Social D


Social D
Social Distortion
Social Distortion live in Köln, 2005
Social Distortion live in Köln, 2005
Gründung 1979
Genre Punkrock
Website http://www.socialdistortion.com/
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Mike Ness
Gitarre, Gesang Dennis Dannell (bis 2000)
Bass Brent Liles (1979 - 1984)
Schlagzeug Derek O'Brien (bis 1986)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Mike Ness
Bass Brent Harding (seit 2005)
Gesang, Gitarre Jonny „Two Bags“ Wickersham (seit 2000)
Schlagzeug Charlie Quintana (seit 2000)
Ehemalige Mitglieder
Bass, Gesang John Maurer (1986 - 2004)
Bass Matt Freeman (2004)
Schlagzeug Christopher Reece (1986 - 1994)
Schlagzeug Chuck Biscuits (1994 - 2000)

Social Distortion (Social D abgekürzt) ist der Name einer Punkrock-Band aus den USA.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Band wurde 1979 von ihrem damals 17-jährigen Frontmann und Leadsänger Mike Ness in Fullerton, Orange County/Kalifornien gegründet. Social Distortion zählt somit zu den amerikanischen Punkrock-Bands der „zweiten Generation“. Stark beeinflusst von Rock ’n’ Roll, Rockabilly, Blues und Country fanden sie schnell zu einem eigenen, unverwechselbaren Stil.

Laut Brett Gurewitz war der erste Auftritt von Bad Religion in einem Lagerhaus in Pomona gleichzeitig der erste (oder zumindest einer der ersten) von Social Distortion. Des Weiteren spielten sie anfangs mit anderen Bands aus Orange County, wie zum Beispiel Adolescents, Agent Orange, X und Black Flag vielerorts entlang der kalifornischen Küste und erlangten somit recht schnell einen gewissen Bekanntheitsgrad. Nach einem Konzert von Social Distortion kam Dexter Holland und Greg Kriesel die Idee zusammen auch eine Band zu gründen, daraus ging die Band The Offspring hervor.

Social Distortion Live: Mike Ness in Köln, 2005

1982 starteten sie zusammen mit den Bands Youth Brigade aus San Francisco und Minor Threat aus Washington, D.C. ihre erste Tournee durch die USA und Kanada, welche auf Film festgehalten wurde. Das Ergebnis ist die Dokumentation Another State of Mind, die als eine der besten über die frühe Punkrock-Bewegung Amerikas gilt.

Ihr erstes reguläres Album Mommy's little Monster von 1983 gilt als ein grundlegender Meilenstein in der Geschichte der amerikanischen Punkrock-Bewegung. Bis 1985 spielten Social Distortion weiterhin Konzerte, bis Mike Ness sich nach einer Reihe von kurzen Krankenhaus- und Gefängnisaufenthalten endgültig einem Drogenentzugsprogramm unterzog. Somit wurde es auch für einige Zeit sehr ruhig um die Band.

1988 meldete sich die Band um den mittlerweile geheilten Mike Ness mit dem stark von Countrymusik beeinflussten Album Prison Bound zurück. Es folgten die weiteren Alben Social Distortion (1990) und Somewhere between Heaven and Hell (1992).

Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte die Band 1996 mit dem Album White Light, White Heat, White Trash und der Singleauskopplung I was wrong. Beide hatten hohe Platzierungen in den amerikanischen Independent-Charts. 1998 erschien mit Live at the Roxy ein eindrucksvolles Livealbum.

Im Frühjahr 2000 erlag der langjährige Gitarrist Dennis Danell im Alter von 38 Jahren unerwartet einem Schlaganfall. Im September 2004 erschien dann das erste Studioalbum der Band seit acht Jahren mit dem Titel Sex, Love and Rock ’n’ Roll sowie die Live-DVD Live in Orange County.

Zu ihren bekanntesten Liedern zählen Don't drag me down, Story of my Life, I was wrong, Ball & Chain, Cold Feelings sowie ihre Interpretation des Johnny-Cash-Klassikers Ring of Fire.

Die Band arbeitet an einem neuen Studioalbum, das 2009 erscheinen soll.[1]

Am 18. Januar 2007 wurde Brent Liles von einem Lastwagen angefahren und tödlich verletzt, als er mit dem Fahrrad durch Placentia (Kalifornien) fuhr. Liles, der bis 1984 Bassist bei Social Distortion und in den Folgejahren bei der Band Agent Orange war, starb noch am Unfallort.

Im Juni 2009 gehen Social Distortion auf Europatour, darunter auch in Deutschland.

Diskografie

  • 1981: Mainliner (Single) (Posh Boy Records)
  • 1982: 1945 (Single) (13th Floor/ Faulty Records)
  • 1983: Another State of Mind (Single) (13th Floor Records)
  • 1983: Mommy's Little Monster (13th Floor/TimeBomb Recordings)
  • 1988: Prison Bound (TimeBomb Recordings)
  • 1990: Social Distortion (Epic Records)
  • 1992: Somewhere Between Heaven and Hell (Epic Records)
  • 1992: Bad Luck (Single) (Epic Records)
  • 1995: Mainliner (Wreckage From the Past) (TimeBomb Recordings)
  • 1996: White Light, White Heat, White Trash (Epic Records)
  • 1998: Live at the Roxy (TimeBomb Recordings)
  • 2004: Sex, Love and Rock 'n' Roll (TimeBomb Recordings (US), Kung Fu Records (EU))
  • 2007: Greatest Hits (TimeBomb Recordings (US), Epitaph Records (EU))

Filmographie

  • 1983: Another State of Mind (VHS/DVD) (TimeBomb Recordings)
  • 2004: Live in Orange County (DVD) (TimeBomb Recordings)

Quellen

  1. http://www.punknews.org/article/29819

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • social — social, iale, iaux [ sɔsjal, jo ] adj. • 1557; « agréable aux autres » 1506; « associé » 1352; lat. socialis « sociable, relatif aux alliés », de socius « compagnon » I ♦ 1 ♦ (répandu XVIIIe) Relatif à un groupe d individus, d hommes, conçu comme …   Encyclopédie Universelle

  • Social.fm — social.fm. URL social.fm Commercial? Private Type of site Social Network …   Wikipedia

  • Social.fm — était un réseau social musical dirigé par Mercora qui fut fermé en août 2008[1]. Social.FM permettait aux utilisateurs d Internet de rechercher et écouter un réseau de radio numérique de plus de 3 millions de chansons, d exprimer leur identité… …   Wikipédia en Français

  • social — adj Social, gregarious, cooperative, convivial, companionable, hospitable are comparable rather than synonymous terms that all involve and often stress the idea of having or manifesting a liking for or attraction to the company of others. Social …   New Dictionary of Synonyms

  • social — so‧cial [ˈsəʊʆl ǁ ˈsoʊ ] adjective 1. concerning human society and its organization, or the quality of people s lives: • The only measurable social cost of high speed rail is that of noise. • Companies who dump waste are ignoring their social… …   Financial and business terms

  • social — adjetivo 1. De la sociedad humana y de las relaciones entre los individuos y clases: organización social, posición social, vida social, convenciones sociales. clase* (social). 2. Que tiene relación con los problemas de la sociedad, o muestra… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Social — So cial, a. [L. socialis, from socius a companion; akin to sequi to follow: cf. F. social. See {Sue} to follow.] 1. Of or pertaining to society; relating to men living in society, or to the public as an aggregate body; as, social interest or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • social — (Del lat. sociālis). 1. adj. Perteneciente o relativo a la sociedad. 2. Perteneciente o relativo a una compañía o sociedad, o a los socios o compañeros, aliados o confederados. ☛ V. asistente social, beneficiario de la seguridad social, caculo… …   Diccionario de la lengua española

  • social — SOCIÁL, Ă, sociali, e, adj. 1. Creat de societate, propriu societăţii; care este legat de viaţa oamenilor în societate, de raporturile lor în societate sau faţă de societate; care priveşte societatea omenească. 2. Propriu unui anumit tip de… …   Dicționar Român

  • Social 50 — es una lista de creada por la revista Billboard enfocada en cantantes de música contemporánea. Fue creada en diciembre del 2010. La primera artista en estar en el puesto número uno fue la cantante barbadense Rihanna.[1] [2] La lista no tiene un… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.