Semipelagianismus


Semipelagianismus

Semipelagianismus war eine im 5./6. Jahrhundert vor allem in Südgallien verbreitete theologische Lehrrichtung, welche dem Pelagianismus nahesteht, sich jedoch bemüht, ihre Aussagen von dem bereits vom Konzil von Ephesos verurteilten Pelagianismus eines Julianus von Eclanum abzugrenzen. Ausgelöst wurde diese Bewegung durch die harte Verurteilung des Pelagianismus durch Augustinus, durch dessen Anschauungen über Sünde und Gnade sich insbesondere Angehörige monastisch-asketischer Gemeinschaften angegriffen fühlten. Hauptvertreter war der Mönch Johannes Cassianus in Marseille. Im 13. Buch seiner Gespräche mit den Vätern brachte er seine von dessen Prädestinations- und Gnadenlehre differierenden Anschauungen vor, die von Augustinus 428/429 in zwei Schriften – De praedestinatione sanctorum (MPL 44, 959–992) und De dono perseverantiae (MPL 45, 993–1034) – bekämpft wurden. Darin betont Augustinus, dass nicht nur der Glaube selbst von Anfang an ein Gnadengeschenk Gottes sei, sondern auch das Beharren im Glauben.

Der semipelagianische Streit dauerte die folgenden Jahrzehnte an und wurde erst 529 auf der Synode von Arausio (Orange an der Rhône) mit einer Verurteilung des Semipelagianismus beendet. Die Beschlüsse des Arausicanum wurden von Papst Bonifatius II. bestätigt und verwarfen sowohl Pelagianismus wie Semipelagianismus ganz im Sinne der augustinischen Lehren über Sünde und Gnade. Der freie Wille sei durch die Erbsünde derart geschwächt, dass der Mensch von sich aus Gott weder lieben noch an ihn glauben noch um seinetwillen etwas Gutes tun könne. Auch das Beharren im Glauben sei Gnade. Die Vorstellung einer doppelten Prädestination hingegen (der einen zum Heil, der andern zur Verdammnis) wurde von der Synode verworfen.

Literatur

  • Karl Suso Frank: Augustins Prädestinationslehre und der Semipelagianismus. In: Ders.: Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche. Schöningh, Paderborn 1996, ISBN 3-506-72601-3, S. 291–294.
  • Gerhard Rottenwöhrer: Semipelagianismus (Theos; Bd. 95). Kovač, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8300-5605-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Semipelagianismus — Semipelagianịsmus,   Theologie und Kirchengeschichte: Pelagianismus …   Universal-Lexikon

  • Semipelagianismus —    (”halber“, gemäßigter Pelagianismus), Ende des 16. Jh. aufgekommene Bezeichnung für den Versuch einiger gallischer Theologen (Vinzenz von Lérins † vor 450, Faustus von Reij † etwa 490), zwischen dem Pelagianismus u. der von Augustinus († 430)… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Semipelagianismus — Se|mi|pe|la|gi|a|nis|mus der; <zu ↑semi... u. ↑Pelagianismus> eine theologische Richtung [des 5. Jh.s]; vgl. ↑Pelagianismus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Halbpelagianismus — Semipelagianismus war eine im 5./6. Jahrhundert vor allem in Südgallien verbreitete theologische Lehrrichtung, welche dem Pelagianismus nahesteht, sich jedoch bemüht, ihre Aussagen von dem bereits vom Konzil von Ephesos verurteilten Pelagianismus …   Deutsch Wikipedia

  • Semi-Pelagianer — Semipelagianismus war eine im 5./6. Jahrhundert vor allem in Südgallien verbreitete theologische Lehrrichtung, welche dem Pelagianismus nahesteht, sich jedoch bemüht, ihre Aussagen von dem bereits vom Konzil von Ephesos verurteilten Pelagianismus …   Deutsch Wikipedia

  • Semipelagianer — Semipelagianer, kirchliche Partei im Abendlande seit demch. Jahrh., welche zwischen dem strengen Augustinismus u. Pelagianismus zu vermitteln suchte. Zwar waren die Pelagianer zuletzt auch im Morgenlande durch das Ökumenische Concil in Ephesus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alcimus Ecdicius Avitus — (* um 460; † 5. Februar 518 in Vienne) war ein spätantiker Bischof. Er war mit Sidonius Apollinaris († 479) verwandt und dadurch auch ein Verwandter des weströmischen Kaisers Avitus († 457). Alcimus Ecdicius Avitus entstammte einer angesehenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Caelestin I. — Der heilige Coelestin I. war vom 10. September 422 bis 27. Juli 432 Bischof von Rom. Sein Name bedeutet: der Himmlische (lt.) Coelestin I. war vor seiner Wahl zum Papst Diakon in Rom. Seine gesamte Amtszeit versuchte er das Appellationsrecht der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cölestin I. — Der heilige Coelestin I. war vom 10. September 422 bis 27. Juli 432 Bischof von Rom. Sein Name bedeutet: der Himmlische (lt.) Coelestin I. war vor seiner Wahl zum Papst Diakon in Rom. Seine gesamte Amtszeit versuchte er das Appellationsrecht der… …   Deutsch Wikipedia

  • Felix IV. — Mosaik des Felix III. (um 527 530 entstanden, später restauriert) Felix III. war von 526 bis 530 Bischof von Rom. Sein Name bedeutet: „Der Glückliche“. In einer anderen Zählung erscheint er als Felix IV., da Felix II. oftmals als rechtmäßiger… …   Deutsch Wikipedia