Sexualdimorphismus


Sexualdimorphismus
Geschlechtsdichromatismus bei der Reiherente (Aythya fuligula), oben das Männchen, unten das Weibchen
Bei vielen Tiefsee-Anglerfischen wie dem Rutenangler Cryptopsaras couesii lebt das parasitische Zwergmännchen zeitlebens festgewachsen am Weibchen
Geschlechtsdimorphismus beim Hirschkäfer (Lucanus cervus). Links das Männchen, rechts das Weibchen
Eckfleck-Bürstenspinner
(Orgyia recens), oben ♂, unten ♀
Lebensbild von Männchen und Weibchen des haiähnlichen Knorpelfischs Stethacanthus altonensis aus dem mittleren Paläozoikum

Als Sexualdimorphismus ( lat. sexus = Geschlecht, altgr. δι di = zwei, μορφη morphe = Gestalt) oder Geschlechtsdimorphismus bezeichnet man Unterschiede im Erscheinungsbild von männlichen und weiblichen Individuen der gleichen Art, die sich nicht auf die Geschlechtsorgane selbst beziehen. Dieser Sexualdimorphismus kann sich in verschiedenen Körpermerkmalen darstellen. Sexualdimorphismen sind im Gegensatz zu Geschlechtsmerkmalen auf das Erscheinungsbild beschränkt. Zu menschlichen, nicht auf das Erscheinungsbild beschränkten Geschlechtsunterschieden siehe Menschliche Geschlechtsunterschiede.

Inhaltsverzeichnis

Geschlechtsspezifische morphologische Unterschiede

Einige Tiere (vor allem Fische) zeigen den Geschlechtsdimorphismus nur zur Paarungszeit.

Mechanismen

Es gibt verschiedene Theorien, wie Geschlechtsdimorphismus entstehen kann.

Geschlechtsdimorphismus scheint umso deutlicher zu sein, je unterschiedlicher die „Investitionen“ beider Geschlechter bei der elterlichen Fürsorge um Nachwuchs sind. Der Zusammenhang zwischen dem Unterschied der Geschlechter in die „Investition“ in die Nachkommen und der Ausgeprägtheit des Geschlechtsdimorphismus wird durch den folgenden Mechanismus erklärt: (Hierbei wird davon ausgegangen, dass das Männchen das auffällige oder größere Geschlecht ist, es kann jedoch auch umgekehrt sein.) Wenn Männchen mit sexueller Fortpflanzung deutlich mehr Nachkommen zeugen können als Weibchen, wird angenommen, dass Weibchen bei der Partnerwahl wählerischer sind. Es ist dann für Weibchen zur Erhöhung ihrer biologischen Fitness strategisch sinnvoller, auf die Qualität des Männchens zu achten. Dies wiederum führt dazu, dass vorwiegend Männchen gewählt werden, welche Merkmale guter Qualität tragen, entweder in Form guter Gene (Good-genes Theorie) oder der vorherrschenden Mode (Fischers Theorie). Wenn diese vererbbar sind, entsteht ein Selektionsdruck auf das jeweilige Merkmal. Ist es für Weibchen aufgrund von äußeren Faktoren noch zusätzlich vorteilhaft, eher klein und unauffällig zu wirken, wird die Selektion für den Geschlechtsdimorphismus noch verstärkt. Somit kann Sexualdimorphismus auch ein Anzeichen für den Grad der Polygamie sein (siehe auch Sexuelle Selektion).

Es gibt jedoch eine Reihe von Arten, bei denen die Weibchen größer sind als die Männchen, und trotzdem mehr in Nachkommen „investieren“, wie z. B. Watvögel, Spinnen oder viele Insektenarten. Man nimmt an, dass es für eierlegende Weibchen von Vorteil ist, groß zu sein, weil dies die Anzahl der Eier erhöht.

In wieder anderen Arten scheint Geschlechtsdimorphismus dafür zu sorgen, dass Männchen und Weibchen nicht um dieselben Ressourcen konkurrieren müssen, weil sie an eine jeweils (marginal) andere Umwelt angepasst sind.

Während bei den geschlechtsdimorphen Arten die Geschlechtsbestimmung recht einfach ist, gibt es eine Reihe von Arten, bei denen es keinerlei sichtbare äußere Merkmale für die Geschlechtsbestimmung gibt. Für diese Arten kann man z. B.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sexualdimorphismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sexualdimorphismus — Sexualdimorphismus,   Geschlechtsdimorphismus …   Universal-Lexikon

  • Sexualdimorphismus — ⇒ Geschlechtsdimorphismus …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Sexualdimorphismus — Se|xu|al|di|mor|phis|mus der; : äußerlich sichtbare Verschiedenheit von beiden Geschlechtern einer Art (Biol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Female choice — Die Sexuelle Selektion (lat. selectio: Auslese) ist eine innerartliche Selektionsart, welche die evolutive Entstehung von sexualdimorphen Signalstrukturen erklärt. Charles Darwin postulierte die „geschlechtliche Zuchtwahl“ als eine der drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Araschnia levana — Landkärtchen Landkärtchen (Araschnia levana f. levana), Frühlingsgeneration Systematik Klasse: Insekten (Insect …   Deutsch Wikipedia

  • Konfuziusvogel — Confuciusornis Lebendrekonstruktion von Confuciusornis sanctus nach einer Skelettrekonstruktion von Chiappe u. a. 1999 Zeitraum Untere Kreidezeit 125 bis 110 Mio. Jahren Fossilfun …   Deutsch Wikipedia

  • Landkärtchenfalter — Landkärtchen Landkärtchen (Araschnia levana f. levana), Frühlingsgeneration Systematik Klasse: Insekten (Insect …   Deutsch Wikipedia

  • Rhampholeon brevicaudatus — Rieppeleon brevicaudatus Rieppeleon brevicaudatus, Männchen Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuelle Selektion — Die Sexuelle Selektion (lateinisch selectio ‚Auslese‘) ist eine innerartliche Selektion, die auf körperliche Merkmale wirkt und durch Varianz im Fortpflanzungserfolg zwischen Mitgliedern desselben Geschlechts entsteht.[1] Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Agaonidae — Feigenwespen Weibliches Exemplar von Blastophaga psenes Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.