Sertorius


Sertorius

Quintus Sertorius (* 123 v. Chr. vermutlich in Nursia; † 72 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Feldherr.

Er stammte aus einer Ritterfamilie aus Nursia im Land der Sabiner und nahm als Offizier an verschiedenen Kämpfen teil, so gegen die Kimbern und Teutonen unter Quintus Servilius Caepio und Gaius Marius. 97 v. Chr. zeichnete er sich als Militärtribun in Spanien und 91 v. Chr. als Quästor im Bundesgenossenkrieg aus. Als Sulla seine Bewerbung als Volkstribun vereitelte, wurde Sertorius Anhänger des Marius in dessen Auseinandersetzung mit Sulla.

Während der Herrschaft der Popularen in Rom wurde Sertorius 83 v. Chr. als Prätor Statthalter einer der spanischen Provinzen. Zeitweilig wurde er durch Gaius Annius Luscus, den Sulla gegen ihn entsandt hatte, nach Mauretanien vertrieben, wo er erfolgreich in die Thronstreitigkeiten eingriff, bis ihn die Lusitanier zu ihrem Anführer erhoben. Sertorius kehrte auf die iberische Halbinsel zurück und konnte für mehrere Jahre eine von Rom unabhängige Herrschaft in Spanien aufbauen, die er zunächst erfolgreich gegen Quintus Caecilius Metellus Pius verteidigte, den Sulla 79 v. Chr. ins jenseitige Spanien geschickt hatte. Sein Quästor Lucius Hirtuleius kämpfte ebenso erfolgreich im diesseitigen Spanien.

77 v. Chr. stieß der flüchtige Marcus Perperna mit vielen Römern zu Sertorius, der nun einen Gegensenat aus 300 Römern errichtete und sich auch auf die einheimische Bevölkerung stützte, die angeblich eine weiße Hirschkuh als Zeichen dafür sah, dass Sertorius mit den Göttern in Verbindung stand. In schweren Kämpfen wehrte er sich gegen aus Rom entsandte Feldherren, vor allem Gnaeus Pompeius Magnus, der 76 v. Chr. mit 30.000 Mann nach Spanien gekommen war.

Sertorius schloss 74 v. Chr. ein Bündnis mit Mithridates von Pontus. Er wurde 72 v. Chr. durch eine Verschwörung, an deren Spitze Perperna stand, bei einem Gastmahl erstochen. Sein Tod bedeutete den Untergang dieses „Sonderreichs“; Perperna als neuer Anführer wurde kurz darauf von Pompeius vernichtend geschlagen und hingerichtet.

Quellen

Literatur

  • Karl Christ: Krise und Untergang der Römischen Republik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, S. 233–240.
  • Christoph F. Konrad: Plutarch’s Sertorius. A historical commentary. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1994.
  • Karl Guido Rijkhoek: Studien zu Sertorius. Habelt, Bonn 1992 (zugleich Dissertation, Bonn 1989).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SERTORIUS — QUINTUS (SERTORIUS 121 SERTORIUS 72) «Rome n’est plus dans Rome, elle est toute où je suis.» Ainsi parle Sertorius dans la tragédie de Corneille. Sertorius est en effet le seul homme politique de la République romaine qui ait fait sécession entre …   Encyclopédie Universelle

  • Sertorius — Sertorius,   Quintus, römischer Politiker, * Nursia um 123 v. Chr., ✝ 72 v. Chr.; Anhänger des Marius, seit 83 v. Chr. Statthalter in Spanien, das er in der Zeit des Sulla von Rom unabhängig zu machen suchte. Den Krieg um Spanien konnte Pompeius… …   Universal-Lexikon

  • Sertorĭus — Sertorĭus, Quintus, aus Nursia im Sabinerland, studirte in Rom Rechtswissenschaft, wurde 105 v. Chr. Soldat u. focht dann unter C. Servilius Cäpio gegen die Cimbern; 97 ging er unter C. Didius als Tribunus militum nach Spanien, wurde nach seiner… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sertorĭus — Sertorĭus, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia im Sabinerland, bahnte sich durch Tapferkeit und Feldherrngeschick im Kriege gegen die Cimbern und Teutonen und im Bundesgenossenkrieg den Weg zu Ansehen und Ehrenstellen, schloß sich im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sertorius — Sertorĭus, Quintus, röm. Feldherr, aus Nursia, gehörte im ersten Bürgerkrieg zur Partei des Marius und verteidigte sich als Proprätor seit 82 v. Chr. in Spanien glücklich gegen die Heere der sullanischen Partei, zuletzt gegen Pompejus, ward 72… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sertorius — Sertorius, Quintus, röm. Feldherr, geb. zu Nursia, war im Bürgerkriege auf Seite des Marius der einzige menschliche Parteiführer, entwich nach Sullas Sieg nach Spanien und organisirte mit andern Flüchtlingen ein span. Heer, mit welchem er sich 9… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sertorius — Quintus Sertorius, né vers122 av. J. C. à Nursie en Sabine (au nord est de Rome) et mort en 72 av. J. C.) à Osca en Hispanie est un général et homme politique romain. Sommaire 1 Un grand général de la République 2 Un des chefs du parti marianis …   Wikipédia en Français

  • SERTORIUS — I. SERTORIUS Fontanerius, Anglus, flornit saecul. 14. Franciscani Ordin. minister Generalis creatus, A. C. 1356. dein Archiepiscopus Ravennae, sub Innocentio VI. evasit, purpurâque donatus, obiit A. C. 1362. Scripsit Commentat. in Augustin. de… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Sertorius — biographical name Quintus circa 123 72 B.C. Roman general & statesman …   New Collegiate Dictionary

  • Sertorius — /seuhr tawr ee euhs, tohr /, n. Quintus /kwin teuhs/, died 72 B.C., Roman general and statesman. * * * …   Universalium


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.