Souffleur


Souffleur
Ein Souffleurkasten auf einer Naturbühne.
Soufflierbuch der Mannheimer Uraufführung von Schillers Drama „Die Räuber“, 1782
Politische Karikatur 1893. Dem mit dem Finanzen jonglierenden Politiker Clemenceau wird souffliert.

Ein Souffleur oder eine Souffleuse (von franz. souffler „flüstern, hauchen“, ital. suggeritore „Einbläser“) bezeichnet im Theater eine Person, die während einer Aufführung die Rollen flüsternd mitliest, um den Darstellern Einsätze zu signalisieren und ihnen über „Hänger“ (vergessener Text) hinwegzuhelfen.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsweise

Musiktheater versus Schauspiel

Im Musiktheater ist der Tätigkeitsbereich und auch die Verantwortung des Souffleurs wesentlich größer als im Schauspiel. Der Maestro suggeritore in italienischer Tradition ist sogar eine Art Mit-Dirigent. Gute Souffleure dirigieren einzelne Passagen aus dem Souffleurkasten heraus mit und geben den Sängern Einsätze. Außerdem wird mit einer anderen Technik souffliert als im Schauspiel: Die jeweiligen Text-Anfänge der musikalischen Phrasen werden fast durchgängig souffliert, und zwar zeitversetzt, im Vergleich zum Schauspiel sehr viel früher und auch lauter. Das hängt zum einen damit zusammen, dass der Sänger mehr Zeit braucht, um die Information zusammen mit der gelernten musikalischen Struktur zu verarbeiten, zum anderen damit, dass der Souffleur mit seiner Stimme das Orchester so übertönen muss, dass es das Publikum möglichst nicht bemerkt.

Im Schauspiel − vor allem in kleineren Theatern − wird heute auf Souffleure oft verzichtet: Die längeren Probezeiten ermöglichen eine größere Textsicherheit der Schauspieler. Im Musiktheater dagegen gibt es oft nur drei Bühnenproben, was bis ins 19. Jahrhundert hinein auch im Schauspiel üblich war.

Der Souffleurberuf hängt mit dem Repertoirebetrieb im Mehrspartentheater zusammen, bei dem oft keine längeren Aufführungsreihen zustande kommen, was die einzelnen Vorstellungen (im Unterschied zum En-suite-Spielbetrieb) relativ labil macht. Daher bemüht man sich heute auch im Repertoiretheater oft um Aufführungsserien. In den englischen und französischen Sprachgebieten, wo nur En-suite-Spielbetrieb üblich ist, fällt der Beruf des Souffleurs (prompter) oft mit dem des Inspizienten (stage manager) zusammen.

Traditionelle Arbeitsweise

Der Souffleur steht oder sitzt meist im Souffleurkasten, der in der Mitte der Bühne unterhalb der Rampe im Bühnenboden eingelassen ist. Vom Zuschauerraum aus ist er nicht zu sehen und selbst die Akteure erkennen vom Souffleur lediglich die Augen in einem nur zur Bühne hin offenen, etwa 25 cm hohen, schmalen und meist hölzernen Kasten. Da der Souffleur nur halblaut spricht oder gar flüstert, ist er zwar von den Darstellern, nicht jedoch von den Zuschauern zu verstehen. Vielerorts wird der Souffleurkasten nicht mehr verwendet. Der Souffleur sitzt mal auf der Seitenbühne, mal im Zuschauerraum, er spricht je nach Entfernung von ihr leise zur Bühne hin oder souffliert mittels Mikrophon und Lautsprecher in diese Richtung.

Moderne Arbeitsweise

Heute wird auch per Kurzwellenfunk souffliert. Die Schauspieler tragen dazu einen kleinen Empfänger im Ohr, der Souffleurkasten ist dann überflüssig und der Störlärm wird reduziert. Diese Technik ist in vielen größeren Theatern schon länger gebräuchlich, wie z. B. im Wiener Burgtheater, im Wiener Theater in der Josefstadt dagegen erst seit Ende 2005.

Geschichte

Das Wort selbst kommt aus dem Französischen und bedeutete ursprünglich eigentlich Bläser, Einbläser (zu souffler = blasen) – der Souffleur bediente früher von Hand oder mit seinen Füßen den Blasebalg der Orgel. Im Kirchenchor war dies früher ein Amt und zu den unendlichen Aufgaben und Pflichten des Souffleurs gehörte nicht nur die Sorge um Notenblätter, Utensilien, Kostüme der Sänger, auch um viele andere, nur scheinbare Nebensächlichkeiten, wie die notwendige Beleuchtung oder gar Unterkunft und Verpflegung des Chores, aber auch um das unumgängliche Erlernen der Liedertexte.

Weitere Bedeutungen

Auch im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet man soufflieren für das Vor- und Einsagen, speziell auch im Bereich der Schule (siehe Unterschleif und Spickzettel).

Anekdotisches

Von dem berühmten Burgschauspieler Raoul Aslan (1945–1948 auch Direktor des Wiener Burgtheaters), der häufig Texthänger hatte und stets auf die Hilfe der Souffleuse angewiesen war, ist folgende Geschichte überliefert: Auf die Frage, ob es ihn nicht störe, dass das Publikum den Text gewissermaßen zweimal zu hören bekomme, wenn die Souffleuse ihm stets vorsagen müsse, antwortete er: „Was stört es den Kapitän auf der Brücke, wenn man das Geräusch der Schiffsschraube hört!“

siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • souffleur — souffleur, euse [ suflɶr, øz ] n. • XIIIe; de souffler I ♦ 1 ♦ Vx Personne qui souffle. N. m. Mod. Techn. Ouvrier qui façonne le verre à chaud par soufflage (à la bouche ou à l air comprimé). Souffleur à la canne, au chalumeau. Souffleur de… …   Encyclopédie Universelle

  • souffleur — souffleur, euse (sou fleur, fleû z ) s. m. et f. 1°   Celui, celle qui lance un souffle. •   Mais un vent peut être de bise, Ou quelque autre rude souffleur, Fit à Héro par grand malheur Lever un pan de sa chemise, SCARR. Poés. div. Oeuvr. t. VII …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • souffleur — Souffleur, [souffl]euse. s. v. Qui souffle. C est un importun souffleur. On appelle, Souffleur d orgues, Celuy qui fait aller les soufflets de l orgue. On appelle, Souffleur, Celuy qui par la Chymie cherche la pierre philosophale. C est un… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Souffleur — (spr. Sufflöhr, weiblich Souffleuse, spr. Sufflöhs), die Person, welche bei theatralischen Proben u. Vorstellungen die von den Schauspielern zu sprechenden Worte aus dem Buche od. Manuscript leise vorsagt, damit diese bei vorkommenden Irrungen u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Souffleur — (franz., spr. ßuflör, »Einblaser«), am Theater diejenige Person, die, unter einem in der Mitte des Proszeniums auf dem Podium angebrachten Kasten sitzend, während der Vorstellung das Stück aus dem Buch abliest, um jederzeit dem Gedächtnis der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Souffleur — (frz., spr. ßuflöhr), Einbläser, die Person, die den Bühnendarstellern die Worte ihrer Rolle leise vorspricht; soufflieren, vorsagen, zuflüstern, einhelfen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Souffleur — (sufflöhr), frz., d.h. Einbläser, die in einem Kasten im Proscenium sitzende Person, welche dem Gedächtniß der Schauspieler durch Einsagen nachhilft …   Herders Conversations-Lexikon

  • Souffleur — Souffleur,der:⇨Vorsager …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • SOUFFLEUR — EUSE. s. Celui, celle qui souffle comme ayant peine à respirer. C est un souffleur perpétuel. Il est familier.  Adjectiv., Cheval souffleur, Celui dont le flanc n est pas agité au delà de ce qu il doit être, quand l animal a couru, mais qui… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • Souffleur — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « souffleur », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Le nom souffleur peut faire référence… …   Wikipédia en Français