Serienscheine


Serienscheine

Serienscheine sind Notgeldscheine aus Papier, die in Deutschland in der Zeit von 1917 bis 1923 von den Städten und Gemeinden, aber auch von Privatpersonen als Ersatz für das fehlende Kleingeld gedruckt und in den Umlauf gebracht wurden. Ihre Gültigkeit war begrenzt und betrug auf Messen oder sonstigen Veranstaltungen nur wenige Tage.

Ihr Nominalwert beginnt bei Bruchteilen von Pfennigen. Meist besteht aber eine Serie aus Scheinen in der Stückelung 10 Pfennig, 20 Pfennig, 50 Pfennig, 75 Pfennig und eine Mark. Der Nominalwert übersteigt selten den Wert von 10 Mark.

Serienscheine sind oft künstlerisch gestaltet, als Scherenschnitte oder mehrfarbige Drucke ausgeführt. Es gibt sogar Fotoserien, die den Ort oder die Umgebung zeigen. Serienscheine waren bestimmt für Notgeldsammler, die dieses Geld wie Briefmarken in Notgeldalben sammelten. Serienscheine wurden oft in eigens angefertigten "Tüten" verkauft, die über die Serie Auskunft geben.

Die Ausgeber der Scheine, Städte, Gemeinden, aber auch Gastwirte, Firmen und Vereine erzielten durch den Verkauf dieser Serienscheine zusätzliche Einnahmen.

Unter den Begriff Serienscheine der neuen Generation fallen solche Serienscheine, die mehrere Generationen später ausgegeben wurden. Hier sind insbesondere die Scheine von Esslingen, Marburg, Nidda, Schwalmstadt-Treysa, Urbach, Waiblingen, Weinstadt, Wiesbaden und Winnenden zu nennen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Serienschein — Serienscheine sind Notgeldscheine aus Papier, die in Deutschland in der Zeit von 1917 bis 1923 von den Städten und Gemeinden, aber auch von Privatpersonen als Ersatz für das fehlende Kleingeld gedruckt und in den Umlauf gebracht wurden. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Strelitz Alt — Strelitz, umgangssprachlich auch Altstrelitz oder Strelitz Alt genannt, war eine mecklenburgische Landstadt und von 1701 bis 1712[1] Hauptresidenz der Herzöge von Mecklenburg Strelitz.[2] Sie wurde 1931 nach Neustrelitz eingemeindet und trägt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ersatzgeld — 50 Pfennig Schein (Bad Kösen 1921) Notgeld ersetzt fehlende gesetzliche Zahlungsmittel und wird von Staaten, Gemeinden oder privaten Unternehmen herausgegeben. Inhaltsverzeichnis 1 Funktion und Erscheinungsbild …   Deutsch Wikipedia

  • Kakaogeld — Unter Primitivgeld versteht man außermünzliche Zahlungsmittel, die neben ihrem Tauschwert oft einen (auch symbolisierten) Gebrauchswert haben, sich also wie andere Waren konsumieren lassen. Es ging als primäre Form der Entwicklung von Geld voraus …   Deutsch Wikipedia

  • Notgeld — 50 Pfennig Schein (Bad Kösen 1921) Notgeld ersetzt fehlende gesetzliche Zahlungsmittel und wird von Staaten, Gemeinden oder privaten Unternehmen herausgegeben. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Notgeldschein — 50 Pfennig Schein (Bad Kösen 1921) Notgeld ersetzt fehlende gesetzliche Zahlungsmittel und wird von Staaten, Gemeinden oder privaten Unternehmen herausgegeben. Inhaltsverzeichnis 1 Funktion und Erscheinungsbild …   Deutsch Wikipedia

  • Wägegeld — Unter Primitivgeld versteht man außermünzliche Zahlungsmittel, die neben ihrem Tauschwert oft einen (auch symbolisierten) Gebrauchswert haben, sich also wie andere Waren konsumieren lassen. Es ging als primäre Form der Entwicklung von Geld voraus …   Deutsch Wikipedia

  • Numismatics — This article is about numismatics as an academic discipline. For collecting, see Coin collecting. Numismatics Terminology …   Wikipedia

  • Notgeld — A 50 Pfennig Notgeld banknote from 1922 issued by the municipality of Kunzendorf, Upper Silesia, Germany (after 1945 Kończyce, borough of Zabrze, Poland) Notgeld (German for emergency money or necessity money ) is the name of money issued by an… …   Wikipedia

  • Hans-Ludwig Grabowski — (* 19. Januar 1961 in Weißensee) ist ein deutscher Numismatiker und Fachautor. Leben Grabowski beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit historischen Geldscheinen. Der Eisenbahntransporttechniker lebte bis 1998 in Thüringen und arbeitete u.a. in… …   Deutsch Wikipedia