Spanning Tree Protocol


Spanning Tree Protocol
STP (Spanning Tree Protocol)
Familie: Inter-Switch-Kommunikation
Einsatzgebiet: Management von logischen Ethernet-Verbindungen
STP im Protokollstapel:
Netzzugang STP
Ethernet
Standards: IEEE-Normen 802.1d, 802.1w, 802.1s, 802.1Q
Ein Beispiel für eine Spanning-Tree-Topologie

Das Spanning Tree Protocol (STP, deutsch: Spannbaum-Protokoll) baut einen Spannbaum zur Vermeidung redundanter Netzpfade (Schleifen) im LAN, speziell in geswitchten Umgebungen, auf. Die Implementierung wurde, aufbauend auf einem Spannbaum-Algorithmus, von Radia Perlman entwickelt und ist in der IEEE-Norm 802.1D standardisiert. Mittlerweile wurde das klassische STP durch RSTP nach IEEE 802.1D-2004 ersetzt.

Netze sollten auf der Sicherungsschicht zu jedem möglichen Ziel immer nur einen Pfad haben, also keine Schleifen enthalten, um zu vermeiden, dass Datenpakete (Frames) dupliziert werden und mehrfach am Ziel eintreffen, was zu Fehlfunktionen in darüber liegenden Netzwerkschichten führen und die Leistung des Netzes vermindern oder sogar zu einem Komplettausfall führen könnte. Andererseits werden mitunter redundante Netzpfade als Backup für den Fehlerfall (Ausfall einer Strecke) verwendet. Das Spanning Tree Protocol wird beiden Bedürfnissen gerecht.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Zur Kommunikation zwischen den Switches wird das Bridge-Protokoll genutzt. Die Pakete dieses Protokolls werden Bridge Protocol Data Unit (BPDU) genannt. Sie werden im Datenfeld eines Ethernet-Datenpaketes (Ethernet-Frame) per Broadcast an die benachbarten Switches versendet.

Zunächst wird unter den Spanning-Tree-fähigen Bridges im Netz eine sog. Root Bridge gewählt, die die Wurzel des aufzuspannenden Baumes wird und „Chef” des Netzes ist. Dies geschieht, indem alle Bridges ihre Bridge-ID (kurz: BID; jede Bridge wird über eine eigene BID identifiziert) an eine bestimmte Multicast-Gruppe mitteilen. Die Bridge-ID ist 8 Byte lang (2 Byte Bridge Priority, 6 Byte MAC-Adresse). Die Bridge mit der „niedrigsten“ Priorität wird zur Root Bridge. Sollte die Bridge Priority identisch sein, wird als ergänzendes Kriterium die MAC-Adresse der Komponenten benutzt (auch hier gewinnt wieder die Bridge mit der niedrigeren Zahl).

Von der Root Bridge aus werden nun Pfade festgelegt, über die die anderen Bridges im Netz erreichbar sind. Sind redundante Pfade vorhanden, so müssen die dortigen Bridges den entsprechenden Port deaktivieren. Die Pfade, über die kommuniziert werden darf, werden anhand von Pfadkosten bestimmt, die die dortige Bridge übermittelt.

Diese Pfadkosten sind abhängig vom Abstand zur Root Bridge und dem zur Verfügung stehenden Uplink zum Ziel. Ein 10-Mbit/s-Uplink hat üblicherweise höhere Pfadkosten als ein 100-Mbit/s-Uplink zum gleichen Ziel, die 10-Mbit-Verbindung würde daher als redundanter Pfad geblockt werden. Die Pfadkosten sind nach IEEE-Vorgaben genormt, können aber manuell abweichend festgelegt werden, beispielsweise um bei gleicher Geschwindigkeit einen bevorzugten Uplink auszuwählen, um so die reellen Kosten von WAN-Verbindungen widerzuspiegeln. Auf diese Weise ist jedes Teilnetz im geswitchten LAN nur noch über eine einzige, der Designated Bridge, erreichbar. In der grafischen Darstellung ergibt sich ein Baum aus Netzpfaden, der dem Algorithmus sowie dem Protokoll seinen Namen gab.

Die Root Bridge teilt den in der Hierarchie eine Stufe unterhalb liegenden Designated Bridges im Abstand von zwei Sekunden mit, dass sie noch da ist, woraufhin die empfangende Designated Bridge ebenfalls an nachfolgende Bridges die entsprechende Information senden darf. Wenn diese Hello-Pakete ausbleiben, hat sich folglich an der Topologie des Netzes etwas geändert, und das Netz muss sich reorganisieren. Diese Neuberechnung des Baumes dauert im schlimmsten Fall bis zu 30 Sekunden. Während dieser Zeit dürfen die Spanning-Tree-fähigen Bridges außer Spanning-Tree-Informationen keine Pakete im Netz weiterleiten. Dies ist einer der größten Kritikpunkte am klassischen Spanning-Tree-Protokoll, da es möglich ist, mit gefälschten Spanning-Tree-Paketen eine Topologieänderung zu signalisieren und das gesamte Netz für bis zu 30 Sekunden lahmzulegen. Um diesen potenziellen Sicherheitsmangel zu beheben, aber auch um bei echten Topologieänderungen das Netz schnell wieder in einen benutzbaren Zustand zu bringen, wurden schon früh von verschiedenen Herstellern Verbesserungen an der Implementierung des Spanning Tree Protokolls bzw. der dazu verwendeten Algorithmen entwickelt. Eine davon, das Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP), ist inzwischen zum offiziellen IEEE-Standard 802.1w geworden.

RSTP

Die Idee hinter dem Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) ist, dass bei signalisierten Topologieänderungen nicht sofort die Netzstruktur gelöscht wird, sondern erst einmal wie gehabt weiter gearbeitet wird und Alternativpfade berechnet werden. Erst anschließend wird ein neuer Baum zusammengestellt. Die Ausfallzeit des Netzes lässt sich so von 30 Sekunden auf unter eine Sekunde drücken. In der 2003 verabschiedeten Revision des 802.1d-Standards wurde das alte STP zugunsten von RSTP (IEEE 802.1w) komplett ersetzt. Inzwischen ist dieses durch IEEE 802.1D-2004 ersetzt worden.[1]

MSTP

Das Multiple Spanning Tree Protocol (MSTP) ist eine Erweiterung des RSTPs. Es ermöglicht im Zusammenhang mit Virtual Local Area Network (VLAN)s verschiedene Instanzen des Spannbaums. Für ein VLAN oder eine Gruppe von VLANs können also voneinander unabhängige STP-Instanzen gebildet werden, die innerhalb eines LANs jeweils eigene unterschiedliche Spannbäume nutzen. Das MSTP wurde ebenfalls erstmals in der 2003 verabschiedeten Revision des 802.1d-Standards unter IEEE 802.1s definiert und später unter IEEE 802.1Q eingegliedert.

Schrittweiser Aufbau des Baumes

  1. Power-Up aller Bridges
  2. Bridges stellen all ihre Anschlüsse auf Blocked
  3. Jede Bridge nimmt an, sie sei Root-Bridge und sendet BPDUs (Bridge Protocol Data Unit) aus
  4. Bridge mit kleinster BridgeID wird zur Root-Bridge (ID: PrioFeld + Teil der MAC)
  5. Aussenden von Konfigurations-BPDUs durch die Root-Bridge
  6. Jede Bridge bestimmt einen Root-Port (Port mit kleinsten Pfadkosten zur Root-Bridge. Bei Ports mit gleichen Kosten gewinnt die kleinere PortID)
  7. Bestimmen der Designated Bridge (LAN wählt die Designated-Bridge. Bridge mit Root-Port ins LAN mit den niedrigsten Pfadkosten)

Weblinks

 Commons: Spanning tree protocol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://standards.ieee.org/getieee802/download/802.1D-2004.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spanning Tree Protocol — сетевой протокол, работающий на втором уровне модели OSI. Основан на одноимённом алгоритме, разработчиком которого является «Мама Интернета» Радья Перлман (англ. Radia Perlman). Основной задачей STP является приведение сети Содержание 1 Принцип… …   Википедия

  • Spanning Tree Protocol — Le Spanning Tree Protocol (aussi appelé STP) est un protocole réseau permettant une topologie réseau sans boucle dans les LAN avec pont. Il est défini dans la norme IEEE 802.1D. Sommaire 1 Mode de fonctionnement 1.1 Élection d un root br …   Wikipédia en Français

  • Spanning Tree Protocol — Internet protocol suite Application layer BGP DHCP DNS FTP HTTP …   Wikipedia

  • Spanning tree protocol — The Spanning Tree Protocol is an OSI layer 2 protocol that ensures a loop free topology for any bridged LAN. It is based on an algorithm invented by Radia Perlman while working for Digital Equipment Corporationcite… …   Wikipedia

  • Spanning tree protocol — Détermination d un spanning tree Le Spanning Tree Protocol (aussi appelé STP) est un protocole réseau de niveau 2 permettant de déterminer une topologie réseau sans boucle (appelée arbre) dans les LAN avec ponts. Il est défini dans la norme IEEE… …   Wikipédia en Français

  • spanning tree protocol —    (STP)    Transparent bridging protocol, usually for Ethernet to Ethernet …   IT glossary of terms, acronyms and abbreviations

  • Rapid Spanning Tree Protocol — Saltar a navegación, búsqueda Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) es un protocolo de red de la segunda capa OSI, (nivel de enlace de datos), que gestiona enlaces redundantes. Especificado en IEEE 802.1w, es una evolución del Spanning tree… …   Wikipedia Español

  • Rapid Spanning Tree Protocol — Das Rapid Spanning Tree Protocol (RSTP) ist ein Netzprotokoll, um redundante Pfade in lokalen Netzen zu deaktivieren, bzw. im Bedarfsfall (Ausfall einer Verbindung) wieder zu aktivieren. Es ist eine Weiterentwicklung des Spanning Tree Protocol… …   Deutsch Wikipedia

  • Spanning Tree — protocol Le Spanning Tree Protocol (aussi appelé STP) est un protocole réseau permettant une topologie réseau sans boucle dans les LAN avec pont. Il est défini dans la norme IEEE 802.1D. Sommaire 1 Mode de fonctionnement 1.1 Élection d un root br …   Wikipédia en Français

  • Spanning tree — (Spanning Tree Protocol) (SmmTPr) es un protocolo de red de nivel 2 de la capa OSI, (nivel de enlace de datos). Está basado en un algoritmo diseñado por Radia Perlman mientras trabajaba para DEC. Hay 2 versiones del STP: la original (DEC STP) y… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.