Space-Based Infrared System


Space-Based Infrared System
Aufbau des SBIRS-Systems aus den GEO, HEO und Low-Komponenten
Beobachtung eines Raketenstarts durch den SBIRS-HEO-1 Satelliten: Links oben die zweite Stufe der Rakete, rechts die in der Erdatmosphäre verglühende erste Stufe
Beobachtung eines Raketenstarts durch den SBIRS-HEO-2 Satelliten

Das Space-Based Infrared System (SBIRS, englisch für Weltraumgestütztes Infrarotsystem) ist ein im Aufbau befindliches US-amerikanisches Raketenfrühwarnsystem, das die Nachfolge des Defense Support Programs (DSP) antritt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das DSP bildet seit etwa 30 Jahren die Weltraumkomponente der Raketenvorwarnung und -abwehr. Das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten (DoD) hat bereits seit den 1980er Jahren mehrfach versucht, ein Nachfolgesystem für das DSP zu entwickeln:

  • das Advanced Warning System (AWS) in den frühen 1980er
  • das Boost Surveillance and Tracking System (BSTS) in den späten 1980er Jahren
  • das Follow-on Early Warning System (FEWS) in den frühen 1990er Jahren

Nach Angaben des Government Accountability Office (GAO) scheiterten diese Versuche an unausgereifter Technik, hohen Kosten und Budgetverfügbarkeiten.

Das Verteidigungsministerium entschied auf Grund der Erfahrungen während des zweiten Golfkriegs (1991), dass eine Erweiterung der Fähigkeiten zur Frühwarnung vor taktischen Kurzstreckenraketen benötigt wird. 1994 wurde wegen dieser Notwendigkeiten SBIRS als ein System ausgewählt, das sowohl Vorwarnung vor diesen als auch vor den strategischen Langreichweitenwaffen bietet.

SBIRS verwendet fortschrittlichere Infrarot-Technologien als DSP, um die Fähigkeit zum Aufspüren von strategischen und taktischen Raketenstarts und die Genauigkeit der Flugbahnverfolgung zu verbessern. So sind die Detektoren zum Beispiel dreimal so empfindlich, wie die der DSP-Serie[1].

Das SBIRS-Programm kämpft seit Beginn der Entwicklung mit stetig steigenden Kosten, die zu mehrfachen Überschreitungen des Nunn-McCurdy Amendment in den Jahren 2003, 2005, 2006 und 2007 führten. Die Gesamtkosten des Systems werden gegenwärtig mit zehn Milliarden US-Dollar veranschlagt.[2] 2006 beschloss das Verteidigungsministerium als Gegenmaßnahme gegen die massiven Kostenüberschreitungen das Konzept für eine technologisch einfachere und kostengünstigere Alternative, das Alternative Infrared Satellite System (AIRSS), zu erarbeiten.[3]

SBIRS-High

Die SBIRS-High-Komponente des Systems ermöglicht die Beobachtung von Raketenstarts aus großer Höhe. Sie entspricht damit funktionell dem bisherigen DSP-System, jedoch mit deutlich gesteigerter Genauigkeit und Empfindlichkeit. SBIRS-High besteht aus zwei unterschiedlichen Subkomponenten:

Die gegenwärtige Planung umfasst jeweils vier GEO-Satelliten und vier HEO-Nutzlasten. Ein vierter GEO-Satellit ist als Option geplant, wenn sich die ersten beiden bewähren.

SBIRS-GEO

SBIRS-GEO-Satellit

SBIRS-GEO besteht aus eigenständigen Satelliten in einer geostationären Umlaufbahn. Diese Satelliten besitzen einen kubischen Satellitenkörper mit zwei Solarzellenauslegern und sind dreiachsenstabilisiert. Jeder SBIRS-GEO-Satellit trägt zwei SBIRS-Sensoren. Im Gegensatz zu den DSP-Satelliten besitzen die SBIRS-GEO-Satelliten einen Apogäumsmotor für den Einschuss in die geostationäre Umlaufbahn. Die Masse der Satelliten ist nicht veröffentlicht, jedoch ist aus den Leistungsdaten der vorgesehenen Startraketen abzuleiten, dass die Startmasse zwischen 4210 kg und 4950 kg liegt.

Hauptauftragnehmer für die Sensoren ist Lockheed Martin in Zusammenarbeit mit Northrop Grumman (vormals TRW) als größtem Unterauftragnehmer. Lockheed Martin ist außerdem für die Satellitenstrukturen verantwortlich, die auf dem kommerziellen Modell A2100 basieren.

GEO-1 und -2 befinden sich in der Endmontage. Der erste Start ist nach einigen Verzögerungen gegenwärtig für Mai 2011 vorgesehen[4]. Die Beschaffung von GEO-3 war zunächst nicht gesichert und von den Erfahrungen mit den zuerst gestarteten SBIRS-Sensoren abhängig. 2007 beschloss die US Air Force die Beschaffung eines dritten GEO-Satelliten mit der Option auf einen vierten Satelliten.[5] Im Januar 2011 erteilte die US Air Force die Genehmigung, mit dem Bau des vierten Satelliten zu beginnen.[6]

Satellit Datum Startort Trägerrakete Bemerkung
SBIRS-GEO-1 7. Mai 2011[7] CCAFS LC-41 Atlas-V(401) Erfolg
SBIRS-GEO-2 2012 CCAFS Atlas-V(401) Geplant
SBIRS-GEO-3 2013 ? CCAFS  ? Geplant
SBIRS-GEO-4  ? CCAFS  ? Geplant

SBIRS-HEO

SBIRS-HEO besteht im Gegensatz zu GEO aus einem Sensorenpaket, das als zusätzliche Nutzlast auf einem Militärsatelliten montiert ist, der sich auf einer hochelliptischen Umlaufbahn befindet. Diese Satelliten sind entweder Kommunikationssatelliten des Satellite Data Systems oder ELINT-Aufklärungsatelliten.

Hauptauftragnehmer für die Sensoren ist wie bei GEO ebenfalls Lockheed Martin in Zusammenarbeit mit Northrop Grumman (vormals TRW) als größtem Unterauftragnehmer.

Die HEO-1 und -2 Nutzlasten sind beide fertiggestellt und an die US Air Force übergeben worden. HEO-1 wurde Mitte 2006 an Bord des geheimen NRO-L-22 Satelliten ins All geschossen und liefert seitdem gute Resultate.[8] Der Muttersatellit für HEO-2 ist NRO-L-28, was indirekt durch eine Mitteilung über die erfolgreichen Tests der zweiten SBIRS-HEO-Nutzlast bestätigt wurde.[9] Aufgrund der guten Erfahrungen mit der ersten Nutzlast wurden 2007 zwei weitere HEO-Nutzlasten genehmigt.[5]

Satellit Datum Startort Trägerrakete Bemerkung
SBIRS-HEO-1 (an Bord von NROL-22) 28. Juni 2006 VAFB Delta-IVM+(4,2) Erfolg
SBIRS-HEO-2 (an Bord von NROL-28) 13. März 2008 VAFB Atlas-V(411) Erfolg
SBIRS-HEO-3 (an Bord von NROL-?) VAFB geplant
SBIRS-HEO-4 (an Bord von NROL-?) VAFB geplant

SBIRS-Low

SBIRS-Low Satellit

SBIRS-Low war eine Komponente, die das SBIRS-System mit 24 Beobachtungssatelliten in polaren, niedrigen Umlaufbahnen ergänzen sollte, um eine dichtere räumliche Abdeckung auch in den Polargebieten zu gewährleisten.

Nach mehreren Umstrukturierungen wird das SBIRS-Low-Programm nun unter der Bezeichnung Space Tracking and Surveillance System (STSS) von der Missile Defense Agency weitergeführt. Als STSS-ATRR (Space Tracking and Surveillance System - Advanced Technology Risk Reduction) wird der vorher als STSS Block 2010 Risk Reduction Satellit bezeichnet der alternative Technologien erproben soll. Der Satellit (auch als USA 205 bezeichnet) wurde am 5. Mai 2009 mit einer Delta-II Rakete von Vandenberg aus gestartet. Zwei weitere Satelliten, die ursprünglich für das SBIRS-LEO-Programm gebaut wurden, STSS Demo 1 und STSS Demo 2 wurden am 25. September 2009 ins All gebracht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. defenseindustrydaily.com
  2. CDI: Fact Sheet on Space Based Infrared System
  3. Space News Business Report: SBIRS Alternative Will Keep Missile Warning on Track (englisch)
  4. Worldwide Launch Schedule. Spaceflight Now, 14. Februar 2011, abgerufen am 15. Februar 2011 (englisch).
  5. a b SBIRS continues reaching successful milestones (englisch)
  6. Lockheed gets GEO-4 infrared satellite go-ahead: Option exercised for contractor to build fourth geosynchronous satellite for the Space-Based Infared Systems program.
  7. Space.com: U.S. Military Launches New Missile Warning Satellite Into Space
  8. Lockheed Martin Pressemitteilung: U.S. Air Force/Lockheed Martin Team Completes On-Orbit Checkout Of First SBIRS HEO Payload
  9. US Air Force Pressemitteilung: Second SBIRS payload completes early on-orbit checkout

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Space-Based Infrared System — The Space Based Infrared System (SBIRS) (pronounced sibirs ) is a consolidated system intended to meet United States infrared space surveillance needs through the first two to three decades of the 21st century. The SBIRS program addresses… …   Wikipedia

  • Space-Based Infrared System — Configuration du système SBIRS. Les satellites sont stationnés sur des orbites géosynchrones, de Molniya et terrestres basses …   Wikipédia en Français

  • Space and Missile Systems Center — Infobox Military Unit unit name= Space and Missile Systems Center caption= Space and Missile Systems Center emblem dates= July 1954–Present country= United States branch= Air Force type= Space systems development and operations size= 1,125… …   Wikipedia

  • Space Tracking and Surveillance System — The United States Missile Defense Agency (MDA) is developing a Space Tracking and Surveillance System (STSS) which it will use to research the space based detection and tracking of ballistic missiles. Data from STSS satellites could allow… …   Wikipedia

  • Infrared Space Observatory — Infobox Space Telescope name = Infrared Space Observatory background = caption = organization = European Space Agency (ESA) major contractors = Aerospatiale (currently Thales) alt names = nssdc id = 1995 062A location = In decaying orbit orbit… …   Wikipedia

  • Space observatory — Space observatories Space observatories and their wavelength working ranges Website http://nssdc.gsfc.nasa.gov/astro/astrolist.html …   Wikipedia

  • Infrared — For other uses, see Infrared (disambiguation). An image of two people in mid infrared ( thermal ) light (false color) …   Wikipedia

  • space exploration — Investigation of the universe beyond Earth s atmosphere by means of manned and unmanned spacecraft. Study of the use of rockets for spaceflight began early in the 20th century. Germany s research on rocket propulsion in the 1930s led to… …   Universalium

  • Space Telescope Science Institute — The Space Telescope Science Institute (STScI) is the science operations center for the Hubble Space Telescope (HST; in orbit since 1990) and for the James Webb Space Telescope (JWST; scheduled to be launched in 2013). STScI is located on the… …   Wikipedia

  • infrared astronomy — the study of infrared radiation emitted by celestial objects. [1960 65] * * * Study of astronomical objects by observing the infrared radiation they emit. Its techniques enable examination of many celestial objects that give off energy at… …   Universalium