Signalflanke


Signalflanke
Rechtecksignal

Bei Digitalsignalen sind Signalflanken die Übergänge zwischen den Signalzuständen high (H) und low (L). Idealisiert (wie im unteren Teil der Zeichnung dargestellt) sind Flanken direkte Sprünge ohne Zeitverzug, diese sind jedoch nicht realisierbar. Mit zunehmender ohmscher Belastung der Ausgänge (Fan-Out), höheren Kapazitäten oder Induktivitäten in der signalführenden Leitung verschlechtert sich die Flankensteilheit, es nimmt die Anstiegs- und Abfallzeit zu.

Für die Schaltgeschwindigkeit und Signalqualität ist die Flankensteilheit, also letztlich die Zeit des Übergangs, von großer Bedeutung. Bei langen Schaltzeiten, also einer geringen Flankensteilheit, kann es erforderlich werden, statt eines normalen Eingangs einen Schmitt-Trigger zu verwenden.

Es kann unterschieden werden zwischen steigenden Flanken (L/H-Übergang [t2] und [t6]) und fallenden Flanken (H/L-Übergang [t4] und [t8]). Zahlreiche digitale Schaltglieder nutzen die Flanken als Trigger, beispielsweise bei Zählern und JK-Flipflops. Man spricht dann oft auch von positiv oder negativ flankengetriggerten Bausteinen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jitter — Als Jitter [ˈdʒɪtɚ] (engl. für „Fluktuation“ oder „Schwankung“) bezeichnet man das zeitliche Taktzittern bei der Übertragung von Digitalsignalen, eine leichte Genauigkeitsschwankung im Übertragungstakt (engl. Clock). Jitter ist als Störsignal im… …   Deutsch Wikipedia

  • Active high — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Active low — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • H-Pegel — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • High-aktiv — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabelradar — Die Zeitbereichsreflektometrie, auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Time Domain Reflectometry, kurz TDR, ist ein Verfahren zur Ermittlung und Analyse von Lauflängen und Reflektionscharakteristika von elektromagnetischen Wellen und… …   Deutsch Wikipedia

  • L-Pegel — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Low-aktiv — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Negative Logik — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Positive Logik — Digitalsignal (binär) In der Digitaltechnik bezeichnen Logikpegel definierte Bereiche für elektrische Spannungen, die sich auf Masse (Ground, GND) beziehen. Bei den üblichen binären Signalen sind zwei Spannungsbereiche erlaubt, die High Pegel… …   Deutsch Wikipedia