Seufzen


Seufzen

Das Seufzen (sowie die Intensivierungen Stöhnen und Ächzen) ist eine mündliche Ausdrucksform der Klage. Es handelt sich um stimmhafte pharyngale Frikative, das geräuschvolle, manchmal mit einem kehligen Knacklaut verbundene Ausatmen eines Menschen, wobei sich in der Regel die Frequenz des Tons etwas senkt. Diesem geht in der Regel ein tieferes Einatmen voraus.

Inhaltsverzeichnis

Seufzen

Seufzen gilt landläufig als Merkmahl eines geheimen Kummers, einer stillen Betrübniß [1]. Bei Otfried von Weißenburg, Notker und andern oberdeutschen Autoren finden sich die Formen suften, süften, supfen, im Niederdeutschen suften und zuften, und mit einem andern Endlaut des Stammwortes suchten, zuchten, holländisch zugten, schwedisch sucka, bei Wulfila svogjan. Die Endsilben zen, ten, jan, und die Verdoppelung des Gaumenlautes im schwedischen sucka bezeichnen ein Intensivum, dessen Stammwort im angelsächsischen seofian, sican, englischen to sigh sowie in samisch sagam erhalten ist. Diese sind unmittelbare Nachahmungen des mit dem Seufzen verbundenen Lautes, der am Ende des Wortes bald mit dem f, bald mit dem ch oder g ausgedrückt wird. Aus der letzten Form geht hervor, dass auch Seuche, siech, siechen und Sucht Figuren aus dem alten suchen, siechen bzw. seufzen sind. Bei Otfrieds findet sich quimon für seufzen (lat. gemere), das im niedersächsischen quimen „siechen“ bedeutete.[2]

Ein Seufzer wird häufig in oder nach belastenden Situationen ausgestoßen und hat befreiende und/ oder erleichternde Wirkung. In der Literatur wird der Begriff mit dem gesprochenen Wort verbunden (etwa: „Das Leben ist schwer!“, seufzte/ stöhnte/ ächzte er). In diesem Fall ist der gesprochene Satz mit einem verstärkten Ausatmen verbunden, das zudem dem gesprochenen Satz voran- und/ oder nachgeht. Außerdem senkt sich die Tonlage der Satzmelodie. Die Ausdrucksform ist, insbesondere wenn sie unbewusst ausgestoßen wird, eine Form der nonverbalen Kommunikation, wird sie jedoch bewusst eingesetzt, handelt es sich um eine Interjektion.

Stöhnen

Stöhnen ist eine vernehmbare Äußerung eines anhaltenden mit Seufzen verbundenen Atmens, einerseits als Zeichen großer Mattigkeit, seelischer Belastung, körperliche Anstrengung wie auch eines heftigen Schmerzes, andererseits als Zeichen von Wohlbehagen, Lust und sexueller Erregung.

Varianten des Begriffs finden sich im Niederdeutschen und andern Mundarten als stehnen, im Schwedischen in dem davon gebildeten Intensiv stanka, isländisch stianka, im Griechischen στενειν, στενάζειν, woraus sich die griechische Form άσθενειν, krank sein, ableitet, im Böhmischen stonati, wo auch Stonani die Krankheit ist. Es ist eine unmittelbare Onomatopöie des stöhnenden Lautes, und mit tönen verwandt. Statt dieses Wortes gebrauchte man im Niedersächsischen auch kümen, Ottfried kumen, (Siehe Kaum und Kummer) ebenso klöhnen, schwedisch klanka, (siehe: Klingen, Klang,) und anken. [3]

Ächzen

Ächzen ist ein aus der Interjektion Ach! gebildetes Verb zur lautmalerischen Artikulierung eines Schmerzes.

Zugleich ist es das Intensivum des veralteten deutschen achen, das auch im Altfränkischen und Alemannischen agan und ahan auftritt, wie im Französischen ahanner, Britannischen ochain, Griechischen αχειν und αχθειν, Englischen to ake und Slawonischen ochati. Schon die Griechen hatten das Intensivum οχθιζειν. Niedersächsische Mundarten drückten Ächzen auch durch anken und janken aus. [4]

Physiologisches

Babys

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Babys nach 50 bis 100 Atemzügen seufzen. Das dient dazu, die mechanischen Eigenschaften des Lungengewebes zu verbessern, außerdem hilft es Babys, einen regelmäßigen Atemrhythmus zu entwickeln.

Tiere

Auch bei Tieren – etwa bei Affen, Hunden oder Pferden – gibt es dieses Ausdrucksverhalten. Hier zeigt es – genetisch tradiert – die augenblickliche Befindlichkeit der Tiere an.

„seufz“, „stöhn“, „ächz“,

Die inflektive Form „seufz“ etc. wird häufig in Comics benutzt, so etwa in den Disney-Comics. Von dort wurde es in die Chat-Sprache übernommen, hier dann durch den Inflektiv wie folgend gekennzeichnet: *seufz* etc.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: seufzen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Adelung
  2. Adelung, Band 4. Leipzig 1801, S. 68-69.
  3. Adelung, Band 4. Leipzig 1801, S. 397-398.
  4. Adelung, Band 1. Leipzig 1793, S. 157.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • seufzen — seufzen …   Deutsch Wörterbuch

  • Seufzen — Seufzen, verb. regul. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, den Athem mit einem diesem Zeitworte angemessenen Klange in sich ziehen und wieder ausstoßen, welches ein Merkmahl eines geheimen Kummers, einer stillen Betrübniß, und eines… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • seufzen — seufzen: Das in dieser Form nur hochd. Wort (mhd. siufzen) ist unter dem Einfluss von Wörtern ähnlicher Bedeutung wie »ächzen«, »lechzen« umgebildet worden aus älterem mhd. siuften, ahd. sūft‹e›ōn (vgl. mnd. suften, suchten, niederl. zuchten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Seufzen — (Seufzer) langsames, tiefes, vernehmbares Einathmen u. schnelles, mit noch stärkerem Laute begleitetes Ausathmen. Wird dann der Ton articulirt, wobei ein Mittellaut zwischen A u. E vernehmbar ist, so wird das S. zum Ächzen. Es setzt, wenn es… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • seufzen — V. (Mittelstufe) vor Kummer tief einatmen und die Luft hörbar ausatmen Beispiel: Ich schaffe das nie , seufzte er resigniert. Kollokation: erleichtert seufzen …   Extremes Deutsch

  • Seufzen — Seufzen, eine Form der Atmung, wobei Atemzüge mit tiefer und gedehnter Inspiration und Exspiration erscheinen, die von einem eignen Ton (Seufzer) begleitet sind …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • seufzen — Vsw std. (13. Jh.), mhd. siufzen, älter siuften, ahd. sūftōn Stammwort. Abgeleitet von dem in mhd. sūft Seufzer bezeugten Nomen. Dieses ist Abstraktum zu ahd. sūffan trinken (saufen) das tiefe Einholen der Luft beim Seufzer wird mit dem Trinken,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • seufzen — stöhnen; ächzen * * * seuf|zen [ zɔy̮fts̮n̩]: a) <itr.; hat (als Ausdruck von Kummer, Traurigkeit o. Ä.) schwer und hörbar ein und ausatmen: sie seufzte, als sie an den Abschied dachte. Syn.: ↑ ächzen, ↑ stöhnen. Zus.: aufseufzen. b) <tr.; …   Universal-Lexikon

  • seufzen — ächzen, aufseufzen, einen Seufzer ausstoßen, jammern, stöhnen; (alemann.): grochsen. * * * seufzen:1.〈tiefu.hörbarein u.ausatmen〉einenSeufzerausstoßen;auch⇨aufstöhnen–2.s.|nach|:⇨Verlangen(4) seufzenaufstöhnen,einenSeufzerausstoßen,aufseufzen,ächz… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Seufzen — 1. Es kompt nicht alles Seufzen von Kranckheit. – Petri, II, 840. *2. Er seufzt wie ein Esel, dem ein Sack entfällt. »Vnd süfftzen doch so manigfalt, wie dem esel der sack empfalt.« (Murner, Vom gr. luth. Narren, in Kloster, X, 31.) *3. Er seufzt …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon