Shikoku

Shikoku

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Shikoku
Shikoku in Japan
Shikoku in Japan
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 33° 45′ 0″ N, 133° 30′ 0″ O33.75133.5Koordinaten: 33° 45′ 0″ N, 133° 30′ 0″ O
Shikoku (Japan)
Shikoku
Fläche 18.300,63 km²
Einwohner 4.000.000
219 Einw./km²
Der Shikoku-Pilgerweg
Der Shikoku-Pilgerweg
Der Fluss Shimanto

Die Insel Shikoku (jap. 四国, dt. vier Länder) ist die kleinste der vier Hauptinseln Japans. Sie ist 18.300,63 km² groß und hat eine Bevölkerungszahl von ungefähr 4 Mio. Einwohnern. Sie ist in vier Präfekturen eingeteilt: Ehime, Kagawa, Kōchi und Tokushima.

Die Insel ist als Region Shikoku (四国地方, Shikoku-chihō), zu der noch die umliegenden Inseln gehören, außerdem eine Region Japans. Diese hat eine Fläche von 18.806,36 km² und 4.086.457 Einwohner (Stand: 1. Oktober 2005).

Der Name vier Länder für die Insel stammt daher, dass sie schon seit der Zeit der Provinzen aus vier Provinzen bestand, nämlich Awa, Sanuki, Iyo und Tosa. Die Grenzen dieser alten Provinzen entsprechen denen der heutigen Präfekturen.

Geografie

Als Region besteht Shikoku nicht nur aus der Shikoku-Insel selbst, sondern umfasst auch noch viele kleinere Inseln in der Seto-Inlandsee. Mit der japanischen Hauptinsel Honshū ist sie über Fähren und seit 1988 durch die Seto-Ohashi-Brücke verbunden. Bis zur Fertigstellung der Brücke war Shikoku sehr isoliert vom restlichen Japan. Die Verbindung durch die Brücke sollte eine bessere wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen, die sich aber bis heute nicht eingestellt hat. Heute gibt es insgesamt drei Brücken zwischen Shikoku und Honshū, die die drei Präfekturen an der Seto-Inlandsee mit Honshū verbinden. Die wichtigsten Städte in Shikoku sind Takamatsu, Matsuyama, Tokushima und Kōchi, die Hauptstädte der Präfekturen. In jeder Präfektur liegt ein Flughafen, und es gibt Flüge zu größeren Städten, wie beispielsweise Tōkyō oder Ōsaka.

Berge im Osten und Westen der Insel teilen Shikoku in eine schmale nördliche Teilregion an der Seto-Inlandsee und einen südlichen Teil am Pazifischen Ozean. Die meisten der 4,5 Millionen Einwohner leben im Norden, und alle größeren Städte, bis auf Kōchi, befinden sich dort. Der Berg Ishitsuchi in Ehime ist mit seiner Höhe von 1982 m der höchste Berg auf der Insel. Die größere südliche Gegend von Shikoku ist bergig und dünn besiedelt. Das einzige wesentliche Flachland ist die Schwemmlandebene, auf der sich die Stadt Kōchi befindet.

Wirtschaft

Die Industrie ist mäßig gut entwickelt und besteht zum Teil aus der Weiterverarbeitung von Erz aus der wichtigen Kupfermine Besshi. Die Papierindustrie hat sich die üppigen Wälder und den Strom aus Wasserkraft zu Nutze gemacht.

Der Boden wird sehr intensiv genutzt. Auf weiten flachen Gegenden vor allem im Osten der Insel wird Reis angepflanzt. In der südlichen Region Shikokus kann er zweimal pro Jahr geerntet werden. Im Winter dient der gleiche Boden zur Anpflanzung von Winterweizen und Gerste. Im ganzen Norden werden verschiedenste Sorten von Früchten angebaut, wie z.B. Zitrusfrüchte wie Sudachi und Mandarinen, Dattelpflaumen (Kaki), Pfirsiche und Weintrauben.

Zudem wird ein großflächiger Anbau von Lotosblumen (Renkon), deren stärkehaltige Wurzeln in der japanischen Küche Verwendung finden, sowie Süßkartoffeln (Satsuma-imo) betrieben. Das milde Klima der Gegend führte zur Spezialisierung auf die Anpflanzung von Gemüse unter Plastikplanen außerhalb der Saison.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Shikoku — 四国 (ja) Image satellite de Shikoku. Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • SHIKOKU — La plus petite des quatre îles principales de l’archipel nippon, Shikoku a une superficie de 18 808 kilomètres carrés et comptait 4 179 000 habitants en 1993 (222 hab./km2). Située entre les îles de Ky sh et de Honsh , elle est divisée en quatre… …   Encyclopédie Universelle

  • Shikoku —   [ʃ ; japanisch »Vierlande«], die kleinste der vier Hauptinseln Japans, 18 780 km2; verwaltungsmäßig untergliedert in die Präfekturen Ehime, Kagawa, Kōchi und Tokushima, zusammen (einschließlich Nebeninseln) 18 787 km2 und (1999) 4,17 Mio.… …   Universal-Lexikon

  • Shikoku — Shikoku, kleinste der 4 japan. Hauptinseln, von Nippon im SW. durch schmale Meerengen getrennt, 18.210 qkm, (1899) 3.013.830 E.; Hauptstadt Tokushima …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Shikoku — (四国, cuatro provincias ) es, entre las cuatro islas principales de Japón, la menos extensa y poblada. Contiene las prefecturas de Ehime, Kagawa, Kochi y Tokushima. Población: 4.500.000 habitantes. Area: 18.292 km². El monte Ishizuchi en Ehime,… …   Enciclopedia Universal

  • Shikoku — [shē′kō̂ ko͞o΄] one of the four main islands of Japan, south of Honshu: 7,258 sq mi (18,798 sq km); chief city, Matsuyama …   English World dictionary

  • Shikoku — ), and Futana shima ( ja. 二名島). The current name refers to the four former provinces which made up the island: Awa, Tosa, Sanuki, and Iyo. Geography The Shikoku region, comprising Shikoku and its surrounding islets, covers about… …   Wikipedia

  • Shikoku — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Shikoku — geographical name island S Japan E of Kyushu area 7245 square miles (18,765 square kilometers), population 4,195,106 …   New Collegiate Dictionary

  • Shikoku — /shee kaw kooh /, n. an island in SW Japan, S of Honshu: the smallest of the main islands of Japan. 5,877,500; 7249 sq. mi. (18,775 sq. km). * * * Smallest main island (pop., 2000 prelim.: 4,148,000) of Japan. It is located south of Honshu and… …   Universalium


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»