Sherko Bekas


Sherko Bekas

Sherko Bekas (kurdisch: Şêrko Bêkes; * 2. Mai 1940 bei Sulaimaniyya/Irak) ist ein bekannter kurdischer Dichter. Er ist der Sohn des Dichters Fayak Bekas.

Sherko Bekas schloss sich 1965 der kurdischen Bewegung unter Mustafa Barzani an und arbeitete beim kurdischen Radiosender Voice of Kurdistan mit. Er musste den Irak 1986 auf Druck der Regierung verlassen und lebte von 1987 bis 1992 im schwedischen Exil. 1992 kehrte wieder in den Irak zurück.

Sherko Bekas nimmt einen wichtigen Platz in der gegenwärtigen kurdischen Literatur ein. Er führte 1971 ein neues stilistisches Mittel in die Literatur ein, das sogenannte Rûwange. Dieses Rûwange war ein Bruch mit der traditionellen Poetik. Beispiele dafür finden sich in der Übersetzung von "The Secret Diary of A Rose" von Reingard und Shirwan Mirza mit Renate Saljoghi. Sherko Bekas führte 1975 das Poster poem ein, was aus dem Feld der Malerei und Skulptur stammt.

Viele seiner Gedichte sind kurz, aber trotzdem versteht er es triviale Gegenstände zu mystifizieren. Die Gedichte enden oft in einer überraschenden und manchmal auch schockierenden Klimax. Seine Kritiker nennen diesen Stil As-sahil mumtana' (Das einfach Unerreichbare).

Die Werke sind schon in viele Sprachen wie dänisch, italienisch, schwedisch und viele andere übersetzt worden. 1987 gewann er den Kurt-Tucholsky-Preis in Stockholm und im selben Jahr war er ein Anwärter auf den Friedenspreis von Florenz. Er ist auch Ehrenbürger der Stadt Mailand. Ein zweibändiges Diwan mit je 1000 Seiten vereinigen seine gesamten Gedichte.

Bücher

  1. Tirîfey Helbest, Salman al-Azami Publishers, Irak, 1968
  2. Kawey Asinger: Dastanêkî honrawayî sar shanoye le no tabloda, Saydiyan Publishers, Mahabad, Iran, 1971
  3. Marâyâ saghíra, illustriert von Fuad Ali, 125 Seiten, Al-ahâli Publishers, Damaskus, Syrien, 1988
  4. Dall: çîrokî şê'r, Poem, 44 Seiten, Apec Publishers, Schweden, 1989. ISBN 91-87730-03-0
  5. Derbendî Pepûle: A Long Poem, 228 Seiten, Apec Publishers, Schweden, 1991
  6. Små speglar: dikter 1978-1989, 108 Seiten, Norsborg: Publ. House of Kurdistan, 1989. ISBN 91-87096-05-6
  7. Les petits miroirs : poèmes, Französische Übersetzung von Kamal Maarof, Preface by Guillevic, 95 Seiten, L'Harmattan Publishers, Paris, 1995. ISBN 2-7384-2059-1
  8. Dîwanî Şêrko Bêkes, Collection of Poems, vol. I, 992 Seiten, Sara Publishers, Stockholm, 1990
  9. Dîwanî Şêrko Bêkes, Collection of Poems, vol. II, 843 Seiten, Sara Publishers, Stockholm, 1992
  10. Dîwanî Şêrko Bêkes, Collection of Poems, vol. III, 551 Seiten, Apec Publishers, Stockholm, 1995. ISBN 91-87730-74-X
  11. Gulbijêrek ji helbestên (Ausgewählte Gedichte), 110 Seiten, Apec Publishers, 1991. ISBN 91-87730-28-6
  12. Geheimnisse der Nacht pflücken: Gedichte / aus dem Kurdischen von Reingard und Shirwan Mirza und Renate Saljoghi, 95 Seiten, Unionsverlag Publishers, Zürich, 1993. ISBN 3-293-00187-4
  13. Mêrgî zam-, mêrgî hetaw, 182 Seiten, Kurdistans folkförb., Stockholm, 1996. ISBN 91-972467-2-7
  14. Xaç û mar û roj-jimêrî şa'êrê, A poetic novel, 374 Seiten, Apec Publishers, Stockholm, 1997. ISBN 91-89014-20-0
  15. The secret diary of a rose: A journey through poetic Kurdistan, Translated into English by Reingard and Shirwan Mirza; revised by Luise von Flotow, Ashti Bibani, 1997
  16. Bonname: Şê'r. Binkey Edeb û Rûnakbîrî Gelawêj, Sulaimaniyya, Iraqi Kurdistan 1998
  17. Çirakanî ser helemût: pexşan, Sardam Publishers, Iraqi Kurdistan, 1999
  18. Piyawî la-darsew: Şê'r. Sulaimaniyya, Iraqi Kurdistan, 2000
  19. Qesîdey Rengdan, Xak Publishing Center, Sulaimaniyya, Iraqi Kurdistan, 2001
  20. Ezmûn: 1985-2000, Edited by Yasin Umar, Sardam Publishers, Sulaimaniyya, Iraqi Kurdistan, 2001
  21. Jîn û Baran, Poem. Silêmanî Library, 2001
  22. Ji nav Şêrên min. Avesta Publishers, Istanbul, Türkei, 2001. ISBN 975-7112-31-3
  23. Xom ew wextey balindem!, 237 Seiten, Sardam Publishers, Sulaimaniyya, Iraqi Kurdistan, 2002
  24. Kukuxîtya bizêweke, Kindergedichte, Sardam Publishers, Sulaimaniyya, 2003

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sherko Bekas — (Şêrko Bêkes in Kurdish), (2 May 1940), is a prominent contemporary Kurdish poet. He was born on 2 May 1940 in Sulaimaniya in Iraqi Kurdistan as a son of the Kurdish poet Fayak Bekas. He joined the Kurdish liberation movement in 1965 and worked… …   Wikipedia

  • Sherko — Sherko, auch Şêrko oder Shirkou, ist ein kurdischer männlicher Vorname mit der Bedeutung „Löwe“.[1] Namensträger Sherko Bekas (* 1940), kurdisch irakischer Dichter Sherko Fatah (* 1964), deutscher Schriftsteller mit kurdisch irakischen Wurzeln… …   Deutsch Wikipedia

  • Bekas — bezeichnet: Sherko Bekas (* 1940), kurdischer Dichter SZD 35 „Bekas“, ein Schulsegelflugzeug des polnischen Herstellers SZD Bielsko Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Bekas, Sherko — (1940 )    Sherko Bekas is one of the most famous contemporary Kurdish poets and the son of the Kurdish poet Fayak Bekas. He fled from Kurdistan for political reasons in 1986 and lived in Sweden until returning home in 1992. Born in Sulaymaniya… …   Historical Dictionary of the Kurds

  • Sulaymaniyah — السليمانية Silêmanî سلێمانی Sulaymaniyah city …   Wikipedia

  • Mahabad Qaradaghi — or Mehabad Qeredaxî (born 1966), is a Kurdish writer, poet and translator. She was born in Kifri, a town near Kirkuk. Her first collections of poems were published in 1980, and was imprisoned by the Ba athist regime from 1980 to 1981. In 1993,… …   Wikipedia

  • Kurdish literature — (in Kurdish: Wêjeya Kurdî [http://ku.wikipedia.org/wiki/W%C3%AAje] ) refers to literature written in Kurdish language. Literary Kurdish works have been written in one of the three main dialects of Gorani, Kurmanji and Sorani. There is no existing …   Wikipedia

  • Kurdische Literatur — Die kurdische Literatur ist nicht so stark entwickelt wie die anderen Literatur der Region (Türkische Literatur, Persische Literatur). Der allergrößte Teil der kurdischen Erzählungen wurde und wird mündlich überliefert und weitergegeben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Silemani — DMS …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.