Soldatenbuch


Soldatenbuch

Das Soldatenbuch war ein Handbuch, das von 1958 bis 1974 allen Angehörigen der Schweizer Armee abgegeben wurde. Es vermittelte auf 384 reich illustrierten Seiten und in einprägsamer, einfacher Sprache:

  • staatsbürgerliches Grundwissen (z. B.: „Bürger und Soldat“, „Gedanken beim Urnengang“, „Unsere Neutralität“)
  • militärische Ausbildungs- und Erziehungsinhalte (z. B.: „Erhalte dich kampftüchtig“, „Der Feind ist überall“, „Wir treten zum Nahkampf an“)
  • Informationen über den Aufbau der Armee, die Truppengattungen und Dienstzweige etc.
  • Liedertexte und wichtige Schweizer Texte (z. B.: Fahneneid, Bundesbrief von 1291, Nationalhymne)

Als das Buch im Jahr 1974 vergriffen war, entschied das Militärdepartement, auf einen Neudruck zu verzichten. Viele der Inhalte des Buches werden der Truppe seither in einzelnen Reglementen, Broschüren und in anderer Form vermittelt. Noch 1986 lehnte der Bundesrat einen parlamentarischen Vorstoss zur Wiedereinführung eines Soldatenbuches, das der „Stärkung des schweizerischen Heimatbewusstseins, der geistigen Landesverteidigung und der Wehrbereitschaft“ dienen sollte, ab. Das Buch habe „seinerzeit unterschiedliche Reaktionen ausgelöst“, es müsste kostspielig neu konzipiert werden und die geistige Landesverteidigung sei nicht Sache der Armee.[1]

Siehe auch

Fussnoten

  1. Postulat 86.969 Ruf Markus

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vereidigung in der Schweizer Armee — Die Schweizer Rechtsordnung sieht für verschiedene Personen eine Vereidigung vor. An Stelle des Eides kann auch ein Gelübde ohne religiöse Konnotation abgelegt werden. Eid und Gelübde sind vor dem Gesetz gleichwertig. Beeidigungen gibt es in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hutterli — Kurt Hutterli (* 18. August 1944 in Bern) ist ein Schweizer Autor der Prosa, Lyrik und zahlreiche Dramen und Hörspiele verfasst hat. Kurt Hutterli ist in Bern aufgewachsen und machte eine Ausbildung als Sekundarlehrer. 1996 wanderte er nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Hutterli — (* 18. August 1944 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller. Kurt Hutterli ist in Bern aufgewachsen und hat sich an der Universität Bern zum Sekundarlehrer ausbilden lassen. 1996 wanderte er nach British Columbia aus. Er ist heute schweizerisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Breuer — (eigentlich Lucian Friedlaender; * 28. Juni 1878 in Rzeki bei Tschenstochau; † 30. April 1943 auf Martinique) war ein deutscher Journalist und Publizist. Als Vertrauter Friedrich Eberts war er 1919 stellvertret …   Deutsch Wikipedia

  • Vereidigung (Schweiz) — Die Schweizer Rechtsordnung sieht für verschiedene Personen eine Vereidigung (zum Teil auch Anlobung genannt) vor. An Stelle des Eides kann auch ein Gelübde ohne religiöse Konnotation abgelegt werden. Eid und Gelübde sind vor dem Gesetz… …   Deutsch Wikipedia

  • Zivilverteidigungsbuch — Zivilverteidigungsbuch, Ausgabe 1969 Das Zivilverteidigungsbuch war ein vom Schweizer Bundesrat im Rahmen der Geistigen Landesverteidigung herausgegebener Ratgeber über den zivilen Schutz des Landes, um die Widerstandskraft des Volkes zu stärken… …   Deutsch Wikipedia