Sergius III.

Sergius III.

Sergius III. (* unbekannt; † 14. April 911 in Rom) war Gegenpapst im Jahre 898 und Papst vom 29. Januar 904 bis zum 14. April 911.

Inhaltsverzeichnis

Historischer Hintergrund

Das Papsttum war im 10. Jahrhundert zum Spielball italienischer – speziell römischer – Adelsfamilien geworden, die danach strebten, den Stuhl Petri entweder mit einem eigenen Familienmitglied zu besetzen oder seinen Inhaber zumindest für die eigene Politik einzuspannen. Zu den wichtigsten Konkurrenten um die Macht in Italien gehörten die Herzöge von Spoleto, die Markgrafen von Friaul und die Grafen von Tusculum.

Sergius war ein wichtiger Vertreter der spoletofreundlichen Partei in Rom. Acht Jahre vor dem Beginn seines Pontifikats war der Streit zwischen den Anhängern des Papstes Formosus – der den ostfränkischen König Arnulf von Kärnten als König von Italien favorisierte – und dessen Nachfolger Stephan VI., einem Parteigänger der Herzöge von Spoleto, in der sogenannten Leichensynode eskaliert. Sergius entstammte möglicherweise dem Haus Tusculum und unterstützte das mit diesem verbundene Haus Spoleto.

Wahl zum Papst

Da das Bild dieses Papstes wesentlich von dem kaisertreuen Geschichtsschreiber Liutprand von Cremona überliefert ist, lassen sich historische Wahrheit und Propaganda in den Aussagen über ihn nur schwer auseinanderhalten. Nach Liutprands Zeugnis war Sergius ursprünglich Bischof von Caere gewesen. Im Jahre 898 habe ihn die Partei der Gegner des Formosus auf Betreiben des Herzogs Alberich von Spoleto als Gegenpapst zu Johannes IX. eingesetzt. Die Formosianer hätten ihn jedoch vertrieben. Nach dem Sturz von Papst Christophorus wurde Sergius erneut zum Papst gewählt, diesmal in Übereinstimmung mit dem kanonischen Recht.

Pontifikat

Nach Liutprand von Cremona ließ Sergius seine beiden Vorgänger umbringen und zeugte mit seiner Mätresse Marozia einen Sohn, den späteren Papst Johannes XI.[1] Während einige Historiker diese Berichte als gegen die Häuser Spoleto und Tusculum gerichtete Propaganda abtun, halten andere sie für durchaus glaubwürdig. Vor allem die nicht zu leugnende Tatsache, dass Sergius die Beschlüsse der makabren Leichensynode von 897 wieder in Kraft setzte und die Anhänger des Papstes Formosus verfolgen ließ, wirft ein sehr ungünstiges Licht auf ihn. Mit dem Pontifikat des Sergius begann die Periode der später so genannten Pornokratie, der „Mätressenherrschaft“.

In Sergius’ Amtszeit fällt auch der Wiederaufbau der 897 durch ein Erdbeben zerstörten Lateranbasilika.

Konflikt mit der Ostkirche

Mit der Orthodoxen Kirche geriet er in Konflikt, da er in den sogenannten „Tetragamiestreit“ eingriff: Der Patriarch von Konstantinopel, Nikolaos I. Mystikos, hatte den byzantinischen Kaiser Leo VI. gebannt, weil dieser gegen das Kirchenrecht eine vierte Ehe eingegangen war. Sergius dagegen erteilte dem Kaiser dafür eine päpstliche Dispens. Diese Aktion übte zwar keinen relevanten Einfluss auf die Haltung der Ostkirche oder des byzantinischen Kaisers aus, trug aber zur Verschlechterung der Beziehungen zwischen der lateinischen und der griechischen Kirche bei. Der Patriarch beteiligte sich später an einer Intrige gegen Leo VI. und wurde deshalb für fünf Jahre in das Kloster Galakrenai bei Chalkedon verbannt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Peter de Rosa: Päpstliche Pornokratie

Weblinks

 Commons: Sergius III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Leo V. Papst
904–911
Anastasius III.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Sergius III —     Pope Sergius III     † Catholic Encyclopedia ► Pope Sergius III     Date of birth unknown; consecrated 29 Jan., 904; d. 14 April, 911. He was a Roman of noble birth and the son of Benedict. He became a strong upholder of the party opposed to… …   Catholic encyclopedia

  • SERGIUS III — SERGIUS III. Romanus, hominum sceleratissimus, vide Platin. in vitis, Baton. in Annal. Morn. in mystor. p. 460. Aldeberti Tusciae Comitis agnati opibus nixus, Christophorô pulsô, se ipsum intrusit, A. C. 906. Saevitiam Stephani VI. quam in… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Sergius III — died A.D. 911, pope 904 911. * * * ▪ pope born , Rome [Italy] died April 14, 911, Rome       pope from 904 to 911, during a scandalous period of pontifical history.       Of noble birth, Sergius was a deacon when made bishop of Caere by Pope… …   Universalium

  • Sergius III — died A.D. 911, pope 904 911 …   Useful english dictionary

  • Sergius III of Amalfi — Sergius III or Sergius IV (died November 1073) was the duke of Amalfi from 1069, when he succeeded his father John II, until his death. He was first appointed co regent by his father in 1031. He and his father were expelled from Amalfi by his… …   Wikipedia

  • Sergius III, Pope — • Reigned 904 911 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Pope Sergius III — Infobox Pope English name=Sergius III birth name=Sergius term start=January 29 904 term end=April 14, 911 predecessor=Leo V successor=Anastasius III birth date=??? birthplace=Rome, Italy dead=dead|death date=death date|911|4|14|mf=y… …   Wikipedia

  • Pope Sergius III —     Pope Sergius III     † Catholic Encyclopedia ► Pope Sergius III     Date of birth unknown; consecrated 29 Jan., 904; d. 14 April, 911. He was a Roman of noble birth and the son of Benedict. He became a strong upholder of the party opposed to… …   Catholic encyclopedia

  • Sergius — can refer to:Roman Catholic Popes*Pope Sergius I *Pope Sergius II *Pope Sergius III *Pope Sergius IVEastern Orthodox Patriarchs*Patriarch Sergius I of Moscow Patriarch 1943 1944. *Patriarch Sergius I of Constantinople Patriarch 610 638.… …   Wikipedia

  • Sergius (Päpste) — Sergius ist ein lateinischer Vorname. Er bedeutet so viel wie aus dem Geschlecht der Sergier stammend. Sergius hießen folgende Päpste: Sergius I., 687–701 Sergius II., 844–847 Sergius III., 904–911 Sergius IV., 1009–1012 Zudem ist es der Name von …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»