Soziale Netzwerkanalyse

Soziale Netzwerkanalyse

Die soziale Netzwerkanalyse ist eine Methode der empirischen Sozialforschung zur Erfassung und Analyse sozialer Beziehungen und sozialer Netzwerke.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die soziale Netzwerkanalyse wurde in ihren frühen Formen in den 1930er Jahren eingesetzt.[1] Ihren Durchbruch erzielte sie mit der Etablierung der Blockmodellanalyse durch den Harvard-Strukturalismus, welcher in der Begründung einer eigenen Forschungsrichtung mündete.[2] Mit dem Aufkommen moderner Softwareapplikationen zu Beginn der 1990er Jahre hat diese Methode in der Wissenschaft stark an Bedeutung gewonnen und erfreut sich seitdem zunehmender Beliebtheit.[3]

Methoden

Die Netzwerkanalyse hat mehrere Verfahren entwickelt, mit denen sich soziale Netzwerke analysieren lassen, u.a[4]:

  • Verfahren zur Zentralitätsberechnung: Diese zielen darauf ab, die wichtigsten, aktivsten und prominentesten Akteure in einem Netzwerk zu identifizieren. Dabei wird gemeinhin zwischen Gradzentralität, Nähezentralität und Zwischenzentralität von Akteuren unterschieden.
  • Berechnung von Dichte: Ein Maß zur Charakterisierung von Netzwerken oder Netzwerkteilen ist die Dichte. Sie ist ein Indikator für die gesamte Aktivität eines Netzwerkes. Dichte ist definiert als das Verhältnis der vorhandenen Beziehungen zur Anzahl maximal möglicher Beziehungen. Sie kann einen Wert zwischen 0% (= es liegen keine Beziehungen vor) und 100% (= es liegt die maximal mögliche Anzahl Beziehungen vor) annehmen. Die Anzahl maximal möglicher Beziehungen ergibt sich dabei aus der Anzahl Akteure in einem Netzwerk.
  • Cliquenanalyse: Solche Verfahren zielen darauf ab, ein Netzwerk in verschiedene Teilgruppen zu zerlegen. Der Begriff der Clique wird dabei ähnlich verwendet wie in der Umgangssprache: Eine Clique ist eine Gruppe von mindestens drei Personen, die vollständig miteinander verbunden sind.

Untersuchungsgegenstand

Mit der sozialen Netzwerkanalyse lassen sich eine Vielzahl verschiedener Netzwerktypen untersuchen, bspw[5]:

  • Kommunikationsnetzwerke umfassen den Informations- oder Wissensaustausch zwischen sozialen Akteuren.
  • Evaluations- und Gefühlsnetzwerke umfassen Freundschaften, Vertrauensbeziehungen, aber auch Antipathie zwischen Akteuren.
  • Transaktionsnetzwerke beschreiben den Transfer von Ressourcen (beispielsweise Arbeitsflussnetzwerk).

Einzelnachweise

  1. Moreno, J. 1934: Who shall survive? New York.
  2. Jansen, D. 2006: Einführung in die Netzwerkanalyse: Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Wiesbaden. Seite 47
  3. Borgatti, S. / Mehra, A. / Brass, D. / Labianca, G. 2009: Network Analysis in the Social Sciences. In: Science 323: 892-895.
  4. Ricken, B. / Seidl, D. 2010: Unsichtbare Netzwerke. Wie sich die soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen nutzen lässt. Wiesbaden: Seiten 61-90
  5. Knoke, D. / Kublinski, J. 1982: Network Analysis. London. Seite 18

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Netzwerkanalyse — bezeichnet: Netzwerkanalyse (Elektrotechnik), ein Berechnungsverfahren in der Elektrotechnik Netzwerkanalyse (Informatik), in der Informatik ein Untersuchungsverfahren von Rechnernetzen soziale Netzwerkanalyse, eine Methode der Untersuchung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziales Netzwerk (Soziologie) — Soziale Netzwerke sind in der Soziologie Netzwerke, mit denen gegebene Interaktionsgeflechte, beispielsweise Bekanntschaftsnetzwerke, abgebildet werden. Inhaltsverzeichnis 1 Begriff 2 Umfang und Dichte des Netzwerks 3 Ziele und Funktion des… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzwerkdichte — Bei der Netzwerkdichte handelt es sich um eine Messgröße der sozialen Netzwerkanalyse. Dichte ist definiert als das Verhältnis der vorhandenen Beziehungen zur Anzahl maximal möglicher Beziehungen. Sie kann einen Wert zwischen 0% (= es liegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlprognose — Die Wahlforschung ist eine Teildisziplin der Politischen Soziologie und untersucht u. a. das Wahlverhalten der Wahlberechtigten und ihr Demokratieverständnis. Erhoben werden auch die Einstellungen der Bürger zu aktuellen Themen und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Unsichtbares Netzwerk — Unter unsichtbaren Netzwerken wird die Gesamtheit der tatsächlich stattfindenden Beziehungen bzw. Interaktionen zwischen Organisationsmitgliedern verstanden. Diese Gesamtheit besteht aus den Teilen (Organisationsmitgliedern) sowie ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzwerkforschung — Mit Netzwerkforschung beschäftigen sich zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen, z. B. Soziologie, Psychologie und Informatik. Aufgrund dieser Interdisziplinarität werden unterschiedliche Fragestellungen verfolgt, sodass innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Beck — Ulrich Beck, 2007 Ulrich Beck (* 15. Mai 1944 in Stolp in Hinterpommern) ist ein deutscher Soziologe und führender Theoretiker der Risikogesellschaft. Er war bis 2009 Professor für Soziologie an der Ludwig Maximilians Universität München und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Pappi — Franz Urban Pappi (* 10. März 1939) ist emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim. Seine Forschungsinteressen umfassen vor allem Theorien des Wählerverhaltens, insbesondere… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktsoziologie — Die Marktsoziologie oder Soziologie des Marktes ist ein Forschungsbereich der Soziologie, innerhalb dessen Märkte zum Gegenstand soziologischer Analysen werden. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 1.1 Die Anfänge der Marktsoziologie 1.2 Märkte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Transaktionskostenansatz — Die Artikel Transaktionskostentheorie und Transaktionskosten überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»