Selwyn Lloyd


Selwyn Lloyd
Selwyn Lloyd, der britische Außenminister, auf einem kurzen Besuch in Israel, mit David Ben Gurion (rechts), und Mosche Scharet (links)

Selwyn Lloyd (eigentlich John Selwyn Brooke Lloyd; seit 1976 Baron Selwyn-Lloyd; * 28. Juli 1904 in West Kirby bei Liverpool; † 18. Mai 1978 in Oxfordshire) war ein konservativer britischer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Selwyn Lloyd war der Sohn von John Wesley (Jack) Lloyd and Mary Rachel Warhurst. Er besuchte die Leas School in Hoylake, das Fettes College in Edinburgh und das Magdalene College in Cambridge.

1930 wurde er von der Gray’s Inn zur Anwaltschaft berufen, gründete in Liverpool eine Anwaltskanzlei und wurde vor dem Hoylake Urban District Council zugelassen. Nachdem er 1929 erfolglos als liberaler Kandidat für das Parlament in Macclesfield kandidiert hatte, konzentrierte er sich zunächst auf seine juristische Laufbahn. 1931 verließ er die Liberalen und schloss sich den Konservativen an. Von 1932 bis 1940 war er Gemeinderatsmitglied in Hoylake.

Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, wurde er zur Royal Horse Artillery eingezogen, wo er bis 1942 im Generalstab diente. 1943 wurde er in die Zweite Britische Armee abkommandiert, wo er an der Planung des D-Day beteiligt war. Am D-Day war er mit seinem Kommandeur, General-Leutenant Miles Dempsey an der französischen Küste. 1945 wurde er zum Brigadegeneral befördert.

Als Vertreter seines Wahlkreises Wirral zog er bei den Wahlen 1945 in das britische Unterhaus ein. In der Regierung Winston Churchills wurde Lloyd 1951 bis 1954 im Außenministerium unter Anthony Eden Staatsminister. Nachdem er von 1954-1955 als Minister of supply (Minister für Versorgung) und 1955 als Verteidigungsminister tätig war, wurde er im selben Jahr Außenminister. In seine Amtszeit fiel die Sueskrise, die zum Rücktritt Premierminister Edens und seiner Regierung führte, Lloyd blieb jedoch 1960 Außenminister im Kabinett Macmillan und hatte anschließend (1960-1962) das Amt des Schatzkanzlers inne.

1951 heiratete er Elizabeth Marshall, mit der er eine Tochter hatte und von der er sich 1957 scheiden ließ.

In der so genannten Nacht der langen Messer am 13. Juli 1962 entließ Premierminister Macmillan sieben seiner Kabinettsmitglieder, darunter auch Lloyd, der sodann als einfacher Abgeordner im Unterhaus blieb, bis er 1963 von Alec Douglas-Home als Lordsiegelbewahrer und Leader of the House of Commons in die Regierung zurückgeholt wurde, die er erst nach der Wahlniederlage der Konservativen 1964 verließ.

In der konservativen Regierung von 1971 wurde er als Nachfolger des Labour-Politikers Horace King Unterhausvorsitzender (Speaker of the British House of Commons); er hatte das Amt bis 1976 inne. Im selben Jahr wurde er in den Adelsstand erhoben und trug seitdem den Titel Baron Selwyn-Lloyd, of Wirral in the County of Merseyside.

Selwyn-Lloyd starb 1978 in seinem Anwesen in Oxfordshire.

Eigene Veröffentlichungen

  • Mr Speaker, Sir. 1976.
  • Suez 1956: a Personal View. 1978.

Literatur

  • D. R. Thorpe: Selwyn Lloyd. Jonathan Cape Verlag 1989. ISBN 0224028286 (Englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Selwyn Lloyd — Infobox Chancellor name=John Selwyn Brooke Lloyd Baron Selwyn Lloyd order=Chancellor of the Exchequer term start =27 July 1960 term end =13 July 1962 primeminister =Harold Macmillan predecessor =Derick Heathcoat Amory successor =Reginald Maudling …   Wikipedia

  • Selwyn — ist der Name folgender Personen: Alfred Richard Cecil Selwyn (1824–1902), britischer Geologe in Australien und von 1895 bis 1896 Präsident der Royal Society of Canada George Augustus Selwyn (1809–1878), anglikanischer Bischof von Neuseeland Percy …   Deutsch Wikipedia

  • Selwyn — is originally an Anglo Saxon name, also occasionally spelt Selwin, deriving from Sel (castle/house) wyn/win (friend), roughly meaning friend in the house or friend in the castle .The name Selwyn later became an English surname as well after the… …   Wikipedia

  • Lloyd (Familienname) — Lloyd [loid] ist ein aus dem englischen Sprachraum stammender Familienname. Für den Vornamen siehe Lloyd (Vorname). Herkunft und Bedeutung Der Vorname Lloyd bedeutet so viel wie „grauhaarig“. Der Name leitet sich von dem alten walisischen Wort… …   Deutsch Wikipedia

  • Lloyd, Selwyn — ▪ British statesman also called  (1976–78) John Selwyn Brooke Selwyn lloyd, Baron Selwyn lloyd Of Wirral   born July 28, 1904, Liverpool died May 17, 1978, Preston Crowmarsh, Oxfordshire, Eng.       British Conservative politician who was foreign …   Universalium

  • Lloyd (surname) — The name Lloyd is a variation of the Welsh word llwyd or clwyd , which means grey or brown . The double l represents the voiceless alveolar lateral fricative of Welsh, and was sometimes also represented as fl , yielding the related name Floyd… …   Wikipedia

  • Lloyd — /loyd/, n. 1. Welsh Legend. Llwyd. 2. Harold (Clayton) /klayt n/, 1894 1971, U.S. actor. 3. (John) Selwyn (Brooke) /sel win/, 1904 78, British statesman. 4. a male given name: from a Welsh word meaning gray. * * * (a …   Universalium

  • Lloyd Crossley — Anglicanism portal Owen Thomas Lloyd Crossley (b 30 April 1860 d 3 March 1926) was the 4th Anglican Bishop of Auckland for a short period during the second decade of the 20th century[1]. Educated at the Belfast Academy and …   Wikipedia

  • Lloyd — noun United States comic actor in silent films; he used physical danger as a source of comedy (1893 1971) • Syn: ↑Harold Lloyd, ↑Harold Clayton Lloyd • Instance Hypernyms: ↑actor, ↑histrion, ↑player, ↑thespian, ↑ro …   Useful english dictionary

  • Lloyd, George Walter Selwyn — ▪ 1999       British composer whose early success was followed by years of neglect after health problems caused by military service in World War II left him incapacitated for a time and his late Romantic style went out of fashion; in the late… …   Universalium