Shichi Fukujin

Shichi Fukujin
Darstellung von Kuniyoshi (1798–1861)
Darstellung von Yoshitoshi (1839–1892)

Shichi Fukujin (jap. 七福神, dt. „Sieben Glücksgötter“) sind ein aus der Muromachi-Zeit stammendes Ensemble von glücksbringenden japanischen Göttern, die ursprünglich meist aus anderen religiösen Traditionen als dem einheimischen Shintō stammen. Sie verdeutlichen den in der japanischen Religion typischen Synkretismus (vgl. Shinbutsu-Shūgō).

Name Funktion Anmerkung/Herkunft
Daikoku Erde, Wohlstand, Landwirtschaft, Hochwasserschutz, Küche Tenbu: abgeleitet von der tantristischen Gottheit Mahakala, ab dem 9. Jh. in Japan bekannt.
Ebisu Fischerei, Glück und erfolgreicher Handel Shintō, dort auch bekannt als Kotoshiro-nushi-no-kami und Hiruko
Benten Musik, hohe Künste, Rede, Literatur, Wasser Tenbu: abgeleitet von der indischen Flussgottheit Sarasvati
Bishamon Schatz, Krieg, Krieger; buddhistischer Wächtergott des Nordens Tenbu und Shitennō: abgeleitet von der indischen Gottheit Vaisravana
Fukurokuju Weisheit und langes Leben Ursprünge wahrscheinlich im chinesischen Daoismus
Jurōjin Langes Leben Ursprünge wahrscheinlich im chinesischen Daoismus
Hotei Zufriedenheit und Seligkeit Wahrscheinlich aus dem chinesischen Chan-Buddhismus (dort Putai bzw. Budai); Inkarnation von Maitreya

Neujahr

Der Sage nach laufen die sieben Glücksgötter am Neujahrstag auf ihrem Schiff (Takarabune) in den Hafen ein. Dieses Schiff trägt sieben immaterielle Schätze: Klugheit, Wissen, Erfahrung, Gelehrsamkeit, Tapferkeit, Wohlstand und langes Leben und Glück und Zufriedenheit. Aber auch fünf materielle Schätze: Den unerschöpflichen Geldbeutel, den unsichtbar-machenden Hut, den Glücksmantel, den hölzernen Hammer des Reichtums und die geisterjagende Ratte.

In den Tagen nach Neujahr suchen viele Japaner die Schreine der Sieben Glücksgötter auf. Auch legt man sich am ersten Tag des Neuen Jahres ein Bild von ihnen oder von Takarabune unter das Kopfkissen, um auf diese Weise zu glückverheißenden Träumen zu kommen, besonders wenn man dabei vom Fuji, Falken oder Auberginen träumt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Shichi-fukujin —   [ʃitʃi fukudʒin], die japanische »sieben Glücksgottheiten«: Ebisu, Benten, Bishamon, Fukurokuju, Hotei sowie Daikoku und Jurojin, die im Volksglauben fest verwurzelt sind und deren Verehrung Glück, Reichtum und langes Leben verheißt.… …   Universal-Lexikon

  • Shichi Fukujin —    The seven Japanese divinities of luck: Benten, Bishamon, Daikoku, Ebisu, Fukurokuju, Hotei, and Jorojin. This pantheon of one goddess and six gods, which originated in the seventeenth century, appears to have been a means of securing a niche… …   Who’s Who in non-classical mythology

  • Shichi-fuku-jin — Sept Divinités du Bonheur Les Shichi fukujin Les Sept Divinités du Bonheur (七福神, Shichi Fukujin …   Wikipédia en Français

  • Семь богов счастья — …   Википедия

  • Japanische Götter — Der Ursprung der japanischen Götterverehrung liegt in im Dunkel der Geschichte verschwindenden lokalen indigenen religiösen Traditionen, die Bergen, Flüssen, Bäumen und anderen Orten und Naturereignissen innewohnende Gottheiten, kami (神), und… …   Deutsch Wikipedia

  • Benten — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bisha — Darstellung auf Seide aus dem späten 12. Jahrhundert / frühen 13. Jahrhundert Bishamon (jap. 毘沙門, auch: Bishamonten (毘沙門天); Sanskrit: Vaiśravaṇa; tib.: rNam thos sras, auch Kubera oder Jambhala genannt; deutsch: König des Nordens [1]) ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Bishamonten — Darstellung auf Seide aus dem späten 12. Jahrhundert / frühen 13. Jahrhundert Bishamon (jap. 毘沙門, auch: Bishamonten (毘沙門天); Sanskrit: Vaiśravaṇa; tib.: rNam thos sras, auch Kubera oder Jambhala genannt; deutsch: König des Nordens [1]) ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Daikokuten — Statue Daikokus im Kanda Myojin Schrein, Tokio Weitere Statue Daikoku (jap. 大黒, auch: Daikokuten (大黒天)) zählt in Japan zu den Sieben Glücksgöttern (Shichi …   Deutsch Wikipedia

  • Hotei — Hotei, von Utagawa Kuniyoshi, frühes 19. Jahrhundert, Tokyo Hotei (japanisch, auch: Hotai) bzw. Budai (chin. 布袋, bùdài „Stoffsack“) ist eine populäre Figur der chinesischen und japanischen Volksreligion, in Japan zählt er unter anderem zu den… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»