Sensibilität (Medizin)


Sensibilität (Medizin)

Unter Sensibilität versteht man in der Physiologie und Wahrnehmungspsychologie den „fünften Sinn“, das Fühlen.

Anders als bei den vier anderen Sinnen hat die Sensibilität kein ausgezeichnetes Sinnesorgan, sondern bezieht ihre Informationen aus einer Vielzahl von Rezeptor-Typen und freien Nervenendigungen, die über den ganzen Körper verteilt sind.

Das sensible System lässt sich nach verschiedenen Gesichtspunkten einteilen:

1. nach der Art des Reizes in

2. nach dem Ort der Erregung in

3. nach der zentripetalen Weiterleitung

  • im lemniskalen System (Hinterstrang und Lemniscus medialis) als epikritische Sensibilität („Feinwahrnehmung“, gut lokalisierbar)
  • im extralemniskalen System (Vorderseitenstrang) als protopathische Sensibilität („Grobwahrnehmung“, schlecht lokalisierbar)

4. nach der Verschaltung in verschiedenen Kernarealen (wie in der Neuroanatomie üblich) in

Siehe auch

Quellen

  • E. Bruce Goldstein: Sensation and Perception. Wadsworth, Pacific Grove (USA), 2002
  • C. Hick: Physiologie. Jungjohann Verlag, 1996
  • Schmidt/Thews/Lang: Physiologie des Menschen. Springer Verlag, 2000
  • M. Trepel: Neuroanatomie. Urban & Fischer Verlag, 2004
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sensibilität — Empfindlichkeit oder Sensibilität bezeichnet: Einfühlungsvermögen bzw. Empathie, die Fähigkeit, sich in einen anderen Menschen hineinzuversetzen Feinfühligkeit oder emotionale Sensibilität, die eigene Empfindlichkeit durch äußere Einflüsse… …   Deutsch Wikipedia

  • Sensibilität — Sensibilitä̱t w; : Fähigkeit des Organismus bzw. bestimmter Teile des Nervensystems, Gefühls und Sinnesreize aufzunehmen …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Toleranz (Medizin) — In der Pharmakologie versteht man unter Toleranz die Gewöhnung an einen Wirkstoff, wobei dessen Wirkung durch wiederholte bzw. chronische Einnahme über einen bestimmten Zeitraum abnimmt. In vielen, aber nicht allen Fällen kann zur Erzielung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Propriozeptive Sensibilität — Somatosensibilität bezeichnet die bewusste Wahrnehmung von Körperempfindungen. Inhaltsverzeichnis 1 Einteilung 1.1 Allgemeine Somatosensibilität 1.2 Spezielle Somatosensibilität 2 Siehe auch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Protopathische Sensibilität — Unter der protopathischen Sensibilität oder Wahrnehmung werden die Empfindsamkeiten zusammengefasst, welche eine Bedrohung der Vitalsphäre darstellen, dies sind[1]: Schmerz Temperatur Die Leitung der protopathischen Sensibilität erfolgt über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Plexus (Medizin) — Der Plexus (lateinisch „Geflecht“; Plural „die Plexus“ mit langem u) bezeichnet in der Anatomie ein Geflecht aus Nervenfasern oder Blutgefäßen. Somatische Nervenplexus Willkürmotorische und sensible Nervenfasern bilden auf jeder Seite einen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Akroparästhesie — Akro|par|äs|thesi̲e̲ [↑akro... u. ↑Parästhesie] w; , ...i̱en: vasomotorisch oder neurotisch bedingte Störung der Sensibilität an Händen und Füßen (Kribbeln, Taubheitsgefühl, Schmerzen u.Akroparästhesieä.) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Akrozyanose — Akro|zya|no̱se [↑akro... u. ↑Zyanose] w; , n, in fachspr. Fügungen: Acro|cya|no̱sis, Pl.: ...o̱ses: bläuliche Verfärbung der ↑Akren bei Kreislaufstörungen. Acro|cya|no̱sis an|aes|the̱tica: mit Störung der Sensibilität, bes. der Wärme und… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Myotom — Myo|to̱m [zu ↑myo... u. gr. τεμνειν = schneiden, abschneiden] s; s, e: Muskelsegment, einzelner Abschnitt der ↑metameren Gliederung der quergestreiften Rumpfmuskulatur im embryonalen Stadium der Blastogenese, der auch im späteren Leben… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Somatosensibilität — Somato|sensibilitä̲t [↑Soma u. ↑Sensibilität] w; : Empfindung für Gleichgewicht und Bewegung …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke