Sighetu Marmatiei


Sighetu Marmatiei
Sighetu Marmaţiei
Siget
Máramarossziget
Wappen von Sighetu Marmaţiei
Sighetu Marmaţiei (Rumänien)
DEC
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureş
Koordinaten: 47° 56′ N, 23° 53′ O47.9323.89274Koordinaten: 47° 55′ 48″ N, 23° 53′ 24″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 274 m
Fläche: 135,36 km²
Einwohner: 41.640 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 308 Einwohner je km²
Postleitzahl: 435500
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 5 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Iapa, Lazu Baciului, Şugău, Valea Cufundoasă, Valea Hotarului
Bürgermeister: Eugenia Godja (PSD)
Postanschrift: Str. Bogdan Vodă, nr. 14
loc. Sighetu Marmaţiei, jud. Maramureş, RO-435500
Webpräsenz:

Sighetu Marmaţiei, (inoffiziell Sighet, ungarisch Máramarossziget, ungarisch umgangssprachlich Sziget; russinisch Sihota; deutsch Maramureschsigeth oder Siget) ist eine Stadt im Kreis Maramureş (ung.: Máramaros) in Rumänien an der Grenze zur Ukraine und liegt im Theiß-Tal.

Die Stadt hatte im Jahr 2007 ungefähr 41.600 Einwohner, im Jahr 1992 waren es laut Zensus 44.185 Einwohner (14,8 % Ungarn, 3,3 % Russinen). Die benachbarten Ortschaften sind Sarasău, Săpânţa, Giuleşti, Vadu Izei, Rona de Jos und Bocicoiu Mare.

Geschichte

Die Region von Sighet war bereits in der Bronzezeit von Menschen besiedelt. Es gab eine sehr wichtige Verbindung in das Tal der Theiß. Die ersten Zeugnisse einer festen Ansiedlung stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Der ungarische König Ladislaus IV. siedelte zwischen 1272 und 1290 die ersten Rumänen dort an. Die Dragoă-Familie aus Maramureş war die Gründer des Fürstentums Moldau. Im Jahr 1352 war die Stadt eine freie Königsstadt und wurde die Hauptstadt des Landes Máramaros.

Ab 1556 wurde die Siedlung – wie auch die Burg von Huszt – zur Residenzstadt der Fürsten von Siebenbürgen. Von 1570 bis 1733 wurde die Stadt dann Teil des Großfürstentums Siebenbürgen. Im Jahr 1733 wurde Máramarossziget durch den ungarischen König Karl VI. wieder Bestandteil des Königreiches Ungarn.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam Siebenbürgen gemäß dem Vertrag von Trianon zu Rumänien, aber nach dem zweiten Wiener Schiedsspruch von 1940 war es wieder Bestandteil von Ungarn. Die ungarische Besatzungsregierung deportierte bis zum Jahr 1944 mehr als 20.000 Juden von Sighet nach Auschwitz und andere Konzentrationslager. Heutzutage leben nur noch etwa 100 Juden in der Stadt.

Gemäß dem Pariser Vertrag nach dem Zweiten Weltkrieg kam Siebenbürgen wieder zu Rumänien, so dass die Stadt von 1952 bis 1960 Teil des Kreises Baia Mare wurde. Seit 1968 ist sie schließlich Bestandteil des Kreises Maramureş.

Seit 1997 existiert hier das Memorial Sighet, eine Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und des Widerstandes.

Persönlichkeiten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sighetu Marmatiei — Sighetu Marmaţiei Sighet redirige ici. Pour la dynastie hassidique, voir Sighet (dynastie hassidique).  Roumanie Judeţ de Maramureş Sighetu Marmaţiei …   Wikipédia en Français

  • Sighetu Marmaţiei — Sighet redirige ici. Pour la dynastie hassidique, voir Sighet (dynastie hassidique).  Roumanie Judeţ de Maramureş Sighetu Marmaţiei …   Wikipédia en Français

  • Sighetu Marmației — Photo prise à Sighetu Marmației …   Wikipédia en Français

  • Sighetu Marmației — Marmaroschsiget Máramarossziget …   Deutsch Wikipedia

  • Sighetu Marmației — Escudo …   Wikipedia Español

  • Sighetu Marmaţiei —   [ sigetu marma tsiej], ungarisch Máramarossziget [ maːrɔmɔroʃsigɛt], bis 1965 Sighet [ siget], ungarisch Sziget [ sigɛt], Stadt im Kreis Maramureş, Nordrumänien, 270 m über dem Meeresspiegel, an der Mündung der Iza in die Theiß, die hier die… …   Universal-Lexikon

  • Sighetu Marmației — Sighet redirects here. For the Hasidic dynasty, see Sighet (Hasidic dynasty). Sighetu Marmației   Municipality   Elie Wie …   Wikipedia

  • Sighetu Marmaţiei — Sighet redirects here. For the Hasidic dynasy, see Sighet (Hasidic dynasty). Infobox Settlement subdivision type = Country subdivision name = ROU timezone=EET utc offset=+2 timezone DST=EEST utc offset DST=+3 map caption = Location of Sighetu… …   Wikipedia

  • Sighetu Marmatiei — Original name in latin Sighetu Marmaiei Name in other language Maramaros Szighet, Maramarossziget, Marmaros Sihot, Marmarosska, Marmaro Sihot, Mramarossziget, Sighet, Sighetu Marmatiei, Sighetu Marmaiei, Sigit Marmaros kij, sygt, Сигіт… …   Cities with a population over 1000 database

  • Sighetu Marmaţiei — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Sighetu Marmației“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.