Silja Walter


Silja Walter

Silja Walter, Ordensname: Sr. M. Hedwig OSB (* Cécile Walter am 23. April 1919 in Rickenbach bei Olten; † 31. Januar 2011 im Kloster Fahr) war eine Schweizer Benediktinerin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Silja Walter war die zweite von acht Töchtern des Verlegers, Schriftstellers und Nationalrates Otto Walter. Einziger Bruder war der Schriftsteller Otto F. Walter. Von 1933 bis 1938 besuchte sie das Lehrerinnenseminar Bernarda in Menzingen. Das anschliessende Studium der Literaturwissenschaften an der Universität Freiburg, später an der Universität Basel, musste sie aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. 1944 veröffentlichte sie ihre ersten Gedichte.

1948 trat sie ins Kloster Fahr ein. Am 11. Oktober 1949 legte sie ihre ersten Gelübde ab und erhielt den Ordensnamen Schwester Maria Hedwig.

Silja Walter veröffentlichte über 60 Werke. Neben zahlreichen lyrischen Werken schrieb sie auch Mysterienspiele und Theaterstücke. Im Paulusverlag ist eine Gesamtausgabe ihrer Schriften und ihre Autobiografie Das dreifarbene Meer erschienen.[1][2]

Sie verstarb im Alter von 91 Jahren im Kloster Fahr.[3][4][5]

Auszeichnungen

Silja Walters Schaffen wurde mehrfach durch Preise ausgezeichnet, etwa durch den Literaturpreis und Kulturpreis der Stadt Zürich, zweimal (1956 und 1992) den Gesamtwerkspreis der Schweizerischen Schillerstiftung und den Kunstpreis des Kantons Solothurn.[6] Sie war Ehrenbürgerin von Rickenbach, Würenlos und Mümliswil-Ramiswil.

Werke

Einzelausgaben (Auswahl)

  • Die ersten Gedichte. Ilion, Olten 1944
  • Gedichte. Arche, Zürich 1950
    • Neue, ergänzte Ausgabe als Gesammelte Gedichte: Arche, Zürich 1972
  • Wettinger Sternsingerspiel. Arche, Zürich 1955
  • Die hereinbrechende Auferstehung. Erzählung. Arche, Zürich 1960
  • Der Tanz des Gehorsams oder die Strohmatte. Erzählungen. Arche, Zürich 1970
  • Die Schleuse oder Abteien aus Glas. Ein Roman. Arche, Zürich 1972
  • Jan, der Verrückte. Ein Spiel. Arche, Zürich 1978
  • Ruf und Regel. Erfahrungen des Glaubens im benediktinischen Kloster, Zürich 1980
    • Neubearbeitung: Der Ruf aus dem Garten. Paulusverlag, Fribourg 1995
  • Eine Insel finden. Gespräch mit Otto F. Walter. Moderiert von Philippe Dätwyler. Arche, Zürich 1983, ISBN 3-7160-5004-0
  • Die Feuertaube. Neue Gedichte. Für meinen Bruder. Arche, Zürich 1985
  • Voll singenden Feuers. Eine Auswahl aus ihren Werken. Zusammengestellt und eingeleitet von Elisabeth Antkowiak. St. Benno, Leipzig 1990
  • Der Wolkenbaum. Meine Kindheit im alten Haus. Walter, Olten 1991; Paulusverlag, Fribourg 2007, ISBN 3-7228-0723-9
  • Die Beichte im Zeichen des Fisches. Ein geistliches Tagebuch. Paulusverlag, Fribourg 1999; als Taschenbuch 2005, ISBN 3-7867-8558-9
  • Die Fähre legt sich hin am Strand. Ein Lesebuch. (hg. v. Klara Obermüller). Arche, Zürich 1999, ISBN 3-7160-2254-3
  • Ich habe meine Insel gefunden. Geheimnis im Alltag. Tagebuch. Paulusverlag, Fribourg 2006, ISBN 3-7228-0696-8
  • Er pflückte sie vom Lebensbaum. Ein benediktinisches Tagebuch. Vorwort von Martin Werlen. Paulusverlag, Fribourg 2008, ISBN 978-3-7228-0747-8
  • Das dreifarbene Meer. Meine Heilsgeschichte – eine Biographie.[1] Paulusverlag, Fribourg 2009, ISBN 978-3-7228-0760-7

Gesamtausgabe

Herausgegeben von Ulrike Wolitz im Paulusverlag, Fribourg:[7]

  • Band 1: Frühe Gedichte, Texte, Erzählungen und Spiele, 1999
  • Band 2: Monastisches Werk, 2000
  • Band 3: Dramatik I. Schauspiele, Hörspiele, Monodrama, 2000
  • Band 4: Dramatik II. Mysterienspiele, Teil 1, 2001
  • Band 5: Dramatik III. Mysterienspiele, Teil 2, 2002
  • Band 6: Prosa I, 2001
  • Band 7: Prosa II, 2006
  • Band 8: Lyrik, 2003
  • Band 9: Spiritualität I, 2004
  • Band 10: Spiritualität II, 2005

Literatur

  • Ulrike Wolitz: Der neue Mensch. Theologische Grundlinien im Werk Silja Walters. Universitätsverlag (Praktische Theologie im Dialog 17), Fribourg 1998, ISBN 3-7278-1182-X
  • Simon Peng-Keller (Hrsg.): Aufbruchsfreude und Geistesgegenwart. Gestalten einer erneuerten christlichen Spiritualität. Theologischer Verlag (Edition NZN bei TVZ), Zürich 2007. ISBN 978-3-290-20039-8
  • Eve Pormeister: Grenzgängerinnen. Gertrud Leutenegger und die schreibende Nonne Silja Walter aus der Schweiz. SAXA Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-939060-26-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Zusammenfassung der Autobiografie (PDF)
  2. wuerenlos.ch: wuerenlosernachrichten1-2009.pdf (application/pdf-Objekt), Zugriff am 16. September 2011
  3. Dichterin Silja Walter stirbt 91-jährig im Kloster Fahr in: nachrichten.ch vom 31. Januar 2011
  4. Silja Walter ist tot; in: Tages-Anzeiger vom 31. Januar 2011
  5. wuerenlos.ch: wuerenlosernachrichten1-2009.pdf (application/pdf-Objekt), Zugriff am 16. September 2011
  6. wuerenlos.ch: wuerenlosernachrichten1_2011.pdf (application/pdf-Objekt), Zugriff am 16. September 2011
  7. „Gedanken zum Werk Silja Walters OSB“, Sankt Ottilien, abgerufen am 31. Januar 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silja — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

  • Walter (Familienname) — Walter ist der 37. häufigste Familienname in Deutschland. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Boehlich — (* 16. September 1921 in Breslau; † 6. April 2006 in Hamburg) war ein deutscher Literaturkritiker, Verlagslektor, Übersetzer und Herausgeber. Seine Nichte ist die Politikerin Sabine Boehlich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Boehlich — (September 16, 1921 – April 6, 2006) was a German journalist, literary critic, literary editor and translator.LifeWalter Boehlich was born in Breslau, Silesia, as a son of writer Ernst Boehlich. During the Nazi regime, Boelich was discriminated… …   Wikipedia

  • Walter — Wạlter,   1) Bernhard Ludwig Johann Heinrich, Physiker, * Malchin 7. 12. 1861, ✝ Hamburg 28. 5. 1950; ab 1907 Professor in Hamburg. Walter leistete wichtige Beiträge zur Interferenz von Licht und Röntgenstrahlen und untersuchte 1898 99 mit… …   Universal-Lexikon

  • Otto F. Walter — Otto Friedrich Walter (* 5. Juni 1928 in Rickenbach; † 24. September 1994 in Solothurn) war ein Schweizer Schriftsteller und Verlagsleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Fahr — Das Kloster Fahr ist ein Benediktinerinnenkloster und gehört seit seiner Gründung um 1130 zum Kloster Einsiedeln. Im Kloster leben 25 Frauen, die ihr Leben nach den Regeln des heiligen Benedikt gestalten. Dem Kloster ist eine Bäuerinnenschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Dichter — Diese Seite listet alphabetisch deutsche und deutschsprachige Lyriker auf, Schriftsteller und Schriftstellerinnen also, deren literarisches Werk entweder ausschließlich oder überwiegend aus Lyrik besteht, in deren Werk Lyrik eine qualitativ oder… …   Deutsch Wikipedia