Socialni Demokrati


Socialni Demokrati

Die Socialni demokrati (Sozialdemokraten) sind eine slowenische Partei. Sie sind 2005 aus der Vereinigten Liste der Sozialdemokraten (slowenisch: Združena lista socialnih demokratov) hervorgegangen und derzeit die größte slowenische Oppositionspartei. Ihr Vorsitzender ist Borut Pahor. Sie sind Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Europas und stellten mit Milan Kučan den ersten Staatspräsidenten Sloweniens. 2007 gewann ihr Kandidat Danilo Türk die Wahl zum slowenischen Staatspräsidenten.

Geschichte

Im Jahre 1989 gab es Auseinandersetzungen im Bund der Kommunisten Jugoslawiens über Beschlüsse der Sozialistischen Republik Slowenien, in denen das Recht auf Sezession aus der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien festgelegt worden war.

Am 23. Januar 1990 verließ die slowenische Delegation unter Führung von Milan Kučan den Parteitag des Bundes der Kommunisten und gab sich kurz darauf den Namen "Partei der demokratischen Erneuerung" (Stranka demokratične prenove). Bei den ersten Mehrparteienwahlen in Slowenien im April 1990 erzielte die SDP mit 17,28% den höchsten Stimmenanteil. Da die Parteien von DEMOS mit 54% der Stimmen die Mehrheit erhielten und mit dem Christdemokraten Lojze Peterle die Regierung stellten, ging die SDP in die Opposition.

Zu den Parlamentswahlen Ende 1992 nach dem Scheitern der Regierung Peterle, den ersten nach der Unabhängigkeit von Jugoslawien, bildete die SDP, die sich inzwischen in "Sozialdemokratische Erneuerung" (Socialdemokratska prenova) umbenannt hatte, ein Wahlbündnis mit mehreren anderen Parteien: Arbeiterpartei (Delavska stranka), Sozialdemokratische Union (Socialdemokratska unija/ SDU) sowie Teile der Sozialistischen Partei (Socialistična stranka Slovenije) und der Demokratische Rentnerpartei (Demokratična stranka upokojencev/DeSUS). Diese Wahlbündnis gab sich den Namen Združena lista (Vereinigte Liste).

Bei den Parlamentswahlen im Dezember 1992 erreichte die Vereinigte Liste 13,58 % und bildete eine Große Koalition mit den Liberaldemokraten (LDS) und den Slowenischen Christdemokraten (SKD), wo sie vier Minister stellte (Wirtschaft; Arbeit, Familie und Soziales; Wissenschaft; Kultur).

Kurz nach dem Wahlerfolg entstand unter dem Namen Vereinigte Liste der Sozialdemokraten (Združena lista socialnih demokratov/ZLSD) eine neue Partei durch Vereinigung der SDP, Arbeiterpartei, SDU sowie Teilen der Sozialistischen Partei und von DeSUS). Erster Vorsitzender wurde Janez Kocijančič. [1]

Im Januar 1996 traten die Sozialdemokraten auf Grund von Streitigkeiten in der Sozialpolitik, insbesondere in der Rentenfrage, aus der Regierung aus.

Im März 1997 wählte der 3. Parteitag in Ljubljana Borut Pahor zum Vorsitzenden, der 2001 in Koper wiedergewählt wurde.

Nach ihrem Wahlerfolg im Oktober 2000 bildete die ZLSD am 15. November 2000 eine Regierung mit den Liberaldemokraten, dem Bündnis aus Volkspartei und Christdemokraten (SLS+SKD) sowie der Rentnerpartei. Die ZLSD stellet als zweitstärkster Partner drei Ministerien (Arbeit, Familie und Soziales; Kultur; Inneres).

Bei den Wahlen 2004 wurde die ZLSD wie schon 2000 drittstärkste Partei, ging jedoch in Opposition, und Janez Janša von der SDS bildete mit dem Neuen Slowenien (aus den Christdemokraten hervorgegangen) und DESUS die neue Regierung.

Auf ihrem 5. Parteitag am 2. April 2005 in Ljubljana benannte sich die sozialdemokratische Partei in "Sozialdemokraten" (Socialni demokrati, SD) um. Durch Übertritt anderer Parlamentarier am 20. März 2007 wurde die SD-Fraktion stärkste Oppositionsfraktion. [2] Aus der Parlamentswahl am 21. September 2008 ging die SD mit 30,6 Prozent der Wählerstimmen als stärkste Kraft hervor. [3]

Der Vorsitzende Borut Pahor vertritt die SD derzeit im Europaparlament.

Einzelnachweise

  1. http://www.socialnidemokrati.si/?m=k&a=show&k=16
  2. http://www.socialnidemokrati.si/?m=k&a=show&k=16
  3. Opposition gewinnt Wahl in Slowenien Tagesschau Online, 22. September 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Socialni demokrati — Die Socialni demokrati (SD, deutsch: Sozialdemokraten) sind eine slowenische Partei. Sie sind 2005 aus der Združena lista socialnih demokratov (deutsch: Vereinigten Liste der Sozialdemokraten) hervorgegangen und stellen derzeit die größte… …   Deutsch Wikipedia

  • Socialni demokrati — Sociaux démocrates (Slovénie) Slovénie Cet article fait partie de la série sur la politique de la Slovénie, sous série sur la politique. Constituti …   Wikipédia en Français

  • Social demócratas (Eslovenia) — Socialni demokrati Socialdemócratas Presidente Borut Pahor Fundación 1993 Ideología política Socialdemocracia, Tercera Vía …   Wikipedia Español

  • Wahlen in Slowenien — gibt einen Überblick über die Resultate der Wahlen und Volksabstimmungen in Slowenien. siehe auch Politisches System Sloweniens (dort u. a. Erläuterungen zu den Parteien) Inhaltsverzeichnis 1 Präsidentschaftswahlen 1.1 Präsidentschaftswahl 1990 …   Deutsch Wikipedia

  • Young Social Democrats (Slovakia) — Young Social Democrats Mladí sociálni demokrati President Andrej Kolesík Founded …   Wikipedia

  • Bund der Sozialdemokratischen Parteien der Europäischen Gemeinschaft — Vorsitzender Logo Poul Nyrup Rasmussen Basisdaten Gründungsdatum: 10. November 1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Partei der Europäischen Sozialisten — Vorsitzender Logo Poul Nyrup Rasmussen Basisdaten Gründungsdatum: 10. November 1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Fraktion im Europaparlament — Vorsitzender Logo Poul Nyrup Rasmussen Basisdaten Gründungsdatum: 10. November 1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der politischen Parteien nach Land — Die folgende Liste versteht sich als Auswahl. Die Angaben, ob es sich bei einem Land um eine repräsentative Demokratie nach westlichem Vorbild mit überwiegend freien Wahlen (nach Freedom House) handelt, die Art des Wahlrechts, die Sperrklauseln,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste politischer Parteien nach Land — Die folgende Liste versteht sich als Auswahl. Die Angaben, ob es sich bei einem Land um eine repräsentative Demokratie nach westlichem Vorbild mit überwiegend freien Wahlen (nach Freedom House) handelt, die Art des Wahlrechts, die Sperrklauseln,… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.