Speditionskaufmann

Speditionskaufmann

Speditionskaufmann/-frau war ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) anerkannter Ausbildungsberuf. Seit dem 1. August 2004 ist er durch den Ausbildungsberuf des Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen ersetzt worden, um die Entwicklungen in der Logistikbranche aufzugreifen.

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sind die Architekten des Transportwesens. Sie organisieren den Versand, den Umschlag sowie die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- sowie logistische Dienstleistungen, egal mit welchem Verkehrsmittel (LKW, Flugzeug, Schiff oder Bahn).

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen werden vor allem von Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft beschäftigt. Außerdem arbeiten sie auch in Unternehmen, die in der Güterbeförderung im Straßen- oder Eisenbahnverkehr oder in der Schifffahrt aktiv sind, sowie bei Frachtfluggesellschaften oder Paket- und Kurierdiensten.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Zu den Aufgabengebieten gehören die klassischen speditionellen Tätigkeiten der Beratung und Organisation der Transport-, Umschlags-, und Lagerprozesse (TUL-Prozess) unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, terminlichen und organisatorischen Aspekte. Ergänzt wurde im neuen Berufsbild die prozessorientierte Sichtweise (Geschäftsprozessorientierung) sowie die zusätzlichen Schwerpunkte Gefahrgut und Logistik. Es fallen verschieden Aufgaben, je nach Art, Größe und Spezialisierung des Betriebes, z.B.:

  • Kunden beraten und Angebote erstellen
  • Aufträge abwickeln und entsprechende Transportdokumente erstellen und versenden
  • Transporte planen und disponieren
  • Frachtführer, Transport- und Lagerpartner beauftragen
  • Einzelsendungen zu Sammelladungen zusammen fassen
  • Zollabwicklung
  • Schadensfälle bearbeiten
  • verwalten des Lagers
  • allgemeine Büro- und Verwaltungsarbeiten

Ausbildung

Die in der Regel 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handel angeboten, und ist ein nach dem Berufsbildungsgesetz(BBiG) anerkannter Beruf. Eine bestimmte Schulbildung ist laut Gesetz nicht vorgeschrieben.

Seit in Kraft treten der Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann/ zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen wird besonderen Wert auf moderne speditionelle und logistische Dienstleistungen, sowie auf Informationstechnik, Sicherheit im Güterverkehr und die englische Sprache gelegt.

siehe auch

Quellen


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Speditionskaufmann — Spe|di|ti|ons|kauf|mann, der: Kaufmann, der im Bereich des Transports u. der Lagerung von Waren tätig ist (Berufsbez.) * * * Spe|di|ti|ons|kauf|mann, der: Kaufmann, der im Bereich des Transports u. der Lagerung von Waren tätig ist (Berufsbez.) …   Universal-Lexikon

  • Speditionskaufmann — Spe|di|ti|ons|kauf|mann …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung — Speditionskaufmann/ frau war ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) anerkannter Ausbildungsberuf. Seit dem 1. August 2004 ist er durch den Ausbildungsberuf des Kaufmann/ frau für Spedition und Logistikdienstleistungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung — Kaufmann/ frau für Spedition und Logistikdienstleistung ist ein vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) anerkannter Ausbildungsberuf. Am 1. August 2004 wurde die Berufsbezeichnung Speditionskaufmann/ frau durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Themessl — (* 15. Oktober 1951 in Kufstein) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ), Versicherungskaufmann und Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Inhaltsverzeichnis 1 Schul und Ausbildung 2 Berufliche und politische Karriere 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Borlik — Michael Borlik (* 1975 in Brühl bei Köln) ist ein deutscher Kinder und Jugendbuchautor, der bisher über dreißig Bücher veröffentlicht hat. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke 2.1 Kinderbücher (Auswahl) 2.2 Jugendbücher …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Mielke — Erich Fritz Emil Mielke (* 28. Dezember 1907 in Berlin; † 21. Mai 2000 in Berlin) war nach dem Rücktritt Ernst Wollwebers ab 1957 Minister für Staatssicherheit der DDR und somit einer der Hauptverantwortlichen …   Deutsch Wikipedia

  • Fedder — Jan Fedder (* 14. Januar 1955 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Karriere 3 Filmografie 3.1 Serien …   Deutsch Wikipedia

  • Hülkenberg — „Hülki“ im Formel 1 Auto des Williams Teams, 2008 Nicolas „Nico“ Hülkenberg (* 19. August 1987 in Emmerich am Rhein) ist ein deutscher Nachwuchsrennfahrer. Er ist amtierender Meister der Formel 3 Euroserie und startet 2009 in der GP2 Serie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der anerkannten Ausbildungsberufe — Die unten aufgeführte Liste von Ausbildungsberufen soll einen ersten Überblick über die in Deutschland zur Verfügung stehenden Ausbildungsberufe geben. Nicht alle angebotenen Ausbildungsberufe werden derzeit nachgefragt und nicht alle… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»