Shan


Shan

Das Volk der Shan (andere Bezeichnungen: Sha, Tai Shan, Sam, Thai Yai (große Thai), Tai Luang, Ngio, Ngiow, Ngiaw, Ngiao, Ngeo, Dai, Sán Chay etc.) ist die größte nationale Minderheit in Myanmar (Birma).

Die Shan sind nahe mit den Thai verwandt. Sie leben hauptsächlich im Shan-Staat mit der Hauptstadt Taunggyi im Osten Myanmars, wo sie mit 8,5 % (ca. 4 Millionen) die größte Minderheit bilden. Andere Quellen beziffern die Anzahl der Shan mit 7 bis 8 Millionen, wobei allerdings nicht nur dieses Tai-Volk, sondern auch noch Pa-U, Padaung, Wa, Kachin, Akha und Lalu dazugezählt werden und so wohl eher die Gesamtbevölkerung des Shan-Staats genannt wird. Seit Jahrzehnten versuchen die Shan durch einen Bürgerkrieg, den sie u.a. mit Opiumanbau finanzieren, ihre Unabhängigkeit zu erlangen. Minderheiten von Shan finden sich auch an der Grenze zur chinesischen Provinz Yunnan, in Laos und in Thailand.

Die in China offiziell zur Dai-Nationalität gezählte Bevölkerung ist eng mit den Shan verwandt bzw. zumindest teilweise mit ihnen identisch.

Inhaltsverzeichnis

Untergruppen

Es gibt zwölf Untergruppen der Shan, die sich aber zum größten Teil als zu den Shan gehörig und nicht als unterschiedliche Ethnien fühlen. Die genaue Zuordnung ist jedoch umstritten, da sich viele Tai-Sprachen ziemlich ähneln. Zudem existieren eindeutig unterschiedliche Dialekte und Traditionen. Man unterscheidet nach Kultur und Dialekt nördliche, südliche und chinesische Shan bzw. folgende Untergruppen:

  • Tai Nue (Nördliche oder Chinesische Shan; vgl. Dai und Tai Nüa),
  • Tai Lam (Schwarze Shan in Laos und China),
  • Tai Sa (Chinesische Shan),
  • Tai Mao (leben entlang der Grenze zwischen China und dem Shan-Staat),
  • Tai Khun,
  • Tai Sipsong Panna (im Norden des Shan-Staats; vgl. Xishuangbanna, Dai und Tai Lü),
  • Tai Kham Ti (im Norden des Shan-Staats und im Kachin-Staat),
  • Tai Lue (Lan Na, Thailand; vgl. Dai und Tai Lü),
  • Tai Long (Thailand, Zentralregion des Shan-Staats),
  • Tai Leng (Kachin, Grenzregion des Shan-Staats),
  • Tai Loi (Berg-Shan),
  • Tai Lai

Geschichte

Die Shan sind 650 v.Chr. aus dem heutigen China in ihr heutiges Siedlungsgebiet eingewandert. Ende des 13. Jahrhunderts regierten sie mit dem Königreich Ava über Birma, und bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts hatten sie ihr Reich bis nach Yunnan in China, Tenasserim im Südosten Birmas, Assam in Indien und Teile von Laos und Thailand ausgedehnt.

Ende des 16. Jahrhunderts wurden die Shan von den Birmanen unterworfen, und 50 Jahre später beendeten die Chinesen die Shan-Monarchie. Der Shan-Staat wurde 1887 ein britisches Protektorat, 1922 wurde den Shan ein eigener Status gegeben und die Briten schufen die Federated Shan States.

Im Panglong-Agreement von 1947 zwischen Birma und den Shan wurde der Weg zur Verfassung der Union von Birma geebnet, der die gemeinsame Unabhängigkeit im Jahre 1948 folgte.

1952 besetzte die birmanische Armee den Shan-Staat unter dem Vorwand, die Kuomintang aus China bekämpfen zu wollen. 1962 putschte das birmanische Militär und setzte die Verfassung außer Kraft. Seitdem herrscht im Shan-Staat Bürgerkrieg.

Religion und Kultur

Die meisten Shan sind Buddhisten, aber auch Hinduismus, Islam und Animismus sind verbreitet. Die Sprache gehört, wie Thai zu den Tai-Sprachen. Die meisten Shan sind Bauern und leben vom Anbau von Reis, Gemüse, Soja und Obst, aber auch Edelsteine und Teakholz werden in der Region gewonnen. Der Anbau von Opium ist weit verbreitet.

Siehe auch

Siehe auch: Völker Vietnams und Völker Chinas

Weblinks

  • UNPO Ausführliche Übersicht über die Shan, inkl. Karte des Staates Shan und Flagge der Shan
  • Shanland Website der Shan Herald Agency for News (Englisch)
  • FOTW Flaggen im Staat der Shan

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shan Sa — (chinesisch 山颯 / 山飒 Shān Sà, * 26. Oktober 1972 in Peking, Volksrepublik China) ist eine in Frankreich lebende Schriftstellerin und Malerin chinesischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schreibstil und Themen …   Deutsch Wikipedia

  • Shan'ge — (山歌) is a genre of Chinese folk song. They are commonly sung in rural provinces; the word Shan ge means mountain song . A number of different subtypes are: Hua er, a form popular in the northwestern China provinces such as Gansu, Ningxia and… …   Wikipedia

  • Shan Yu — es el principal villano de la película de Disney Mulán. Contenido 1 Descripción 2 Doblaje 3 Hayabusa el Halcón 4 Los Hunos …   Wikipedia Español

  • Shan —   [ʃ ], Schan, große, Tai sprechende Volksgruppe in Südostasien, etwa 4 Mio. Menschen, v. a. in Nord und Nordostbirma (rd. 3,8 Mio., v. a. im Shanstaat), wo sie um größere Autonomie kämpfen und deshalb Verfolgungen durch die Militärjunta… …   Universal-Lexikon

  • Shan — [shän, shan] n. [< Burmese ] 1. pl. Shans or Shan a member of a group of Asian peoples living esp. in NE Myanmar and S China 2. the Tai language of these peoples …   English World dictionary

  • shan|ty — shan|ty1 «SHAN tee», noun, plural ties. a roughly built hut or cabin; shack: »Her childhood was spent in a succession of Florida and Georgia cracker shanties, in dreary sawmill towns (Time). ╂[American English, perhaps < Canadian French… …   Useful english dictionary

  • Shan't — A contraction of shall not. [Colloq.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Shan Sa — (山飒) es una poeta y novelista chino francesa; nació el 26 de octubre de 1972 en Pekín. Comenzó escribiendo en su lengua materna, el chino. En 1990, obtuvo el equivalente al bachillerato en China y ese mismo año se decidió a abandonar China… …   Wikipedia Español

  • Shan — Shan(s) ou Chan(s) groupe ethnique de l E. de la Birmanie, appartenant au groupe thaï, localisé sur le plateau Shan, vaste enclave entre la Chine et la Thaïlande …   Encyclopédie Universelle

  • shan't — [ʃa:nt US ʃænt] especially BrE the short form of shall not ▪ I shan t see you again …   Dictionary of contemporary English

  • Shan|de|an — «SHAN dee uhn», adjective. of, having to do with, or characteristic of the novel Tristram Shandy, by the English novelist Laurence Sterne (1713 1768), or the Shandy family portrayed in the novel: »I write a careless kind of a civil, nonsensical,… …   Useful english dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.