Simson S53


Simson S53
Simson S53

Das Simson S53 ist ein zweisitziges Kleinkraftrad des Herstellers Simson aus Suhl. Es ist der Nachfolger der berühmten Simson S51.

Die Baureihe wurde Ende der 80er Jahre entwickelt und ab September 1990 gebaut.

Die S53 ist das letzte zu DDR-Zeiten entworfene Mokick dieses Herstellers. Der Unterschied zu seinem Vorgänger, der Simson S51, ist vor allem ein moderneres Styling, erreicht durch die großzügigere Verwendung von Verkleidungsteilen. Der bewährte Zweitaktmotor M541 mit 4 Getriebegängen (Ausnahme Mofaversion) wurde weiterentwickelt und teilweise mit einem schwächeren Zylinder ausgestattet.

Ein wichtiger Unterschied innerhalb der S53-Modelle sind die Versionen mit 50 km/h und 60 km/h Höchstgeschwindigkeit. Grund ist die Tatsache, dass in der DDR Kleinkrafträder eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h besaßen, im Gegensatz zur BRD, wo diese nur 50 km/h betragen durfte (heute 45 km/h). Die 50-km/h-Modelle haben unter anderem eine um 10° verkürzte Auslasssteuerzeit im Zylinder und veränderte Auspuffanlagen.

Alle Kleinkrafträder der Firma Simson, die bis zum 28. Februar 1992 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR verkauft wurden, hätten zwar noch eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h haben dürfen, ab Ende 1990 wurden aber fast nur noch 50-km/h-Versionen in den Handel gebracht. Dadurch, dass nur ein Bruchteil der S53-Modelle eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h hat und auch nicht mehr zu Zeiten der DDR gebaut (wohlgemerkt aber konstruiert) wurde, fristet diese Mokickbaureihe in der Simsonszene ein Schattendasein.

Inhaltsverzeichnis

Varianten

Die Enduro-Variante S53 OR

S53 N

  • kein Drehzahlmesser, Trommelbremsen, Alu-Speichenräder, runde Lampe, kein Armaturenbrett, Blinker, 12 V Anlage, Leerlaufanzeige im Tacho

S53 B ab 1996 Habicht 50

  • Trommelbremsen, Drehzahlmesser, Blinker, Kickstarter

Fighter 50 ab 1999

  • 16 Zoll Stollenbereifung vorne und hinten, kein Drehzahlmesser, Trommelbremsen, Blinker

S53 CX ab 1996 Habicht 50 S

  • schwarz lackierter Motor, Scheibenbremse vorne, Gusslaufräder, 5-fach verstellbare Federbeine, Blinker, Drehzahlmesser

S53 E/OR ab 1989 Sperber 50 / Beach Racer

Stollenbereifung, vorne 19 Zoll, hinten 17 Zoll, längere Federgabel, längere verstellbare hintere Federbeine, Blinker, Drehzahlmesser und höher gelegter Auspuff mit Federkrümmer und Hitzeschutzblech. Durch die größeren Räder war ein anderer (längerer) Hauptständer als bei den anderen Modellen nötig.

S53 Alpha B

  • breitere Lampenmaske, Gummiüberzogene Unterzugsstreben, dickerer Haltegriff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel, Scheibenbremse, Blinker

S53 Alpha C ab 1996 Habicht 50 S

  • breitere Lampenmaske, Gummiüberzogene Unterzugsstreben, schwarz lackierter Motor, Seitengepäckträger, dickerer Haltegriff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel, Scheibenbremse, Gussräder, Blinker, Drehzahlmesser

S53 Beta ab 1996 Sperber 50 Basic

  • breitere Lampenmaske, Stollenbereifung, vorne 19 Zoll hinten 17 Zoll, Gummiüberzogene Unterzugsstreben, längerer Hauptständer um die größeren Räder auszugleichen, Drehzahlmesser, Marzocchi Gabel, hochgelegter schwarzer Stummelauspuff, zusätzliche Plaste Auspuffabdeckung, Rücklicht im Bürzel, Handschützer aus Plaste, Scheibenbremse, Blinker

S53 Alpha M

  • spezielles Mofa 25 km/h das schon von 15-Jährigen gefahren werden kann, 3 Gänge, und gummiüberzogene Unterzugstreben, breiter dicker Griff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel,
  • Ausnahmegenehmigungen: Blinkanlage, Tellerhorn, nicht mit Tretkurbeln ausgestattet, 35 W Scheinwerfer.

Allgemeine Daten

Kenngröße Simson S53 N Simson S53 B Simson S53 C Simson S53 E
Motor Zweitakt-Ottomotor von Simson
Zylinder 1
Kühlung Fahrtwind
Bohrung 38 mm
Hub 44 mm
Hubraum 49,8 cm³
Verdichtung 9,5:1
Leistung 3,7 PS bei 5500 U/min
Vergaser BVF 16 N3-2
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h ab 1992 50 km/h
Getriebegänge 4, Fußschaltung
Kraftstoff Zweitaktgemisch 1:50
Tankinhalt 8,7 Liter
Rahmen Zentralrohr Zentralrohr mit Unterzug
Bereifung 16 x 2,75
Bremse vorn/hinten Vollnaben
Radführung vorn Teleskopgabel
Radführung hinten Langschwinge mit Federbeinen
Eigengewicht 78 kg 81 kg 83 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 260 kg
Sitzplätze 2
Bauzeit 1990–1998

Literatur

  • Schrader-Typen-Chronik: Simson Schwalbe & Co 1955–1991

Weblinks

 Commons: Simson S53 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simson S73 — Simson S70 sind Leichtkrafträder von Simson aufbauend auf dem Modell S51; sie hatten allerdings 70cm³ Motoren mit 4,1 kW (5,6 PS). Nachfolger ist die S83 auf Basis der S53. Die Hubraumvergrößerung wurde durch die Bohrungsvergrößerung auf 45 mm… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson KR51 — Simson KR51/1 „Schwalbe“ Der Kleinroller (Kleinkraftrad) des Typs Schwalbe ist ein Allwetterfahrzeug aus der so genannten „Vogelserie“ vom ehemaligen Thüringer Hersteller VEB Fahrzeug und Jagdwaffenwerk Simson Suhl. Als Typreihen des Kraftrades… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson SR 50 — 1985 wurde der SR50 auf der Leipziger Herbstmesse vorgestellt Simson SR50B3 Der SR 50 ist ein Motorroller des …   Deutsch Wikipedia

  • Simson SR80 — Der Simson SR 80 ist ein Motorroller, der in der DDR vom VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl von 1986 bis 1990 gebaut wurde. Er ist die stärker motorisierte Variante des SR 50. Gebaut wurde er nur in den gehobeneren Ausstattungen C und CE… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson SR 80 — Der Simson SR 80 ist ein Motorroller, der in der DDR vom VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl von 1986 bis 1990 gebaut wurde. Er ist die stärker motorisierte Variante des SR 50. Gebaut wurde er nur in den gehobeneren Ausstattungen C und CE… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson S83 — sind Leichtkrafträder von Simson aufbauend auf dem Modell S53. Sie hatten allerdings 70 cm³ Motoren mit 4,1 kW. Die Simson S83 wurde ab 1990 in sechs Varianten angeboten: Simson S83 B (normale Ausstattung) Simson S83 C (erweiterte… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson S70 — Simson S 70 und Super 80 sind Leichtkrafträder von Simson, die auf dem Modell S51 aufbauen; sie hatten allerdings 70 cm³ Motoren mit 4,1 kW (5,6 PS). Nachfolger ist die S83 auf Basis der S53. Die Simson Leichtkrafträder Super 80 und Super 80… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson SR50 — Simson SR50B4 Der SR50 und der SR80 sind Motorroller des VEB Fahrzeug und Jagdwaffenwerks Ernst Thälmann Suhl und seiner Nachfolgeunternehmen in der BRD. Das SR steht dabei für Simsonroller. Sein Vorgänger war die Simson Schwalbe. Der SR50 kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Simson Schwalbe — Simson KR51/1 „Schwalbe“ KR51/2 L Bj 82 billardgrün, KR51/1 …   Deutsch Wikipedia

  • Simson S51 — Simson S51B Simson S51 B2 4/1 …   Deutsch Wikipedia