Serreau


Serreau

Coline Serreau (* 29. Oktober 1947 in Paris) ist eine französische Filmemacherin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Coline Serreau wurde 1947 als Tochter der Schriftstellerin Geneviève Serreau und des Theaterregisseurs Jean-Marie Serreau geboren. Sie studierte in ihrer Heimatstadt Literatur-, Musik- und Theaterwissenschaft sowie Zirkus (Trapez). 1970 debütierte sie als Schauspielerin am Théâtre du Vieux-Colombier, spielte in der Folge in diversen Rollen an französischen Spielstätten, teilweise auch mit festen Engagements.

Ihr Debüt vor einer Kamera folgte 1971 in Robert Enricos Un peu, beaucoup, passionnément…. 1973 schrieb sie ihr erstes Drehbuch zum Film Irrtum einer Liebesgeschichte, das mit ihr in der Hauptrolle 1974 von Regisseur Jean-Louis Bertucelli verfilmt wurde. 1975 folgte schließlich ihr Regiedebüt in dem fürs Fernsehen inszenierten Kurzfilm Les Rendez-Vous, zwei Jahre später ihr erster Film, der Dokumentarfilm Mais qu'est ce qu'elles veulent? (1977), wörtlich: „Aber Was wollen sie denn?“, in dem Frauen unterschiedlichster Herkunft interviewt wurden. Der Film erregte wegen der ungewohnten Offenheit der Aussagen Aufsehen.

Nach zwei Kinoproduktionen kehrte Serreau 1979 zum Fernsehen zurück, realisierte aber in den 1980er Jahren wieder Spielfilme fürs Kino. Ihre Filmkomödie Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin), bei dem sie Drehbuch und Regie übernahm, wurde ein internationaler Erfolg. Ihr Werk wurde 1986 mit drei Césars, darunter auch in der Kategorie „Bester Film“, ausgezeichnet und als bester fremdsprachiger Filmbeitrag sowohl für den Oscar als auch für den Golden Globe nominiert. Der Nachfolgefilm konnte jedoch nicht mehr an den Ruhm vergangener Zeiten anknüpfen.

1986 wurde ihr erstes Bühnenstück Lapin Lapin (Hase Hase) uraufgeführt (Regie: Benno Besson). Mit Besson folgen Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit, er brachte ihre nächsten Stücke Le théâtre de verdure (1987) und Quisaitout et Grobêta (1993) zur Uraufführung.

Filmografie

  • 1974: Irrtum einer Liebesgeschichte (On s'est trompé d'histoire d'amour) - Buch und Rolle der Anne, Regie: Jean-Louis Bertucelli
  • 1977: Warum nicht! (Pourquoi pas!) - Buch und Regie
  • 1978: Mais qu'est ce qu'elles veulent? - Buch und Regie
  • 1982: Qu'est-ce qu'on attend pour être heureux! - Buch und Regie
  • 1985: Drei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin) - Buch und Regie, mit Roland Giraud, Michel Boujenah, André Dussollier
  • 1987: Noch drei Männer, noch ein Baby (Three men and a baby) – als Vorlage diente Serreaus Drehbuch zu "Drei Männer und ein Baby" – Regie: Leonard Nimoy
  • 1989: Milch und Schokolade (Romuald et Juliette) (Romuald et Juliette) - Buch und Regie, mit Daniel Auteuil, Firmine Richard
  • 1990: Drei Männer und eine kleine Lady (3 Men and a Little Lady) - als Vorlage diente Serreaus Drehbuch zu "Drei Männer und ein Baby", mit Tom Selleck, Steve Guttenberg, Ted Danson – Regie: Emile Ardolino
  • 1992: Die Krise (La Crise) - Buch und Regie
  • 1996: Der grüne Planet - Besuch aus dem All (La Belle verte) - Buch, Regie, Mila und Musik
  • 2001: Chaos - Buch und Regie
  • 2003: 18 Jahre später (18 ans après) - Buch, Regie und Musik
  • 2005: Saint Jacques… Pilgern auf Französisch (Saint-Jacques… La mecque) - Buch und Regie

Literatur

  • Colville, G. "On Coline Serreau's Mais qu'est ce qu'elles veulent? and the Problematics of Feminist Documentary", French Cinema, Nottingham French Studies, vol. 32,1993, No.1, pp.84-89

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SERREAU (J.-M.) — SERREAU JEAN MARIE (1915 1973) On pouvait rencontrer, un jour, une heure, Jean Marie Serreau dans une galerie du musée du Louvre, notant, regardant, écoutant. Si sa rencontre avec Brecht fut si importante et l’a amené le premier à faire connaître …   Encyclopédie Universelle

  • Serreau —   [sɛ ro], Jean Marie, französischer Schauspieler und Regisseur, * Poitiers 28. 4. 1915, ✝ Paris 22. 5. 1973; setzte sich für das Theater der Moderne ein. Mit großem Erfolg inszenierte er Dramen von B. Brecht, S. Beckett, J. Genet, E. Ionesco.… …   Universal-Lexikon

  • Serreau — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Serreau est un nom de famille notamment porté par : Jean Marie Serreau (1915 1973), metteur en scène français de théâtre. Geneviève Serreau (1915… …   Wikipédia en Français

  • Serreau, Coline — (1947 )    Actress, director, and screenwriter. Coline Serreau is one of France s most well known women film makers. Before directing films, Serreau studied music and dance and later worked as an actress and writer in the theater. She wrote the… …   Guide to cinema

  • Serreau, Coline — (1947 )    Actress, director, and screenwriter. Coline Serreau is one of France s most well known women film makers. Before directing films, Serreau studied music and dance and later worked as an actress and writer in the theater. She wrote the… …   Historical Dictionary of French Cinema

  • Serreau, Coline — (October 29, 1947, Paris, France )    The daughter of stage director and actor Jean Marie Serreau (1915 1973) and playwright, adapter, and translator Geneviève Serreau (1915 1981), she stud­ied letters and musicology before attending Andréas… …   Encyclopedia of French film directors

  • Jean-Marie Serreau — Pour les articles homonymes, voir Serreau. Jean Marie Serreau, né à Poitiers le 28 avril 1915 et mort à Paris le 22 mai 1973, était un comédien et metteur en scène français de théâtre qui a été élève de Charles Dullin. Il a… …   Wikipédia en Français

  • Coline Serreau — Pour les articles homonymes, voir Serreau. Coline Serreau, née le 29 octobre 1947 à Paris, est une actrice, réalisatrice, scénariste et compositrice française. Elle a notamment écrit et dirigé le film Trois hommes et un couffin et sa… …   Wikipédia en Français

  • Jean-marie serreau — Pour les articles homonymes, voir Serreau. Jean Marie Serreau, né à Poitiers en 1915, décédé à Paris en 1973, était un comédien et metteur en scène français de théâtre. Il a dirigé le Théâtre de Babylone, à Paris, dans les années 1950 1960, et a… …   Wikipédia en Français

  • Geneviève Serreau — Geneviève Serreau, née en 1915 et décédée en 1981, est une femme de théâtre française. Toute sa vie tourne autour du théâtre. Geneviève Serreau y débute comme comédienne. Ensuite, elle se consacre à la traduction en français de diverses œuvres de …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.