Sergei Eisenstein


Sergei Eisenstein
Sergei Eisenstein

Sergei Michailowitsch Eisenstein (russisch Сергей Михайлович Эйзенштейн, wiss. Transliteration Sergej Michajlovič Ėjzenštejn; * 10. Januarjul./ 22. Januar 1898greg. in Riga, heute Lettland; † 11. Februar 1948 in Moskau) war ein sowjetischer Regisseur. Sein bekanntestes Werk ist der kommunistische Revolutionsfilm Panzerkreuzer Potemkin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Vater war der Rigaer Stadtarchitekt und Staatsrat Michail Eisenstein, der im Zentrum Rigas prächtige Jugendstilbauten errichtete.

Der in großbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsene Sergei Eisenstein meldete sich 1918 freiwillig zur Roten Armee und wirkte bei einem Agitpropzug als Karikaturenzeichner. Als Bühnenbildner und Kostümzeichner setzte er seine künstlerische Laufbahn fort und sammelte dort auch Filmerfahrungen, die er in der Bühnenarbeit einsetzte (erstmals verwendete Eisenstein filmische Sequenzen auf der Bühne 1923 in einer Inszenierung von Ostrowskis Eine Dummheit macht auch der Gescheiteste). Mit dem Konzept der Attraktionsmontage begründete er zuerst theoretisch, dann in seinen Filmen den Versuch einer eigenständigen, revolutionär geprägten Kunstform.

Seinen internationalen Durchbruch als Regisseur hatte er mit dem Revolutionsfilm Panzerkreuzer Potemkin, der heute genauso zu den Klassikern der Filmgeschichte gezählt wird wie seine Filme Oktober und Iwan der Schreckliche. Seine späteren Filme wurden teilweise Opfer der Zensur.

Eisenstein arbeitete beispielhaft mit dem russischen Komponisten Sergei Prokofjew an zwei seiner Filme zusammen: Alexander Newski und Iwan der Schreckliche. Letzterer war als Dreiteiler geplant, jedoch konnte Eisenstein nur die ersten beiden Teile fertigstellen. Während der erste Teil von Iwan der Schreckliche 1945 mit dem Stalinpreis ausgezeichnet wurde, unterlag der zweite Teil einem Aufführungsverbot, das erst drei Jahre später aufgehoben wurde. Er wurde persönlich von Stalin geehrt aufgrund seiner Leistungen im sowjetischen Filmbereich.

Am 11. Februar 1948 erlag Sergei Eisenstein einem Herzinfarkt, während er an einem Text zur Geschichte des sowjetischen Films arbeitete. Seine zahlreichen filmtheoretischen Schriften wurden erst ab den 1960er Jahren und nur in Teilen veröffentlicht, ebenso wie seine Memoiren. Eisenstein setzte sich kritisch mit der Ausdruckskunde Ludwig Klages’ auseinander.

Eisenstein gilt, obwohl in schwierigen Zeiten tätig, theoretisch wie handwerklich (insbesondere durch seine innovative Montagetechnik) als einer der größten Regisseure und Visionäre der Filmgeschichte.

Filmografie

  • Glumows Tagebuch (1923, Дневник Глумова - Dnewnik Glumowa)
  • Streik (1925, Стачка - Statschka)
  • Panzerkreuzer Potemkin (1925, Броненосец „Потёмкин“ - Bronenossez „Potjomkin“)
  • Oktober (1927, Октябрь - Oktjabr)
  • Sturm über La Sarraz (1929, verschollen)
  • Das Alte und das Neue / Die Generallinie (dt. Verleihtitel: Der Kampf um die Erde, 1929, Старое и новое / Генеральная линия - Staroe i nowoje - Generalnaja linija))
  • Romance Sentimentale (1930)
  • Erdbeben in Oaxaca (1931)
  • Que viva Mexico! (1931/32, unvollendet)
  • Beshinwiese (1935/37, unvollendet, Бежин луг - Beschin lug)
  • Alexander Newski (1939, Александр Невский - Alexandr Newski)
  • Ferganakanal (1939, unvollendet)
  • Iwan der Schreckliche (Иван Грозный - Iwan Grosny)
    • Teil 1 (1945)
    • Teil 2 (1946/1958)
    • Teil 3 (1946, unvollendet)

Filme über Sergei Eisenstein

  • Die verschiedenen Gesichter des Sergej Eisenstein (von Oksana Bulgakowa & Dietmar Hochmuth, 59 Min., arte/ZDF 1998, Produktion: SelbstFilm)

Literatur

  • Oksana Bulgakowa, Sergej Eisenstein. Eine Biographie, Berlin: PotemkinPress 1998, englische Ausgabe -> San Francisco: 2001
  • Oksana Bulgakowa, Sergej Eisenstein. Drei Utopien - Architekturentwürfe einer Filmtheorie, Berlin: PotemkinPress 1996
  • Ronald Bergan, Eisenstein: A Life in Conflict, Overlook Press 1999
  • David Bordwell, The Cinema of Eisenstein, Harvard UP 1994
  • Sergej Eisenstein, Das dynamische Quadrat. Schriften zum Film hrsg. von Oksana Bulgakowa & Dietmar Hochmuth, Leipzig: Reclam, Köln: Röderberg 1988, 2. Aufl. 1993
  • Yo, Ich selbst, Henschel Verlag 2000
  • Schriften 1. Streik, Hanser
  • Schriften 2. Panzerkreuzer Potemkin, Hanser
  • Schriften 3. Oktober. Mit den Notaten zur Verfilmung von Marx' 'Kapital', Hanser
  • Schriften 4. Das Alte und das Neue (Die Generallinie). Mit den Notaten eines Vertonungsplanes, Hanser
  • Film Form: Essays in Film Theory, Hartcourt
  • The Film Sense, Hartcourt
  • Eckhard Weise, Eisenstein.[Reihe rowohlts monographien],158 S. Rowohlt, Reinbek 1975.
  • Ulrich Wünschel, Sergej Prokofjews Filmmusik zu Sergej Eisensteins ALEXANDER NEWSKI (Wolke-Verlag, 2005)
  • Schmige, Hartmann (1977) Eisenstein, Bazin, Kracauer. Zur Theorie der Filmmontage. Hamburg: Medienladen
  • Eisenstein, Sergej M.: Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie. Frankfurt a.M.: suhrkamp 2006(=suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1766).
  • Lee, Sang-Kyong Lee. Die Filmtheorie Sergej Eisensteins und das Kabuki-Theater. Wien 1985. Frei im Web

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sergéi Eisenstein — Saltar a navegación, búsqueda Sergéi Eisenstein Nombre real Сергей Михайлович Эйзенштейн, Sergéi Mijáilovich Eizenshtéin (en letón: Sergejs Eizenšteins) Nacimiento 23 de enero de 1898 …   Wikipedia Español

  • Sergei Eisenstein — Infobox Actor name = Sergei Eisenstein imagesize = 240px birthname = Sergei Mikhailovich Eizenshtein birthdate = January 23, 1898 location = Riga, Russian Empire yearsactive = 1923 1946 deathdate = death date and age|1948|2|11|1898|1|23… …   Wikipedia

  • Sergei Eisenstein — Sergueï Eisenstein Sergueï Eisenstein Сергей Эйзенштейн Naissance 23 janvier 1898 (C.J) Riga, gouvernement de Livonie …   Wikipédia en Français

  • Sergei Eisenstein — noun Russian film maker who pioneered the use of montage and is considered among the most influential film makers in the history of motion pictures (1898 1948) • Syn: ↑Eisenstein, ↑Sergei Mikhailovich Eisenstein • Instance Hypernyms: ↑film maker …   Useful english dictionary

  • Sergei Michailowitsch Eisenstein — Sergei Eisenstein (um 1925) …   Deutsch Wikipedia

  • EISENSTEIN, SERGEI MIKHAILOVICH — (1898–1948), Russian film director, son of a Jewish father who converted to Christianity and a non Jewish mother. Eisenstein s work, revolutionary both in technique and in subject matter, was a major contribution to the modern art of the cinema.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Sergei Prokofiev — Sergei Sergeyevich Prokofiev ( ru. Сергей Сергеевич Прокофьев, Sergéj Sergéjevič Prokófjev ) (OldStyleDate|27 April|1891|15 April 5 March 1953 [While Prokofiev himself believed 23 April to be his birth date, the posthumous discovery of his birth… …   Wikipedia

  • Sergei Michailowitsch Tretjakow — Sergei Tretjakow, russisch: Сергей Михайлович Третьяков, (* 21. Juni 1892 in Goldingen, heute Kuldīga in Lettland; † 9. August 1939) war ein sowjetischer Schriftsteller und Exponent des russischen Futurismus. Zu seinen wichtigsten Werken zählen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenstein (surname) — Eisenstein is a surname, and may refer to:Usually: * Ferdinand Eisenstein, a mathematician who formulated: ** Eisenstein s criterion ** Eisenstein integer ** Eisenstein s theorem ** Eisenstein prime ** Eisenstein ideal ** Eisenstein series *… …   Wikipedia

  • Sergei Prokofiev — Sergei Prokofjew in New York, 1918 Sergei Sergejewitsch Prokofjew (russisch Сергей Сергеевич Прокофьев, wiss. Transliteration Sergej Sergeevič Prokof ev; * 11. Apriljul./ 23. April 1891greg …   Deutsch Wikipedia