns. Aus diesem Grund erlangte die Insel gewisse Berühmtheit in der Geschichte der Raumfahrt. Bis heute ist die Insel mit der auf ihr befindlichen Siedlung Solnetschny eines der Geschlossenen administrativ-territorialen Gebilde (SATO) Russlands.

Seit 2005 findet jährlich am Ufer des Sees das Jugendtreffen Seliger statt, das zunächst von der kremltreuen Jugendorganisation Naschi veranstaltet wurde und seit 2010 von der staatlichen Agentur für Jugendangelegenheiten Rosmolodjosch organisiert wird.

Weblinks

 Commons: Seligersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seligérsee — Seligérsee, auch See von Ostaschkow, See auf dem Waldaiplateau im nördl. Rußland, 260 qkm. Abfluß durch die Selisharowka zur Wolga …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Seligersee — Seligẹrsee,   russisch Seligẹr, weit verzweigter Glazialsee mit etwa 160 Inseln im Nordwesten der Waldaihöhen, in den Gebieten Twer und Nowgorod, Russland, 205 m über dem Meeresspiegel, 212 km2 groß, bis 24 m tief (durchschnittliche Tiefe 5,8… …   Universal-Lexikon

  • Nilow-Kloster — am Seligersee; Farbaufnahme von Sergei Prokudin Gorski aus dem Jahr 1910 Das Nilow Kloster (russisch Нило Столобенская пустынь/Nilo Stolobenskaja Pustyn) ist ein russisches orthodoxes Kloster auf der Insel Stolobny im Seligersee in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Nilowski-Kloster — Nilow Kloster am Seligersee; Farbaufnahme von Sergei Prokudin Gorski aus dem Jahr 1910 Das Nilow Kloster (russisch Нило Столобенская пустынь/Nilo Stolobenskaja Pustyn) ist ein russisches orthodoxes Kloster auf der Insel Stolobny im Seligersee in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostashkov — Stadt Ostaschkow Осташков Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Massaker von Katyń — Massengräber auf dem Soldatenfriedhof von Katyń Im Massaker von Katyń ermordeten im Frühjahr 1940 Einheiten des sowjetischen Innenministeriums NKWD in einem Wald bei Katyn (Russland) mehrere tausend polnische Offiziere und Zivilisten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostaschkow — Stadt Ostaschkow Осташков Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Die Unseren — Flagge der Naschi Naschi (russisch Наши; zu deutsch: „Die Unseren“) ist eine 2005 gegründete, von der russischen Staatsführung initiierte Jugendorganisation. Anfang 2008 verfügte sie über etwa 100.000 Mitglieder[1]. Als Ziel der Organisation gilt …   Deutsch Wikipedia

  • Gröttrup — Helmut Gröttrup (* 1916; † 1981) war deutscher Ingenieur und als Assistent Wernher von Brauns am Bau der V2 beteiligt. Gröttrup entwickelte die Lenk und Steuersysteme der V2. Am 13. März 1944 wurde Gröttrup zusammen mit Wernher und Magnus von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kesselschlacht von Demjansk — Die Kesselschlacht von Demjansk (auch kurz Kessel von Demjansk; russisch Демянская операция) fand Anfang 1942 während des Zweiten Weltkrieges an der deutsch sowjetischen Front südöstlich des Ilmensees statt. Bis zum 8. Februar konnte die… …   Deutsch Wikipedia